https://www.faz.net/-gym
Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
Freiberufler während einer Protestaktion in Berlin

Wegen Corona : Viele Freiberufler in Notlage

Der Bundesverband der Freien Berufe sieht den „Gründergeist“ in Deutschland in Gefahr. Gerade jetzt schlägt die Coronakrise mit hohen Infektionszahlen abermals zu.
In Schullektüre kann man sich durchaus wiederfinden, wenn man sie denn liest: Szene aus dem Kinofilm „Tschick“

Kolumne „Nine to five“ : Krass, was da abgeht

Muss man an der Jugend verzweifeln? Das hier wiedergegebene Gespräch zwischen zwei Schülern, die im Bus gerade Hausaufgaben abschreiben, gäbe jedenfalls Anlass dazu. Oder verdrängt man seine eigene Pubertät?
Mit den Bewertungen im Betrieb tun sich viele noch immer schwer.

Feedback-Kultur : Immer schön nicken und lächeln

Ampel-Smileys, Daumen hoch oder runter: Es wird so viel bewertet wie nie, egal ob es um Restaurants, Hotels, Züge oder Toiletten geht. Bloß in der Arbeitswelt hat es die Feedback-Kultur schwer.
Die Verständigung mit Mund-Nase-Filter schafft immer neue Überraschungen.

Kolumne „Nine to five“ : Einmal Büro putzen, bitte!

Der wattige Sound von Mund-Nase-Bedeckungen führt im Berufsalltag zu den peinlichsten Missverständnissen. Doch so sehr der Satz „Können mich alle hören?“ nervt, Telefonkonferenzen haben durchaus Vorteile.

Seite 1/51

  • Die klassische Bewerbungsmappe ist ein Auslaufmodell: Online, schnell und wenn möglich ohne Anschreiben soll es nach dem Geschmack der Bewerber besser sein.

    Stellensuche : Was sich Bewerber wünschen

    Was nervt besonders: Lange Wartezeiten, schlechte Online-Formulare oder das Formulieren eines Anschreibens? Eine neue Befragung versucht sich an Einblicken in die Bewerber-Seele.
  • Da arbeitet auch mal die Katze mit.

    Hanks Welt : Für immer Homeoffice?

    Wir sind gerade dabei, uns dauerhaft in die Homeoffice-Welt zurückzuziehen. Das kommt Arbeitnehmern gelegen, wäre aber ein jämmerlicher Rückschritt.
  • Wenn die Arbeit zur Qual wird: Viele Menschen in Deutschland schleppen sich jeden Tag lustlos an den Schreibtisch.

    Mal wieder völlig unmotiviert : So macht Ihnen die Arbeit wieder Spaß

    Sich mühsam an den Schreibtisch schleppen, genervt den Computer hochfahren, mit der Freudlosigkeit des Geldverdienens hadern? So muss Arbeit nicht sein, sagen Psychologen – und zeigen Auswege aus dem demotivierenden Alltag.
  • Auch der Autobranche macht die Corona-Krise schwer zu schaffen.

    Gehälter und Corona : Viele neue Nullrunden

    In der Corona-Krise steigen die Gehälter nur noch mäßig. In manchen Branchen sieht es besonders trist aus und auch für das Jahr 2021 stehen kaum große Sprünge an.
  • Inhaltlich auf Abstand: Björn Böhning (rechts) und Johannes Vogel sind sich uneinig, wie die Arbeitswelt in Zukunft aussehen soll.

    Streitgespräch zum Homeoffice : „Wir wollen ein Recht auf Heimarbeit!“

    Gipfeltreffen der sozialliberalen Nachwuchsstars: Björn Böhning (SPD) und Johannes Vogel (FDP) streiten im Doppelinterview über flexible Arbeitszeiten, das Recht auf Heimarbeit und die Ausbeutung von Selbstständigen.
  • Auch die Vorstände von Continental verdienten im vergangenen Jahr weniger Geld: Ihre Gehälter fielen um rund 12 Prozent.

    Managergehälter : Weniger Geld für Dax-Chefs

    Lange Zeit ging es mit den Managergehältern immer nur bergauf. Doch schon vor der Corona-Pandemie hat sich das geändert.
  • Weniger Dienstreisen bedeutet auch weniger Bahnfahrten.

    Steigende Infektionszahlen : Unternehmen stoppen Dienstreisen

    Die Unsicherheit wächst: Deutschlands Betriebe reagieren auf die Coronagefahr mit Reiseverzicht und noch mehr Homeoffice. Das ergibt eine Umfrage der F.A.Z. In vielen Chefetagen dominiert die Schockstarre.
  • Küchentisch statt Büro? Viele Arbeitnehmer mussten sich umstellen.

    Arbeitszeit- und Ort : Mitarbeiter wollen mehr Wahlfreiheit

    Jeden Tag aus dem Büro arbeiten möchten einer neuen Studie zufolge nur noch 8 Prozent der Befragten. Doch bei der Organisation des Homeoffice besteht offenbar in vielen Unternehmen noch Handlungsbedarf.
  • Flaschen mit Muttermilch

    Tabuthema Stillen : Mutter, berufstätig, stillt

    Arbeiten und stillen, das geht – zumindest auf dem Papier. Doch durchgesuppte Oberteile, Muttermilch im Bürokühlschrank oder Abpumpen im Geschäftsreise-Flieger bleiben Tabuthemen.
  • Arbeiten und Leben mit Corona : Die Front verläuft jetzt durch die eigene Wohnung

    Die Trennung von Arbeitsplatz und Wohnung war Bedingung für die Entstehung bürgerlicher Familien. Die Corona-Krise hat diese nun teilweise aufgehoben. So wird die Familie plötzlich zum Schauplatz wichtigster gesellschaftlicher Konflikte. Ein Gastbeitrag.
  • Wer im Homeoffice arbeitet, muss nicht unbedingt auch zuhause sein.

    Britische Banker : Homeoffice im Ferienhaus

    Anstatt aus der eigenen Wohnung zu arbeiten, haben sich einige Banker offenbar lieber ein schönes Plätzchen weit weg von London gesucht. Das kann teuer werden, warnen die Banken.
  • Leere Großraumbüros in Manchester im April

    Arbeiten nach Corona : Kommt noch jemand ins Büro?

    Seit Corona wissen wir: Arbeiten von zu Hause aus funktioniert. Um attraktiv zu bleiben, müssen Bürogebäude mehr bieten als früher.
  • Hauke Stars sitzt nicht mehr im Vorstand der Deutschen Börse.

    Management : Frauenanteil in Dax-Vorständen gesunken

    Erstmals seit Jahren sind weniger Dax-Vorstände weiblich, die Zahl der rein männlichen Gremien steigt von sechs auf elf. Zwei Gründe sind ursächlich für diese Entwicklung.
  • Videokonferenzen aus dem Homeoffice wurden während der Corona-Krise zur Notwendigkeit.

    Virtuelle Zusammenarbeit : Die Digital-Pioniere

    Homeoffice und virtuelle Zusammenarbeit sind verbreiteter denn je. Aber es gibt sie schon lange – weil einige mutig vorangingen.