https://www.faz.net/-gpc

Ressorts

F+

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

Zu „Gelbwesten“-Protesten : Kreml verdreht Macrons Worte

Nach dem Treffen von Putin und Macron hat der Kreml Inhalte des Gesprächs online veröffentlicht – und die Aussagen Macrons ins Gegenteil verdreht. Französische Medien sehen darin eine Manipulation der Öffentlichkeit.

Kollektiver Narzissmus : Wer hat den Zweiten Weltkrieg gewonnen?

In der Erinnerungskultur werden wir durch die Sicht der eigenen Nation geprägt. Eine Studie zeigt am Beispiel des Zweiten Weltkriegs, wozu das führt: Wer misst sich Sieg und Niederlage zu?

Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

Solidaritätszuschlag : Soli mit Bonbon

Die Koalition hat, wenn sie ehrlich ist, eine Steuererhöhung für die „Reichen“ beschlossen. Weder SPD noch CDU und CSU werden das so schnell zurücknehmen.

Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

Steinmeier über den Brexit : Rüge für Johnson

Beispiellos dürfte es sein, dass ein Bundespräsident einem britischen Premierminister, wenige Stunden vor dessen Antrittsbesuch bei der Bundeskanzlerin, unlautere Motive unterstellt. Doch der Anlass war nicht schlecht.

„Größte Sportart der Welt“ : Gute Zeiten, schlechte Ansagen

Der virtuelle Sport ist nicht mehr aus dem Alltag zu verdrängen – das müssen selbst seine Feinde akzeptieren. Doch extrem forsche Aussagen von Gamern sind nicht förderlich. Etwas Zurückhaltung wäre angebracht.

Streit um Garnisonkirche : Lernort Potsdam

Was Künstler, Architekten und Stadtplaner in einem offenen Brief zum Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche fordern, klingt auf den ersten Blick plausibel und auf den zweiten absurd.

Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung und allgemeinen Nachtruhe: Während des Elfmeterschießens eines Pokalspiels betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen die Ausführung der letzten Schüsse.
Die Inschrift auf dem Runenstein von Tonyukuk in der mongolischen Steppe beginnt mit den Worten: „Wenn ein Volk, das einen Kaiser hat, in welchem Land auch immer, einen solchen Kaiser wie mich hätte, welche Probleme gebe es dann noch.“ (nach der Übersetzung von Volker Rybatzki, Die Toñuquq-Inschrift [Studio uralo-altaica 40], Szeged 1997.)

Neues von den Germanen (7) : Das Geheimnis der alttürkischen Runen

Die Ähnlichkeiten zwischen germanischen und alttürkischen Runen sind verblüffend. In der Wissenschaft wurden sie lange vernachlässigt. Ein Turkologie-Student versucht, eine alte Diskussion neu zu entfachen.

Villa Auerbach : Bauhaus mit Glimmer

Ein Ehepaar wohnt in einer Villa von Bauhaus-Gründer Walter Gropius. Ein Besuch in Jena widerlegt viele Vorurteile über die Architekturschule.

Bielefeld-Verschwörung : „Man kann es nicht mehr zurücknehmen“

Achim Held hat vor 25 Jahren die Verschwörungstheorie in die Welt gesetzt, dass Bielefeld nicht existiert. Jetzt hat die Stadt eine Million Euro für den Beweis ausgelobt, dass diese Theorie stimmt. Was sagt der Erfinder dazu? Ein Interview.
Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.
Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.
Putin (l) und Macron bei einem Treffen am Montag in der Nähe des französischen Dorfes Bormes-les-Mimosas

Zu „Gelbwesten“-Protesten : Kreml verdreht Macrons Worte

Nach dem Treffen von Putin und Macron hat der Kreml Inhalte des Gesprächs online veröffentlicht – und die Aussagen Macrons ins Gegenteil verdreht. Französische Medien sehen darin eine Manipulation der Öffentlichkeit.
Neues Terrain: Kramp-Karrenbauer posiert in Arbil mit kurdischen Peschmerga-Kämpferinnen für ein Erinnerungsfoto.

AKK besucht die Bundeswehr : Zwischen Euphrat und Elbe

Annegret Kramp-Karrenbauer will in aller Kürze die Bundeswehr kennenlernen. Doch dabei darf sie als CDU-Vorsitzende die Wahlkämpfe im Osten nicht aus dem Blick verlieren.
Die anfängliche Sorge, sich vor den Kollegen beim Improtheater lächerlich zu machen, verfliegt schnell.

Improvisations-Theater : Der Chef als Rampensau

Beim Improvisationstheater lernen Manager Führungsqualitäten. Das kostet am Anfang ein wenig Überwindung. Die Angst, sich vor den Kollegen zu blamieren, verfliegt aber recht schnell. Und dann macht es sogar Spaß.

F.A.Z. exklusiv : OECD-Steuerchef lobt Trump

Der höchste Steuerfachmann der OECD lobt die Trump-Regierung: Wegen Trump seien die Chancen auf eine internationale Einigung auf ein Steuersystem gestiegen. Für deutsche Sorgen hat er Verständnis.

Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.
So sieht die Kreditkarte aus. Marisa Robertson leitet das Marketing bei Apple.

Mastercard : Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

Mit dem Digitalkonzern Apple und der Investmentbank Goldman Sachs starten zwei Neulinge im Kreditkartengeschäft durch. Ihren Nutzern in Amerika bieten die Kooperationspartner einige Extras.

Folgen Sie uns

Und wer muss den Abfall nun beseitigen? Die Hinterlassenschaft der „Frankfurter Hauptschule“ in Goethes Garten in Weimar.

Aktion gegen Goethe : Geistlos, ahnungslos

Die Künstlergruppe „Frankfurter Hauptschule“ hat sich etwas einfallen lassen, um gegen Goethes Frauenbild zu protestieren. Sie bewirft Goethes Gartenhaus in Weimar mit Klopapier. Geht es noch dümmer?

Am Tresen : Timo Steppat

Am Tresen

: Wie fühlt es sich an, einen Mörder zu verteidigen?

F.A.Z. Einspruch Podcast : Constantin van Lijnden

F.A.Z. Einspruch Podcast

: Mietpreisbremse verlängert, verschärft, verfassungsgemäß

F.A.Z. Dossier Podcast : Hans Peter Trötscher

F.A.Z. Dossier Podcast

: Ständchen, Schlaflied oder doch ein Kriegsgeschrei? Dossier Hirnforschung Folge 3

Filmfestival : F.A.Z. - Feuilleton

Filmfestival

: Viele Stars und einige Kontroversen in Venedig

Schlaflos : Anna Wronska

Schlaflos

: Höhenflug für Helikopter-Eltern

Comic : andreasplatthaus

Comic

: So spricht nun wirklich niemand

Blogseminar : Leon Igel

Blogseminar

: Auf der steilen Karriereleiter

F.A.Z. Essay Podcast : FAZ.NET- Politik

F.A.Z. Essay Podcast

: Das Ding mit dem Osten

Fazit - das Wirtschaftsblog : fazitblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

: Rationalität ist kein Kinderkram

Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.
Für viele ist er der Eisverkäufer der Herzen: Eine 2 × 1,40 Meter große Aussicht auf die Großstadt hat Mauro Luongo von seinem mobilen Ladengeschäft aus.

Mauro Luongo : Der berühmteste Eismann Berlins

Ein Bauernsohn aus Ischia dürfte der populärste Eismann Berlins sein. Mauro Luongo hat den Mauerfall erlebt und die Gentrifizierung seines Kiezes – und einmal wurde sogar auf ihn geschossen.

Silvia Fendi über Lagerfeld : „Ich bin nicht sein Klon“

Unlängst hat Silvia Fendi in einer Schau auf dem Palatin in Rom Karl Lagerfelds gedacht, der von 1965 bis zu seinem Tod im Februar Chefdesigner von Fendi war. Im Interview spricht sie über Verantwortung und Veränderung.
Hat auch schon unter dem Eiffelturm dirigiert: Alain Altinoglu

Open-air mit Klassik und Jazz : Spektakel an der Weseler Werft

Der Brüsseler Generalmusikdirektor Alain Altinoglu leitet an diesem Donnerstagabend das Open-Air-Konzert des HR-Sinfonieorchesters in Frankfurt. Vorher spielen schon die HR-Bigband und Trompeter Till Brönner.
Willkommensgruß: Wohnraum-Zweckentfremdung hat viele Gesichter – so manches gehört Eigentümern, die über Airbnbn vermieten

Umwandlung von Mietwohnungen : Sorgen vor der Zweckentfremdung

Der Mangel an Wohnraum rückt die Zweckentfremdung wieder mehr als Blickfeld. Auch wegen Airbnb. Aber es gibt Mittel gegen den Hang, Miet- in Ferienwohnungen umzuwandeln. Das zeigt das Beispiel München.
Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

Fahrbericht Bentley Cabriolet : Eure Lufthoheit

Voll auf Speed führt der Weg zumeist mit geschlossenem Verdeck, aber wer braucht das? Wir empfehlen: öffnen, genießen und Platz im Wohnzimmer schaffen.

Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

F.A.Z.- Stellenmarkt

1/