https://www.faz.net/-gpc

Ressorts

F+

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Vorwürfe gegen Trump : So wartet Amerika auf Details aus dem Mueller-Bericht

Noch kennen nur wenige den Abschlussbericht des Sonderermittlers Robert Mueller. Donald Trumps Mitarbeiter verbreiten Siegesstimmung, weil es keine neuen Anklagen gibt. Doch andere Ermittlungen gehen weiter.

Stadtfest-Absage : Chemnitz gibt sich auf

Die Absage des Chemnitzer Stadtfestes zeigt, dass der Mob es am Ende tatsächlich schaffen könnte, die öffentliche Meinung in der Stadt und über sie zu bestimmen. Das darf nicht sein.

Edelmetalle : Zeit des Goldes

Der Goldpreis steigt wieder. Und es gibt starke Argumente dafür, dass das so bleibt.

FAZ Plus Artikel: Kommentar : Klimastreik bei Volkswagen

Im Kampf um sein öffentliches Bild erlaubt sich VW-Chef Diess nach dem Gebrauch einer Nazi-Wendung jetzt den nächsten Irrsinn: Als Chef eines Autokonzerns begrüßt er öffentlichkeitswirksam Klimaproteste von Schülern.

Trumps Pläne für Golanhöhen : Hilfe für Netanjahu

Trump schlägt mit seinem Vorstoß zu den Golanhöhen zwei Fliegen mit einer Klappe: Er stützt seinen Mann in Jerusalem und kann sich daheim als Israel-Freund profilieren.

Deutsche Bank : Die Boni sind sicher

Fusioniert die Deutsche Bank mit der Commerzbank? Mitten in die Diskussion um den Verlust von bis zu 30.000 Stellen platzt die Boni-Nachricht. Wie kann das sein?

Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

Brexit-Debatte : Die britische Verklärung

Zurück zu alter Größe? Brexit-Enthusiasten beweisen ein gehöriges Maß an Verblendung, wenn sie das heutige Großbritannien als „globale Macht“ bezeichnen. Dabei kann ein Blick in die Geschichtsbücher durchaus lohnenswert sein.

Mueller-Bericht : Die Demokraten wollen weiterkämpfen

Zwar empfiehlt der Mueller-Bericht keine neuen Anklagen, aufatmen kann Präsident Trump dennoch nicht. Denn nun folgt eine Kongress-Untersuchung. Doch auch die hat für die Demokraten einen Haken.
VW-Vorstandsvorsitzender Herbert Diess begrüßt Schülerproteste – tut sich mit der Äußerung aber keinen Gefallen.

FAZ Plus Artikel: Kommentar : Klimastreik bei Volkswagen

Im Kampf um sein öffentliches Bild erlaubt sich VW-Chef Diess nach dem Gebrauch einer Nazi-Wendung jetzt den nächsten Irrsinn: Als Chef eines Autokonzerns begrüßt er öffentlichkeitswirksam Klimaproteste von Schülern.
14 Woche alter menschlicher Embryo in der Fruchtblase.

Gen-Experimente : Dieser Embryo gehört nicht zu uns

Im Labor erfindet sich der Mensch neu, rasend schnell. Es geht um unsere Evolution und die Zukunft unserer Spezies. Kann die Biopolitik da noch folgen? Hört man Forschern, Juristen und Philosophen zu, sind Zweifel angebracht.

Herbert Diess : Der Drängler von Volkswagen

VW-Chef Herbert Diess hat klare Vorstellungen von der Zukunft der Branche. Die will er durchsetzen. Dabei entdeckt er auch Sympathien für Greta Thunberg.

Folgen Sie uns

Moskau, am 10. März dieses Jahres: Demonstranten protestieren gegen das neue russische Internetgesetz.

Russlands Internetgesetz : Redet nicht über Folter!

Russlands neues Internetgesetz zeigt sofort Wirkung. Wer Kritik am Staat übt, etwa angebliche Misshandlung in Gefängnissen anprangert, muss mit Bußgeld oder Haft rechnen. Einen gravierenden Fall gibt es schon.

Protest gegen EU-Urheberrecht : „Seid ihr Bots? Seid ihr ein Mob?“

Am Tag der Kundgebungen gegen die EU-Urheberrechtsreform hat die Piratin Julia Reda vor dem Brandenburger Tor ihren großen Auftritt. Sie wird von Tausenden, meist jugendlichen Demonstranten bejubelt. Doch es melden sich im Urheberstreit auch andere zu Wort.
Es fehlt nur die Zeit, ihre Konsequenzen durchzurechnen: Der vor hundert Jahren geborene englische Philosoph R. M. Hare verstand Moral als Regelung von Einzelfällen. Das blieb nicht ohne Folgen.

Philosoph R. M. Hare : An Prinzipien ist kein Mangel

Es fehlt nur die Zeit, ihre Konsequenzen durchzurechnen: Der vor hundert Jahren geborene englische Philosoph R. M. Hare verstand Moral als Regelung von Einzelfällen. Das blieb nicht ohne Folgen.
Tasche mit den Arbeitsutensilien einer Hebamme

Gesundheitsministerium : Hebammen sollen studieren

Nach einem Reformvorschlag des Gesundheitsministeriums sollen Hebammen künftig studieren. Damit soll eine Richtlinie der Europäischen Union umgesetzt und der Beruf attraktiver gemacht werden.

F.A.Z. Gesundheit - der Podcast : Lucia Schmidt

F.A.Z. Gesundheit - der Podcast

: Ein Schlaganfall muss nicht das Ende sein

F.A.Z. Digitec Podcast : Alexander Armbruster

F.A.Z. Digitec Podcast

: Was ist wert-voller Fortschritt?

Am Tresen : Timo Steppat

Am Tresen

: „Bei Kiwi ist immer alles in Ordnung. Aber das ist ja nicht das Leben“

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : F.A.Z. - Feuilleton

Wie erkläre ich’s meinem Kind?

: Was mit dem Umweltschutz im Weltraum ist

Schlaflos : Martin Benninghoff

Schlaflos

: Nach Christchurch – wie sage ich es meinem Kind?

F.A.Z. Einspruch Podcast : Constantin van Lijnden

F.A.Z. Einspruch Podcast

: Schlagabtausch zum Urheberrecht

Reinheitsgebot : Uwe Ebbinghaus

Reinheitsgebot

: Fünf Dinge, die am deutschen Bierkonsum nerven

Berührt, geführt : Stefan Löffler

Berührt, geführt

: Wo ist die Synergie?

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Achtung, alte Dame mit Feuerkraft!

Ein Mann mit klarer Botschaft: Martin Kind tritt als Präsident bei Hannover 96 ab.

Kind und Hannover 96 : „Ich finde es zum Kotzen“

Der Präsident von Hannover 96 tritt ab, dabei sagt er klar seine Meinung. Ganz gibt er die Fäden beim Fußball-Bundesligaklub aber nicht aus der Hand. Der Verein steckt nicht nur sportlich tief in der Krise – wie geht es nun weiter?
In der 13 Meter hohen Halle mit roten Samtvorhängen ist die Sakko- und Stöckelschuh-Dichte oft hoch. Die Preise ebenso.

FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Forelle und Flanksteak

Seit einem Jahrzehnt ist das „Druckwasserwerk“ im Frankfurter Westhafen ein gastronomischer Anziehungspunkt. Das liegt nicht nur an seiner beeindruckenden Architektur.
Rückschlag für Jasmin Cadete: Nachdem die Frankfurterin eine Kontrahentin geschlagen hat, ist ihre Zeit bei „Germanys next Topmodel“ vorbei.

Topmodel Jasmin Cadete : Schlagende Schönheit

Bei „Germanys next Topmodel“ kommt es am Donnerstagabend zum Eklat: Die Frankfurter Kandidatin Jasmin Cadete wird beleidigt – und schlägt einfach zu. Heidi Klum schickt die Frankfurterin nach Hause.
Die Ära der Bescheidenheit im Zeichen der Batterie könnte noch etwas auf sich warten lassen.

Schlusslicht : Diess und das

Eine Gebrauchsanweisung für das Schlusslicht, Weihnachtsbeleuchtung auf Antrag und Fokussierung auf Elektro. Das war die Woche.
Der gekapselte Heckrotor verringert die Lautstärke.

Neuer Turbinen-Hubschrauber : Viel Kohle macht den Heli leicht

Kopter hat sich mit seinem neuen Turbinen-Hubschrauber SH09 viel vorgenommen. Die Maschine soll als Passagierversion, für Außenlasteinsätze, zur Überwachung oder bei Rettungsflügen eingesetzt werden können.

Reisemobil Mageo 396 : Klappern gehört zum Machwerk

Das Reisemobil Mageo 396 von Challenger bietet mit drei Hubbetten Platz für fünf Personen. Basis ist der Ford Transit, als Alternative fährt das Reisemobil auch auf Fiat-Basis.
Ein Teil des „Nationalsozialistischen Untergrunds“: Beate Zschäpe im Oberlandesgericht München

NSU-Verbrechen : Routiniertes Versagen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und verlässt sich gern auf Routinen. Die Ermittlungen zu den Verbrechen des NSU repräsentieren jedoch einen Fall, in welchem das routinierte Arbeiten zu Organisationsversagen mit schweren Folgen führte.
Die meisten Beschäftigten lassen sich am Arbeitsplatz ablenken. Private Gespräche mit Kollegen sind dabei der größte Ablenkungsfaktor.

Online-Befragung : Das sorgt für Ablenkung im Büro

Wenn die Mitarbeiter im Büro abgelenkt sind, nervt das vor allem den Chef. Aber der Blick aufs Smartphone und das Gespräch mit dem Kollegen können doch gar nicht so viel Zeit kosten, oder?