https://www.faz.net/-hlv

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer : „Die einzigen, die Schengen derzeit perfekt nutzen, sind Kriminelle“

Auf der „Denk ich an Deutschland-Konferenz“ der F.A.Z. und der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft fordert die CDU-Vorsitzende Deutschland zu mehr außenpolitischem Selbstbewusstsein auf.

Außen- und Sicherheitspolitik : „Europa gespaltener als je zuvor“

CDU-Politiker Norbert Röttgen und Staatsminister Michael Roth (SPD) sehen die EU außenpolitisch in der Bringschuld, wie sie auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz der F.A.Z. und der Alfred-Herrhausen-Gesellschaft erklären.

Göring-Eckardt im Interview : „Heimat hat mit Offenheit zu tun“

Eine ökologische Partei muss über das Thema Heimat reden, sagt Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt im Videointerview auf der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz – und erklärt, warum Deutschland nur stark sein wird, wenn es europäisch denkt.

Deutschlands Interessen : Sagen, was wir wollen. Tun, was wir sagen.

In der deutschen Politik herrschte lange eine Betriebsblindheit gegenüber den gewaltigen Veränderungen der vergangenen 30 Jahre. Die Bevölkerung ist schon viel weiter. Ein Beitrag zur „Denk ich an Deutschland-Konferenz“ der F.A.Z. und der Alfred Herrhausen Gesellschaft am 15. März in Berlin.

Denk ich an Deutschland 2019 : Was glauben wir eigentlich, wer wir sind?

Zum zehnten Mal laden die Alfred Herrhausen Gesellschaft und die F.A.Z. am 15. März 2019 zur „Denk ich an Deutschland“-Konferenz nach Berlin. Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft diskutieren die Frage: „Was glauben wir eigentlich, wer wir sind? Das deutsche Selbstbewusstsein in einem bewegten Europa.“

Ein Bildband für Europa : Drawing Europe together

Die Freude an Europa und die Furcht um die bestehende Gemeinschaft – diese Gefühle greift ein Bildband des Künstlers Axel Scheffler auf, indem er Werke von Illustratoren zu Europa zusammengetragen hat.

Magazine zum Download

Seite 1/2

  • Deutschland : In der Verantwortung

    Das Ankerland im Herzen Europas hat an Einfluss gewonnen. Ein Grund, selbstgefällig zu werden, ist das nicht. Die Welt ist von einer geradezu umstürzlerischen Unruhe erfasst. Eine Analyse vor der „Denk ich an Deutschland“-Konferenz.
  • Vor dem Westminster Palace weht die EU-Flagge.

    Blogs | F.A.Z. Essay Podcast : Dem Weg Großbritanniens folgen

    Es gibt viele Gründe, weshalb es bisher nicht gelungen ist, in Europa eine Politische Union herzustellen. Warum Deutschland dabei dennoch das größte Hindernis ist, erklärt die neue Folge des Podcasts F.A.Z. Essay.
  • Zukunft der Europäischen Union : Das Haupthindernis ist Deutschland

    Auf dem Weg zur Politischen Union sollte die EU nicht am deutschen, sondern am britischen Wesen genesen – und eine vollständige Parlaments-, Verteidigungs- und Fiskalunion schaffen. Ein Essay zur Einstimmung auf die „Denk ich an Deutschland“-Konferenz.
  • „Denk ich an Deutschland“ : Internationale Videobotschaften an Deutschland

    Die zehnte „Denk ich an Deutschland“-Konferenz der Alfred Herrhausen Gesellschaft und der F.A.Z. am 15. März in Berlin beschäftigt sich mit dem deutschen Selbstbewusstsein in einem bewegten Europa. Wie andere auf unser Land schauen und was sie von Deutschland erwarten, sehen Sie in diesem Video.
  • Im vergangenen Jahr war bei der Konferenz „Denk ich an Deutschland“ die Flüchtlingspolitik das Thema

    Denk ich an Deutschland 2017 : Wohin steuert Europa?

    Zum neunten Mal laden die Alfred-Herrhausen-Gesellschaft und die F.A.Z. zur „Denk ich an Deutschland“-Konferenz. Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft diskutieren die Frage: „Die Stunde Europas – was Deutschland jetzt anpacken muss.“
  • Auch in diesem Jahr findet die Konferenz Denk ich an Deutschland wieder im Atrium der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Bank Unter den Linden in Berlin statt (Archivbild von 2016)

    Denk ich an Deutschland 2017 : Das Konferenz-Programm

    Bei der Konferenz Denk ich an Deutschland der Alfred Herrhausen Gesellschaft und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht es in diesem Jahr um die Zukunft Europas. Das Konferenzprogramm im Überblick.
  • Karl-Theodor zu Guttenberg, einst Politiker, jetzt Vorsitzender von Spitzberg Partners, auf der F.A.Z.-Konferenz „Denke ich an Deutschland“ in Berlin

    Denk ich an Deutschland 2016 : Rückkehr eines gefallenen Stars

    Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen bemerkenswerten Auftritt in Berlin. Mit viel Selbstkritik – und einem Angebot in eigener Sache.
  • Andreas Voßkuhle (Mitte), Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Thomas Matussek (links), Geschäftsführer der Alfred Herrhausen Gesellschaft, und Jürgen Kaube (rechts), einer der Herausgeber der F.A.Z.

    Denk ich an Deutschland 2016 : Voßkuhle weist Kritik der CSU zurück

    Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts widerspricht der CSU, Deutschland habe aufgehört, ein Rechtsstaat zu sein. Dennoch sieht er das Land in der Pflicht - und lobt die Arbeit der europäischen Institutionen.
  • Aufstieg der AfD : Der Stimmzettel als Lottoschein

    Die AfD eilt bei den Landtagswahlen von Erfolg zu Erfolg. Können die traditionellen Parteien am Ende von ihr noch etwas lernen? Ein Gastbeitrag.
  • Flüchtlinge überqueren im August 2015 die Grenze zwischen Ungarn und Serbien.

    Denk ich an Deutschland 2016 : Erosion des Vertrauens

    Die Bürger sind skeptisch, ob ihr Land die massenhafte Einwanderung verkraftet. Der Politik trauen sie die Lösung des Problems nicht zu. Ein Gastbeitrag.
  • Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments

    Denk ich an Deutschland 2016 : „Ja, die EU kann scheitern“

    Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, sieht die Europäische Gemeinschaft an einem kritischen Punkt. Die Situation sei „schwierig und gefährlich“, sagt er im Interview mit der F.A.Z.
  • Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, im Gespräch mit dem F.A.Z.-Ressortleiter Außenpolitik Klaus-Dieter Frankenberger: „Die Solidargemeinschaft ist keine Einbahnstraße“.

    Denk ich an Deutschland 2015 : „Im Syrien-Krieg auf Russland zugehen“

    Die Rolle Russlands bei der Lösung des Syrien-Konflikts wird immer wichtiger. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz spricht sich auf der Konferenz „Denk ich an Deutschland“ dafür aus, mit Moskau zu kooperieren, um den Krieg zu beenden.