https://www.faz.net/-gv6
EZB-Präsidentin Christine Lagarde will die Zinsen offenbar so schnell nicht erhöhen. Die Vereinigten Staaten befänden sich schon in einer anderen Phase des Wirtschaftszyklus, argumentiert sie wie ihr Chefvolkswirt Philip Lane.

Geldpolitik : Streit im EZB-Rat über die Antwort auf die hohe Inflation

Christine Lagarde sieht Europas Notenbank nicht im Kielwasser der Fed. So „schnell und rabiat“, wie man sich das bei Amerikas Notenbank vorstellen könne, müsse die EZB die Zinsen nicht anheben. Der EZB-Rat aber ist offenbar uneins über die Inflationsgefahren.

Joe Bidens Börsenbilanz : Schweigen ist Gold

Die Börse schneidet zwar gut ab, das ist aber nicht das Verdienst des amerikanischen Präsidenten. Gut, dass er sich nun nicht dafür feiern lässt.

Anleiherenditen : Die Veränderung hat erst begonnen

Auch wenn die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe erstmals wieder positiv war: Bevor Sparer sich freuen können und Schuldner sich fürchten müssen, wird es noch dauern.

Altersvorsorge : Die Gelassenheit der Schweden

Die Bundesregierung will eine Aktienrente prüfen. Sie könnte ein wenig zum Wohlstand im Alter beitragen. Wenn Deutschland eine Aktienrente einführt, sollte es von Schweden lernen, wie man mit Kursverlusten umgeht.
Benötigen viel Nickel: Auto-Akkus in einer chinesischen Fabrik

Rohstoffe : Mehr Nachhaltigkeit – höhere Preise

Nicht nur die Ölpreise, sondern auch die vieler Metalle, besonders Nickel, ziehen zu Jahresbeginn wieder an. Investitionen in Nachhaltigkeit werden den Rohstoffbedarf in den kommenden Jahren weiter erhöhen. Kurzfristig sind die Hoffnungen für Edelmetalle größer.
Durch die Fusion mit Luko wird der deutsche Versicherer Coya künftig auch ein eigenes Handwerkernetz aufbauen.

Digitale Versicherungen : Deutsch-französische Insurtech-Ehe

Der digitale Sachversicherer Coya startete einst mit hohen Erwartungen und dem Geld von Peter Thiels Investmentgesellschaft. Doch der deutsche Markt erwies sich als zäh. Nun sucht er sein Heil mit dem französischen Partner Luko.
  • DAX ®
  • MDAX ®
  • E-STOXX 50®
  • DOW JONES
  • F.A.Z.-Index
  • EUR/USD
  • EURO-BUND-FUTURE
  • BRENT
  • Gold USD
-- -- (--) 21.01.2022, 02:21:44 Uhr
WKN: 846900 ISIN: DE0008469008 Wertpapiertyp: Index Währung: Punkte
  • 1T
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
  • 10J
Auf dass die Kurse steigen mögen: der Bulle als Symbol für den Aufwärtstrend an der Börse.

Hohes Risiko : Die Lieblingsaktien der Deutschen

Biontech, Tesla, Curevac – die Privatanleger hierzulande stecken ihr Geld am liebsten in gewagte Investments. Nicht immer ist ihnen das Glück dabei hold.
Teures Stück mit wenig Glanz: Der 555-Karat-Diamant heißt Enigma und wird von Sotheby’s versteigert.

The Enigma : Mysteriöser Diamant kommt unter den Hammer

Ein großer schwarzer Diamant wird in Dubai ausgestellt, mit 555,55 Karat schafft er es sogar ins Guinnessbuch der Rekorde. Mehrere Rätsel umgeben ihn – angefangen beim Namen.
Diese Akte ist noch nicht geschlossen.

Wirecard : Kein Schadenersatz von der Bafin

Die Bafin muss Wirecard-Anleger nicht entschädigen, befindet das Landgericht Frankfurt. Sie nehme nur das öffentliche Interesse, nicht das einzelner Anleger wahr.
Helfende Hand: Scheich Mohammed bin Sajid al-Nahjan, Kronprinz von Abu Dhabi (l) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im November in Ankara.

Lira-Schwäche : Scheich von Abu Dhabi hilft Erdoğan bei Währungskrise

Die Türkei will ihre Abhängigkeit von Dollar und Euro reduzieren. Mit den Vereinigten Arabischen Emiraten will man jetzt mehr in lokaler Währung abrechnen, wie auch schon mit China und Qatar. Abu Dhabi gibt nun einen großzügigen Überziehungskredit.
Hier leben auch normale Menschen: Straßenszene in Singapur

Auslandsmarkt : Mit SPACs will Singapur nach vorn

Der Finanzplatz will der erste asiatische Markt für Spacs werden, also an die Börse gebrachte Aktienmäntel. Das soll auch im Rennen mit Hongkong helfen.
Außenwerbung für Bitcoin wird es in Singapur nicht mehr geben.

Werbeverbot für Bitcoin : Singapur verbietet Werbung für Bitcoin

Singapur verbietet den Anbietern von Kryptowährungen die öffentliche Werbung. Sie verleite zu gefährlichen Spekulationen aufgrund der für die Digitalwährungen üblichen Kursschwankungen.