https://www.faz.net/-ipx
Eine Gämse steht in ihrem hellbraunen Sommerkleid an einem Hang der Isarschlucht, nahe der Gleirschbachmündung.

Heimische Flora und Fauna : Entdeckungen an der wilden Isar

Auf ihrem Weg vom Hochgebirge zur Mündung treibt die Isar Kraftwerke an, kühlt Industrieanlagen und ist Naherholungsgebiet für viele Menschen. Vor allem ist der Fluss aber eines: ein wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen.
Ein Bild das in Erinnerung bleibt. Ein Blitz zuckt am Himmel während Donald Trump die Air Force One in Maryland verlässt.

NYT-Fotograf Doug Mills : Das Weiße Haus als Bühne

Die Welt hat mit Spannung auf den Ausgang der Amerikanischen Wahlen gewartet. Der Pressefotograf Doug Mills begleitete Donald Trump in den vier Jahren seiner Amtszeit und berichtet hier von der täglichen Arbeit als Fotojournalist im Weißen Haus.
Khadjou Sambe auf dem Weg zurück ins Line-up, dort, wo die Wellen brechen.

Senegals Surferinnen : Wie ein Tornado auf den Wellen

Khadjou Sambe ist die erste professionelle Surferin im Senegal. Sie inspiriert eine ganze Generation junger Mädchen, sich alter, westafrikanischer Normen zu widersetzen. Die Fotografin Zohra Bensemra war mit ihr im Wasser.

Impfstoffverteilung im Blick : Wie die Luftfracht Corona trotzt

Während die Corona-Pandemie viele Passagierflugzeuge der Lufthansa zu Boden zwingt, sind die Cargoflieger im Dauereinsatz. Und sie bereiten sich auf die weltweite Verteilung von Covid-19-Impfstoffen vor.

Trump oder Biden? : Auch Hessen wählen den amerikanischen Präsidenten

Die Entscheidung zwischen Donald Trump und Joe Biden fällt nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in der Rhein-Main-Region. Etwa 15.000 Amerikaner leben in Hessen, dazu kommen Tausende Soldaten und ihre Angehörigen.

Chemnitz Kulturhaupstadt 2025 : Da bewegt sich was

Leerstand führt nicht zwingend zu einer leeren Stadt: Chemnitz ist viel aufgeweckter, als die graue Ostmoderne es erwarten lässt. Gerade wurde die sächsische Stadt zur Kulturhaupstadt Europas 2025 gekürt.

Wilder Westen : Die Indianerbilder des Edward Curtis

Vor hundert Jahren versuchte der Amerikaner Edward Curtis mit der Kamera festzuhalten, was von der Kultur der Ureinwohner seiner Heimat noch übrig war. Das Indianerbild, das er damit schuf, ist ebenso würdevoll wie stereotyp.

Seite 1/6

  • Aus dem Traum erwacht: Ein offensichtlich unpolitischer Jugendlicher vor dem abgesperrten Museum.

    Die Proteste in Belarus : Träume von der Zukunft

    Der belarussische Fotograf Dmitri Wainowski hat lange auf das gewartet, was in diesem Sommer in seinem Land geschah. Für ihn befindet sich die Gesellschaft in einem Traumzustand mit erhöhter Hirntätigkeit. Das dokumentiert er auf analogem Schwarzweißfilm.
  • Die berühmtere der beiden Schwestern verlegte sich auf Künstlerporträts: Lotte Lenya, von Lotte Jacobi, Berlin 1928.

    Ruth und Lotte Jacobi : Fotografische Schwestern

    Hineingeboren in eine Fotografenfamilie, ein Atelier in vierter Generation mitten in Berlin und schließlich die Emigration: Die Schwestern Ruth und Lotte Jacobi haben einiges gemeinsam. Doch nur eine von ihnen wurde berühmt.
  • Straßenszene auf dem Schwulen- und Lesben-Fest in Berlin-Schöneberg.

    Zum Tod Karsten Thielkers : Nicht nur schwarz und weiß

    Karsten Thielker war Fotograf und Pulitzer-Preisträger. Neben seinem außerordentlichen Blick hatte er auch immer ein Gespür dafür, welche Fotos eine Zeitungsredaktion gerade brauchen konnte. Nun ist er im Alter von nur 54 Jahren in Berlin verstorben. Wir zeigen einen Querschnitt seines fotojournalistischen Schaffens mit einem Nachruf seines Kollegen Stefan Boness.
  • Ein Junge sitzt auf einer Schulbank an der Stelle, wo die alte Stadt Hasankeyf durch den Ilosu-Staudamm überflutet wurde.

    Staudammprojekt in der Türkei : Der Untergang von Hasankeyf

    Spötter sagen, in der Türkei gebe es so viele archäologische Stätten, dass die eine oder andere überflutet werden könne. Das geschieht nun mit Hasankeyf. Der AFP-Fotograf Bülent Kilic hat über Jahre den Untergang der Stadt am Tigris dokumentiert.
  • Seine Schreibmaschine bekam Paterno 1984 von seiner Mutter, nachdem er in den Ruhestand entlassen wurde.

    Giuseppe Paterno : Italiens ältester Student

    Giuseppe Paterno ist 96 Jahre alt. Nun hat er an der Universität von Palermo seinen Abschluss in Geschichte und Philosophie gemacht - der Corona-Pandemie zum Trotz.
  • Auf seinem etwa vier Meter langen Körper bietet dieser Echte Gavial seinen zahlreichen Nachkommen viel Platz. Viele Tage hat der Fotograf Mukherjee damit verbracht, dieses vom Aussterben bedrohte Reptil zu fotografieren. Schätzungsweise 650 erwachsene Gangesgaviale, wie er auch genannt wird, existieren noch.

    Naturfoto des Jahres 2020 : Wildlife Photographer of the Year

    Zum 56. Mal wird der renommierte Wildlife Photographer of the Year Award verliehen. Diese Fotografinnen und Fotografen haben die Chance, den begehrten Preis zu bekommen.
  • In der Kleinstadt Jermolino, etwa 50 Kilometer außerhalb von Moskau, veranstaltet der Filmvorführer Alexander Mamajew ein Freiluftkino mit alten Filmen, die er gesammelt hat.

    Nostalgie in der Datsche : Kosakenworkshops und Freilichtkino

    Die Europäischen Strände sind in diesem Jahr auch für Russen schwer zu erreichen. Einige lassen daher Freizeitbeschäftigungen aus vergangen geglaubten Zeiten aufleben. Der AFP-Fotograf Dimitar Dilkoff hat sie in ihren Datschen besucht.
  • Comedy Wildlife Photography : Hi, na?

    Wenn Tiere zum Komiker werden. Die Anwärter für den Comedy Wildlife Photography Award sind veröffentlicht worden. Mit dabei: Die rotzfreche Schildkröte, der Vivaldi unter den Vögeln – und der philosophierende Gorilla. Sehen Sie selbst.
  • Fotojournalist Kai Pfaffenbach : „Meine Bilder sind echt!“

    Vor 25 Jahren ist Kai Pfaffenbach als freier Fotograf für die F.A.Z. gestartet – heute arbeitet der Hanauer als Chief Photographer für die Nachrichtenagentur Reuters. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl seiner besten und beeindruckendsten Bilder.
  • Unbeschwert im kühlen Wasser treiben - der Fotograf Oliver Rüther hat aus diesem Gefühl eine Fotoserie gemacht.

    Sommerbilder aus dem Wasser : Einfach abtauchen

    Der Sommer der Pandemie war merkwürdig, surreal und traurig – ein bisschen wie in einer Parallelwelt. Die Unterwasser-Bilder des Fotografen Oliver Rüther zeigen, dass es nur auf den Blickwinkel ankommt, um die Welt zu einer anderen zu machen.
  • Die Köhler prüfen mit bloßen Händen die Kohle. „Der Rauch stört mich nicht mehr. Ich habe mich während der 35 Jahre, die ich hier arbeite, daran gewöhnt“, meint ein Arbeiter.

    Kohleproduktion in Ägypten : Die Köhler der Shisha-Pfeifen

    Um die ägyptische Leidenschaft für Shisha-Bars und Barbecues am Laufen zu halten, leisten die Köhler im Norden von Kairo tagtäglich harte Arbeit. Der AFP-Fotograf Mohamed el-Shahed hat sie in ihren Kohlegruben besucht.
  • Beirut nach der Katastrophe : Ihr Zuhause liegt in Trümmern

    Bis zu 300.000 Menschen könnten durch die verheerenden Explosionen im Hafen von Beirut obdachlos geworden sein. Nach Unicef-Schätzungen sind unter ihnen auch etwa 80.000 Kinder. Bilder aus einer Stadt unter Schock.
  • Mitglieder des Morenada Tanzvereins warten auf den Dreh eines Musikvideos im Garten eines Hauses in Lipari, einem Dorf, das in der Nähe von La Paz liegt.

    Aymara in Bolivien : Selbstbewusst in den Anden

    Evo Morales, der ehemalige Präsident Boliviens, verdankte dem Volk der Aymara viel. Es hingegen erhielt von seinem ersten Präsidenten vor allem Versprechen. Der Reuters-Fotograf Manuel Seoane hat ein Volk besucht, das sich allein zu behaupten weiß.
  • Zwei Männer laden Säcke mit Salz von den Feldern um Tichitt auf ein Kamel. Die Region beheimatet eine lange Formation von Sandsteinklippen, die die nördliche Grenze der Hodh-Senke markieren, in der Nähe eines alten Sees namens Aoukar. Das Aoukar-Becken ist eine natürliche Trockenregion mit Sanddünen und Salzebenen.

    Fotoessay Tichitt : Wenn die Karawane weiterzieht

    Einst war Tichitt ein wichtiges Handelszentrum. Heute jedoch verfällt die Stadt im östlichen Mauretanien aufgrund ihrer abgelegenen Lage. Der Fotograf John Wessels hat die Menschen dort besucht und ihren Alltag dokumentiert.