https://www.faz.net/aktuell/finanzen/

Scalable Capital : Mit Daten geschludert

Scalable Capital muss einem Kunden 2500 Euro Schadenersatz zahlen. Datenschutzrechtler und geschäftstüchtige Dienstleister könnten nun den Präzedenzfall hinaufbeschwören.

Günstige deutsche Aktien : Die Angst ist immer mit an Bord

Die Kurse sind gesunken, die Gewinne bleiben hoch: Der Aktienmarkt bietet derzeit eine perfekte Einstiegschance – wenn da nicht der drohende kalte Winter wäre.

Bezahlen : Rettet das Bargeld!

Die Deutschen loben das Bargeld – aber benutzen es immer weniger, weil es digital bequemer ist. Doch wäre es eine gefährliche Abhängigkeit, wenn wir nur auf eine Bezahlmethode setzen würden.

Commerzbank im Umbruch : Wackliger Aufbau

Streichen allein reicht nicht: IT, Beratungscenter und verbleibende Mitarbeiter müssen jetzt für einen besseren Service in der Commerzbank sorgen.

Pflegefinanzierung : Pflege braucht Kapital

Der demografische Wandel wird in der Pflege besonders spürbar sein. Allein vom privat Ersparten dürfte sich die große Lücke, die sich auftut, nicht finanzieren lassen. Deshalb ist es gut, wenn Arbeitgeber sich beteiligen.
Darauf ein Eis am Stiel: Warren Buffett und Berkshire Hathaway haben kräftig investiert.

Aktienmarkt : Zwischen Optimismus und Besorgnis

Die Stimmung der Aktienprofis wird besser. Einige Großinvestoren wie Warren Buffett haben sich ohnedies nicht schrecken lassen. Viele Analysten bleiben aber skeptisch.
Hohe Reichweite: Der Neobroker Scalable Capital hat mittlerweile 600.000 Kunden.

DSGVO-Verstoß : Scalable haftet nach Datenleck

Wie jetzt bekannt wurde, hat Scalable seine Berufung vor dem Oberlandesgericht München schon im Juli zurückgenommen – soweit bekannt, ist es die erste rechtskräftiges Schadenersatz-Entscheidung nach einem Datenleck im Oktober 2020.
Hoffentlich rechtzeitig abbezahlt: das eigene Heim

Baufinanzierung : Was eine hohe Tilgung bringt

500.000 Euro für ein Haus, fast komplett auf Pump, für eine geringe Rate? Mancher gerät da ins Träumen, doch Kredite wollen auch abbezahlt werden: Es lohnt ein Blick auf diese Stellschraube, um Zehntausende Euro zu sparen.
  • DAX ®
  • MDAX ®
  • E-STOXX 50 ®
  • DOW JONES
  • F.A.Z.-Index
  • EUR/USD
  • EURO-BUND-FUTURE
  • BRENT
  • Gold USD
-- -- (--) 18.08.2022, 02:13:49 Uhr
WKN: 846900 ISIN: DE0008469008 Wertpapiertyp: Index Währung: Punkte
  • 1T
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
  • 10J
„Mit dieser Zielerreichung fassen wir das Ziel Tec-Dax fester ins Auge“: Cenit will seinen Umsatzanteil künftig auf mehr als 10 Prozent steigen.

Aktie im Blick : Cenit nimmt Kurs auf Tec-Dax

Das Stuttgarter Software- und Beratungsunternehmen profitiert von der Erholung der Luftfahrt. Auch der Wandel in der Autobranche ist von Vorteil.
Fehlberatung kann teuer werden.

Geldanlage : Die Tricks der Finanzberater

Wer gute Ratschläge von einem Finanzberater möchte, muss sich vorsehen. Denn der ist vor allem am Abschluss interessiert. Ohne Vorbereitung geht es nicht.
Strom wird teurer, selbst wenn sich das Zählerrad langsamer drehen sollte.

Energie : Strom-Terminpreis erstmals über 500 Euro

Die Energiepreise klettern immer weiter: An der Strombörse erreichen die Preise für eine Megawatt-Stunde neue Höhen – binnen Jahresfrist ist der Strompreis um 500 Prozent gestiegen.
Ludwig van Beethoven: Der Komponist hinterließ nicht nur zahlreiche Kompositionen, sondern auch mehrere Testamente.

Fehler im Testament : Vererben wie Ludwig van Beethoven

Der Komponist verfasste sein erstes Testament schon im Alter von 32 Jahren, und es sollte nicht sein letztes sein. Doch ihm unterliefen juristische Fehler.
Diesmal gibt Ethereum den Ton an.

Kryptoanlagen : Tauwetter am Markt

Seit einigen Wochen steigen die Kurse der Kryptoanlagen wieder. Vor allem der Wirbel um Änderungen bei Ethereum sorgt für Optimismus. Aber Zweifel an der Erholung bleiben.
Onlinebanking: Die Vielfalt an Zugang-Apps wird begrenzt.

Authentifizierung vor dem Aus : SMS-Tan mit Gnadenfrist

Eigentlich sollte bei den Volksbanken Ende Juli mit der SMS-Tan Schluss sein, nun wird noch mal verlängert. Der Grund: Viele sind noch nicht umgestiegen. Doch auf langfristige Sicht müssen sich die Kunden an den Gedanken gewöhnen.