https://www.faz.net/-gv6
Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Wall Street“

Börsenwoche : Anleger warten gespannt auf Berichtssaison

Nach der Rekord-Rally in der vergangenen Woche hat sich die Börse in den vergangenen Tagen erst einmal in Wartestellung begeben. Marktteilnehmer blicken nun gespannt auf die anstehenden Geschäftszahlen wichtiger amerikanischer Unternehmen.
Hofft auf gute Kooperationen: Marco Brockhaus, der Chef der Brockhaus Capital Management AG

Brockhaus : Warten auf den richtigen Moment

Die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft Brockhaus Capital Management AG hat ihr Geld aus dem Börsengang noch nicht investiert. Das vergangene Corona-Jahr hat das Unternehmen gut gemeistert.
Bankenlogo in Wien: Österreichische Kreditinstitute wie die Erste Group Bank haben viele osteuropäische Kunden.

Fremdwährungskredite : Lösung für Osteuropas Franken-Altlast

Als die Schweizer Nationalbank 2015 die Franken-Bindung an den Euro kappte, erzitterten die internationalen Finanzmärkte. Auch Häuslebauer in Osteuropa erlebten ein Debakel wegen ihrer Franken-Kredite. Jetzt zeichnet sich ein ungewöhnlicher Kompromiss zwischen den Banken und der kroatischen Regierung ab.

Wirecard : Nichts zu lachen

Alexander Schütz sitzt im Aufsichtsrat der Deutschen Bank. In einer E-Mail an Wirecard-Chef Markus Braun wollte er offenbar lustig sein. War er aber nicht.
Teure Energie: Auch für Strom müssen Verbraucher mehr zahlen als im Vorjahr.

50 Euro mehr im Jahr : Strompreis steigt auf Rekordstand

Eigentlich wollte die Bundesregierung die Verbraucher von Stromkosten entlasten. Doch nun zahlen die Deutschen den wohl höchsten Strompreis auf der Welt. Was ist da schiefgelaufen?
„Macht diese Zeitung fertig!“: Der Untersuchungsausschuss des Bundestages fördert nach dem Wirecard-Skandal immer neue fragwürdige Details zu Tage.

„Macht diese Zeitung fertig!“ : Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Bank entschuldigt sich für Wirecard-Email

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages hat eine Nachricht von Deutsche-Bank-Aufsichtsratsmitglied Schütz an den damaligen Wirecard-Chef Braun zu Tage gefördert. Schütz bezeichnet seine Wortwahl nun als emotional und deplaziert. Auch die Deutsche Bank reagiert mit einer Stellungnahme.
Besucher einer internationalen Fachmesse für Baumaschinen, die im November 2020 in Schanghai stattfand – trotz Corona.

Scherbaums Börse : China, das (un)geliebte Anlegerland

Deutsche Privatanleger interessieren sich meist für einheimische Aktien – vielleicht noch für ein paar amerikanische Tech-Werte. China haben dagegen nur wenige auf dem Schirm. Das könnte ein Fehler sein, wie ein Blick auf die aktuelle Lage sowie die Erwartungen für 2021 zeigen.
Markenzeichen von SAP an der Konzernzentrale in Walldorf

Softwarekonzern : Was Analysten für die SAP-Aktie erwarten

Angesichts der Corona-Pandemie bleibt das Management des Softwareherstellers für das laufende Jahr weiter zurückhaltend. Die SAP-Aktie ist nach Quartalszahlen mit einem Kursplus von rund zwei Prozent trotzdem Dax-Spitzenreiter.
  • DAX ®
  • MDAX ®
  • E-STOXX 50®
  • DOW JONES
  • F.A.Z.-Index
  • EUR/USD
  • EURO-BUND-FUTURE
  • BRENT
  • Gold USD
-- -- (--) 16.01.2021, 02:10:05 Uhr
WKN: 846900 ISIN: DE0008469008 Wertpapiertyp: Index Währung: Punkte
  • 1T
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
  • 10J
„In Amerika kann man sich trotz weit mehr als 300.000 Toten noch nicht einmal darauf einigen, wie wichtig die Corona-Pandemie ist. Aber bei einem ist man sich einig: China ist der Feind“, sagt Investmentstratege Kim Catechis.

Amerika vs. China : Die Welt zerfällt in Blöcke

Auch wenn Donald Trump nicht mehr Präsident sein wird – China bleibt in Amerika das Feindbild. Ein Stratege sieht die Herausbildung zweier Blöcke – und Europa zwischen den Fronten.
Analysten halten Neuwahlen mit einem Sieg von Salvini als unwahrscheinlich.

Hoher Spread : Regierungskrise lässt Italiens Risiko steigen

Die Regierungskrise in Italien führt zu erhöhten Renditen und fallenden Kursen der Staatsanleihen. Doch Analysten halte eine Verschärfung der Krise für unwahrscheinlich.
Der in London ansässige Finanzdienstleister Checkout.com profitiert eher von Corona-Krise.

Neue Finanzierungsrunde : Checkout.com verdreifacht die Bewertung

Der britische Zahlungsdienstleister wird aktuell mit 15 Milliarden Dollar bewertet. Dabei gibt es das Fintech-Unternehmen erst seit wenigen Jahren. Das Geschäftsmodell scheint vielversprechend.