https://www.faz.net/-gpc

Ressorts

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Überall riecht es nach Desinfektionsmittel: Ein Putzroboter auf dem Flur des Krankenhauses.

FAZ Plus Artikel: Krankenhaus-Reportage : Die letzten Heiligen

Sie arbeiten tagsüber, und sie arbeiten nachts. Man muss Pfleger, Schwestern und Ärzte bewundern. Wenn Krankenhäuser nicht funktionieren, wird es gefährlich. Bericht von einer 24-Stunden-Schicht.

Handelsstreit-Kommentar : Trumps Bauch

Der amerikanische Präsident vermittelt nicht den Eindruck, über einen Plan für eine Einigung mit China zu verfügen. Er bleibt ein großer Unsicherheitsfaktor – auch an den Märkten.

Lebensschutz : Ein Kompromiss ist möglich

Die Union lässt beim Werbeverbot für Abtreibungen nicht mit sich spaßen. Trotzdem wäre sie schlecht beraten, um jeden Preis den Status quo zu verteidigen.

Anschlag in Straßburg : Hausgemachter Terror

Die Attacke auf den Weihnachtsmarkt erinnert schmerzlich daran, dass Frankreichs Integrationsmodell gescheitert ist. Abschiebungen ausländischer Gefährder können das Problem nicht lösen.

CDU-Kommentar : Mit Merz, ohne Merz

Bieten Angela Merkel und die neue CDU-Parteivorsitzende dem knapp unterlegenen Konkurrenten einen Kabinettsposten an oder nicht? Kramp-Karrenbauer steckt in einem Dilemma.

FAZ Plus Artikel: Kommentar zu Macron : Frankreichs Gulliver

Emmanuel Macron ist während der Proteste der Gelbwesten in Frankreich zur Reizfigur geworden. Die neuen Zugeständnisse bekräftigen: Die Glaubwürdigkeit des Präsidenten als Reformer ist dahin.

Kommentar zu Macron : Klotz am Bein

Macron muss sich sputen, das Vertrauen der Franzosen zurückzugewinnen. Nur mit Geldgeschenken geht das nicht.

Brexit-Kommentar : Noch zu retten?

Im Moment gibt es nicht viel Anlass, optimistisch zu sein. Dennoch muss alles unternommen werden, um das ganz große Brexit-Chaos abzuwenden.

Fall Huawei : Darum verhaftet Peking nun Kanadier

Das Reich der Mitte betrachtet die Festnahme der Huawei-Finanzchefin als Teil des Handelskonflikts mit Washington. Die Folgen bekommen Unbeteiligte zu spüren.

FAZ.NET-Adventskalender : Schöne Bescherung!

Warten Sie auch schon gespannt auf den Weihnachtsmann? Um sich die Zeit bis Heiligabend zu verkürzen, nehmen Sie doch an unserem Adventskalender teil. Einfach anmelden, miträtseln – und gewinnen!

Bayern 3:3 in Amsterdam : „Ein sensationell gutes Spiel“

Beim 3:3 der Münchner in Amsterdam spielt der Fußball verrückt. Trainer Niko Kovac ist zufrieden. Doch die Partie offenbart einige Baustellen beim FC Bayern. Vor allem einer spricht sie an.
Die neugewählte Vorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, während ihrer Abschlussrede am 8. Dezember 2018 auf dem Parteitag.

CSU und Kramp-Karrenbauer : Liebe auf den zweiten Blick

Nur wenige Tage nach der Wahl zur CDU-Vorsitzenden ist klar: Die CSU kann mit der neuen CDU-Vorsitzenden gut leben. Einige Gemeinsamkeiten und ähnliche Haltungen könnten die Zusammenarbeit in Zukunft erleichtern.

Misstrauensvotum überstanden : Atemluft für May

Totgesagte leben länger, so auch Theresa May. Nachdem die Premierministerin das Misstrauensvotum aus ihrer eigenen Partei überstanden hat, kann sie mit mehr Autorität in die Verhandlungen mit Brüssel gehen. Schafft sie noch den großen Deal?

Folgen Sie uns

Draußen, in der wirklichen Welt, schießt gerade ein Mann auf dem Weihnachtsmarkt von Straßburg auf Passanten. Drinnen rezitiert Jean-Louis Trintignant den Chansonnier Allain Leprest.

Theater und Realität in Paris : Was kostet das Leid in Frankreich?

Während die Welt draußen aus den Fugen gerät und ein Mann in Straßburg um sich schießt, findet in einem Pariser Theater ein Friedensfest statt: Jean-Louis Trintignant versöhnt mit Poesie und Musik die schmerzhafte Gegenwart.
Ein Ermittler des Bundeskriminalamts präsentiert 
Crystal Meth (Methamphetamin).

Sachbuch über die Drogenwelt : Verwandlung der bösen Geister

Ihr Nimbus schwindet, seit sie zur Medizin für überforderte Menschen geworden sind: Alexander Wendt führt in seinem Buch „Kristall“ in die Welt der Drogen – und damit in das Elend der Konsumenten.

Safranernte in Iran : Das teuerste Gewürz der Welt

Safran ist das teuerste Gewürz der Welt. Doch kaum einer kennt seine wirkliche Herkunft: In Iran werden die wertvollen Fasern handgepflückt und handsortiert.
Essen, Trinken, Reden: Manuela Bleiberg (Mitte) und ihr Mann Michael halten jüdische Küche und Gastlichkeit in ihrem Café hoch.

Jüdische Küche : Verlorene Welt

In vielen Städten ist die jüdische Küche aus dem Alltag fast komplett verschwunden. Eine Spurensuche in Berlin, Wien und Brünn.

Tipps für den Ausstieg : Raus aus Facebook

Ein Skandal folgt dem anderen: Facebook hat das Vertrauen seiner Nutzer verspielt. Wer jetzt aussteigen will, muss jedoch einige wichtige Dinge beachten.
Das globale Risiko, dass bestimmte Pflanzen und Arten vom Erdboden verschwinden, berechnet mit Hilfe künstlicher Intelligenz.

Klug verdrahtet : Die Rote Liste aus dem Maschinenraum

Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch das globale Ausmaß des Dramas ist nur lückenhaft bekannt. Ein Risikomodell, erstellt mit Hilfe künstlicher Intelligenz, liefert jetzt ein realistischeres Bild vom Bestand der gefährdeten Pflanzen.

Artensterben : Wer seid ihr – und wie lange noch?

Das Artensterben spitzt sich zu, die Lage ist wie beim Klima: es wird viel geredet, es passiert nur nichts. Was fehlt, sind neue Konzepte. Biologen könnten hier eine Schlüsselrolle einnehmen.

Winona/Minnesota : Überraschend schräg

Die kleine Ortschaft Winona war nur ein Zwischenstopp auf einer Reise durch Minnesota – aber was für einer! Von der Begegnung mit Kunstsammlern, Biertrinkern, Kanuverleihern und anderen Exzentrikern.

Viele Mitarbeiter haben zumindest gedanklich die Koffer für den Weihnachtsurlaub bereits gepackt.

Weihnachtszeit : In Gedanken schon im Urlaub

Je näher Weihnachten rückt, desto stärker sinkt die Arbeitsmoral: Laut einer Umfrage ist jeder vierte Deutsche ab dem 13.12. gedanklich schon im Urlaub. Und wie ist das so bei Briten oder Amerikanern?