https://www.faz.net/-gpc

Ressorts

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Britische Premierministerin : Theresa May muss sich Misstrauensvotum stellen

Mindestens 48 konservative Parlamentarier haben ihrer Parteivorsitzenden das Vertrauen entzogen. Damit muss sich May noch heute einer Abstimmung stellen. Das teilte Graham Brady, der Vorsitzende des zuständigen Parteikomitees, mit.

FAZ Plus Artikel: Kommentar zu Macron : Frankreichs Gulliver

Emmanuel Macron ist während der Proteste der Gelbwesten in Frankreich zur Reizfigur geworden. Die neuen Zugeständnisse bekräftigen: Die Glaubwürdigkeit des Präsidenten als Reformer ist dahin.

Brexit-Kommentar : Noch zu retten?

Im Moment gibt es nicht viel Anlass, optimistisch zu sein. Dennoch muss alles unternommen werden, um das ganz große Brexit-Chaos abzuwenden.

Klartext-Kommentar : Klare Sprache

Ob Brexit, „Gelbwesten“-Proteste oder UN-Migrationspakt: Politiker müssen eine klarere Sprache finden. Und auch die Bürger müssen sich etwas eingestehen.

Rahmenvertrag mit der EU : Schweizer Angst

Die EU ist der Schweiz in den letzten Jahren stark entgegen gekommen, fordert nun aber mehr Regulierung. Die Schweizer Regierung zögert – das ist riskant.

FAZ.NET-Adventskalender : Na, schon alle Geschenke?

Warten Sie auch schon gespannt auf den Weihnachtsmann? Um sich die Zeit bis Heiligabend zu verkürzen, nehmen Sie doch an unserem Adventskalender teil. Einfach anmelden, miträtseln – und gewinnen!

FAZ.NET Komplett : Das ist F+

Grenzenlos informieren – für nur 2,95 Euro je Woche: Online-Chefredakteur Carsten Knop erklärt den neuen Digitalzugang für Desktop und Mobil.
Der Backstop soll dafür sorgen, dass keine Grenze auf der grünen Insel gibt.

Brexit-Abkommen : Was bedeutet der „Backstop“?

Sollte es wieder eine Grenze auf der Irischen Insel geben, wäre das eine Bedrohung für den Frieden in Nordirland. Genau das soll aber der „Backstop“ verhindern.
Nicht nur Unicredit, auch andere italienischen Banken haben derzeit Probleme mit Risikoaufschlägen und Refinanzierungen.

Risikoaufschläge : Italiens Banken stoßen auf Finanzierungshürden

Die Marktlage für Bankenhäuser ist schwierig: Mittelaufnahmen am Kapitalmarkt sind trotz der verbesserten Stimmung mit Brüssel schwierig, auch Unicredit muss hohe Risikoaufschläge zahlen.

Folgen Sie uns

Robert Spaemann, geboren am 5. Mai 1927 in Berlin, gestorben am 10. Dezember 2018 in Stuttgart

Zum Tode von Robert Spaemann : Individualist aus dem Unterholz

Als öffentlicher Intellektueller verschaffte er christlichen Positionen Resonanz, weil er keinen amtskirchlichen Jargon verwendete. Eine Kindheitserinnerung erschließt sein Denken: Zum Tode des Philosophen Robert Spaemann.

Wagner in Chemnitz : Der Weltuntergang wird abgesagt

Das tut Chemnitz gut: Die Regie von Elisabeth Stöppler und ein ganz beeindruckendes Ensemble bescheren der Stadt und der Oper eine großartige Deutung von Richard Wagners „Götterdämmerung“.
Großer Jubel nach dem späten Tor. Alle Schalker lieben Schöpf.

1:0 gegen Moskau : Später Schalker Sieg

Der FC Schalke 04 schließt die Gruppenphase der Champions League mit einem Last-Minute-Sieg ab. Der späte Treffer von Schöpf gegen Lok Moskau hilft vor allem Galatasaray Istanbul.
Stadt der Serienkiller: Die Fotos zeigen Opfer verschiedener Massenmörder in Los Angeles.

Schlimmster Serienmörder : Amerikaner gesteht 90 Morde

Er war wegen Dreifachmords angeklagt – inzwischen hat Samuel Little 90 Morde gestanden. Little könnte einer der schlimmsten Serienmörder der amerikanischen Geschichte sein. Sein Motiv wollen die Ermittler nun herausfinden.
Zwei amerikanische Nonnen leiten über zehn Jahre lang 500.000 Dollar um – um nach Las Vegas ins Casino zu fahren. (Symbolbild)

Für Glücksspiel : Nonnen unterschlagen Schulgelder

Zwei Nonnen zweigten regelmäßig Schulgebühren ab, um mit dem Geld in Las Vegas ins Casino zu gehen. Die Schulverwaltung wollte die beiden nicht anzeigen, das war den Eltern dann aber doch zu viel der Barmherzigkeit.
In der Extremadura: Rund 300 der schwarzen Ibérico-Schweine wachsen auf der eingezäunten Weide heran.

Ibérico-Schinken : Muss reifen wie ein guter Wein

Der Hunger auf Ibérico-Schinken wächst – vor allem in Deutschland. Das besondere Fleisch reift bis zu vier Jahre lang und kann ziemlich viel Geld kosten.
Haltebucht: Kinder verunglücken häufiger im Auto als zu Fuß.

Unter Beobachtung : Standplatz für Elterntaxis

In Hanau-Großauheim wurde eigens eine Hol- und Bringzone vor einer Grundschule eingerichtet. Die Stadt beobachtet dies jedoch kritisch. Die Gefahren für Kinder liegen ohnehin an anderer Stelle.
Schleichend: In der Fertigung - hier ein Blick auf einen Arbeitsplatz in der Pen-Fertigung - baut Sanofi schon ab - nun kommen globale Funktionen dran

F.A.Z. exklusiv : Sanofi in Frankfurt vor weiterem Stellenabbau

Der Pharmakonzern Sanofi baut seit Monaten schon Stellen in der Fertigung von Arzneien für Zuckerkranke ab. Nun kommen andere Abteilungen an die Reihe - auf Geheiß des oberstes Chefs.
Nachbarschaftstarif: RMV berechnet stärker als zuvor die Länge der Strecke.

Nahverkehr : Ende der Preissprünge in Sicht

Der RMV reagiert auf Ungerechtigkeiten im Tarifgefüge. Generell Preise nach der Länge der Fahrstrecke zu berechnen, geht Kommunalpolitikern aber zu weit. Eine Tarifreform ist deshalb nicht so einfach zu bewerkstelligen.
Gestrahlt und erleuchtet: die Duograph Flieger.

Duograph Flieger : Grün vor Zeit

In die Kategorie Retro passt die neue Uhr der Frankfurter Manufaktur Guinand. Der Zeitmesser kommt mit Zeigern und Stundenindizes mit grüner Leuchtfarbe daher.
Das globale Risiko, dass bestimmte Pflanzen und Arten vom Erdboden verschwinden, berechnet mit Hilfe künstlicher Intelligenz.

Klug verdrahtet : Die Rote Liste aus dem Maschinenraum

Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Doch das globale Ausmaß des Dramas ist nur lückenhaft bekannt. Ein Risikomodell, erstellt mit Hilfe künstlicher Intelligenz, liefert jetzt ein realistischeres Bild vom Bestand der gefährdeten Pflanzen.

Artensterben : Wer seid ihr – und wie lange noch?

Das Artensterben spitzt sich zu, die Lage ist wie beim Klima: es wird viel geredet, es passiert nur nichts. Was fehlt, sind neue Konzepte. Biologen könnten hier eine Schlüsselrolle einnehmen.
Schauspielerin, Autorin und Krimidinner Erfinderin: Alexandra Stamm

Gründerserie : Krimidinner - Mord zum Filet

Nur zu essen, ist langweilig. Und ein Krimi ohne Essen kann auch auf den Magen schlagen. Die Lösung: das Krimidinner, ein Vier-Gänge-Menü mit bester Unterhaltung. Eine Schauspielerin und Autorin hat ein Geschäftsmodell daraus gemacht.