https://www.faz.net/-gqi

„Fincen-Files“ : Stärke gegen Wäscher

Brisante Dokumente belegen, wie die organisierte Kriminalität das Bankensystem für ihre Geldwäsche-Aktivitäten nutzt. Europa muss schnell gegen die Banden aufrüsten und darf sich nicht im Streit um Zuständigkeiten verzetteln.

Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.

Handelskrieg : Trumps rabiate Tiktok-Taktik

Die Intervention durch den amerikanischen Präsidenten war gewohnt rabiat. Trotzdem werden die Chinesen ihren Einfluss auf die umstrittene Video-App behalten.

Europäische Union : Klima schützen, aber richtig

Brüssel nimmt sich mehr Klimaschutz vor. Doch es kommt nicht auf die Ziele an. Ob das Klima geschützt und der Wohlstand gesichert wird, darüber entscheidet etwas anderes.

Feuer in Kalifornien : Es gibt ein Mittel gegen Waldbrand

Die verheerenden Feuer in Amerika wären mit den richtigen Maßnahmen zu verhindern. Denn die Ursache ist nicht allein der Klimawandel.

Ringen um Kurz-Video-App : Die Tiktok-Posse

Irgendwie schafft es die Trump-Regierung, von Tag zu Tag mehr Unklarheit in das Ringen um Tiktok zu bringen. Was aber klar ist: Sie will ihre Muskeln spielen lassen.
Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
Handelssaal der Frankfurter Börse (Archivbild)

Aktienmarkt : An den Börsen herrscht Ausverkaufsstimmung

Die Furcht vor neuen Beschränkungen wegen steigender Coronavirus-Infektionen hat Europas Börsen auf Talfahrt geschickt. Das Risiko eines zweiten Lockdowns mache Investoren nervös, heißt es.

Seite 1/51

  • F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

    Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.
  • Nur noch mit Maske: Passagiere winken aus einem Reisebus

    Tourismus und Nahverkehr : Corona lässt Reisebusmarkt einbrechen

    Die Angst vor Ansteckung auf Reisen oder im öffentlichen Nahverkehr lässt die Nachfrage nach Bussen erlahmen. Als Gegenmaßnahme unterstützt der Hersteller Daimler seine Kunden etwa mit Finanzierungsangeboten.
  • Thierry Breton, der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar

    Digital Services Act : EU will Regel für Zerschlagung von Internetriesen

    Die Europäische Kommission will Konzerne wie Apple, Amazon, Google oder Facebook falls nötig bald zerschlagen oder im Extremfall ganz aus dem europäischen Markt treiben können, wenn deren Dominanz Schaden für Kunden oder Wettbewerber anrichtet.
  • Nur mit Mundschutz: Traubenernte im ostfranzösischen Champagnergebiet

    Luxuskonzern LVMH : Corona verdirbt Lust auf Champagner

    Keine Feiern und keine Dienstreisen: Kaum jemandem ist in der Pandemie zum Feiern zumute. Der Absatz edler Tropfen leidet – manche könnten aber profitieren.
  • Ein Mann von Morgen: BMW-Manager Frank Weber vor einem Prototypen

    BMW-Vorstand über Autonomes Fahren : „Am schwierigsten ist der Stadtverkehr“

    Frank Weber, der neue Entwicklungsvorstand von BMW, spricht über die Mobilität von morgen und den Rivalen Tesla. Selbstfahrende Autos wird es zunächst wohl nur auf der Autobahn geben – und deutlich später als bisher vorausgesagt.
  • Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

    Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

    Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.
  • In der Mittagspause kurz eine Runde mit dem Kind drehen? Die Corona-Krise macht es möglich.

    Homeoffice in der Corona-Krise : Eine Chance auf Kinder

    Ausgerechnet die Corona-Krise könnte einen Weg weisen aus der Geburtenmisere. Die Möglichkeit, zu Hause zu arbeiten, erleichtert die Entscheidung für ein Kind. Firmen sollten bei den familienfreundlichen Lösungen bleiben.