https://www.faz.net/-gr0
Die Phönixhalle des Byodo-in aus dem 11. Jahrhundert in Kyoto ist ein Zeugnis der Inspiration der japanischen Architektur durch China.

Kai Vogelsangs neues Buch : China, Japan und die Macht der Sprache

Japan wurde erst mithilfe Chinas Schrift zum Staat, und China lernte durch japanische Wörter die westliche Moderne kennen. Kai Vogelsangs großes Buch erzählt von einer erstaunlichen Wechselbeziehung.
Das „Literarische Quartett“ vom 4. Dezember 2020 mit seiner Gastgeberin Thea Dorn, Ulrich Matthes, Andrea Petkovic und Lisa Eckhart (von links)

„Das Literarische Quartett“ : Lesekreis Lockdown-Kritik

Was ist nur aus dem „Literarischen Quartett“ geworden? Die traditionsreiche Büchersendung fällt unter Thea Dorn vor allem mit der Auswahl seiner Gäste wie Lisa Eckhart auf. Und setzt zwischen den Zeilen politische Signale.
SAID, 1947 bis 2021, aufgenommen im Jahr 2006

Zum Tod des Dichters SAID : Grenzüberwinder wollte er sein

Nach Deutschland kam er aus Zorn über sein Land, aber hier wurde er zu einem der wichtigsten Vermittler der iranischen Kultur. Seine auf Deutsch geschriebene Lyrik fand ein begeistertes Publikum. Nun ist der Dichter SAID in München gestorben.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Dantes Verse : Vorahnung von Einstein

Erst mehr als fünfhundert Jahre nach Dantes Tod wurde die Analogie zwischen seiner Kosmologie und der nichteuklidischen Geometrie entdeckt, auf der Einstein seine Theorie aufbaute.
Denkt er an den Menschen, verwendet er körperliche Begriffe: Dante Alighieri

Dantes Verse : Der ewige Luftkörper

In der Pandemie erweist sich eine Überlegung Dantes aus der „Commedia“ als besonders ermutigend: das Kommunikationsprinzip über den „Luftkörper“.

Frankfurter Anthologie : Charles Baudelaire: „Ohne Titel“

Er wollte den Ruhm, nicht den Skandal. Doch mit den „Blumen des Bösen“ wurde er zum Inbegriff des Poète maudit, des verfemten Dichters. Dieses Gedicht zeigt ihn von der ungewohnten Seite des Idyllikers – und führt doch ins Zentrum seines Werks.
Portrait der Künstlerin als junger Vogel: Die Münchener Malerin und Performerin Rabe Perplexum (1956 bis 1996)

Münchner Subkultur-Ausstellung : Punks am Stachus

„Wer sich an die Achtziger erinnern kann, hat sie nicht miterlebt“, sagte Falco einmal. Jetzt befasst sich eine Ausstellung des Münchner Literaturarchivs Monacensia mit der Subkultur dieser Zeit.
„Soll ich mich jetzt schlecht fühlen?“: Illustration von Anna Gusella aus  Elisabeth Steinkellners Jugendbuch „Papierklavier“.

Kinderbuchpreis nicht vergeben : Nicht katholisch genug?

Elisabeth Steinkellners „Papierklavier“ sollte den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis erhalten, die Bischöfe verhinderten das. Ein Fall von Kanzelkultur?
Thomas Mann im Jahr 1905

Identitätspolitik : Thomas Mann an die Front

Taugt der Autor zur Waffe gegen die Identitätspolitik? Ein New Yorker Ideenhistoriker bejaht diese Frage im Vorwort zu den „Betrachtungen eines Unpolitischen“.
Dantes Verse

Dantes Verse : Blutende Bäume

Wenn wir sie brechen, bluten sie dann nicht? Auch die Pflanzen leiden in Dantes Hölle, aber in diesem Bild steckt auch ein Gruß an einen großen Vorläufer.

Frankfurter Anthologie : Joseph Beuys: „Ohne Titel“

Es geht auch ohne Filz: Dieses Gedicht entstand in den vierziger Jahren, inmitten des Krieges und bevor sein Verfasser zum Avantgarde-Künstler wurde. In zarten Wendungen spricht es von den Geheimnissen des Lebens und des Todes.

Frankfurter Anthologie : Franz Mon: „worttaktik“

Dieser Lyriker ist ein Sprachspieler und Verskonstrukteur, der die Worte abklopft und anritzt, als wären es Fruchthülsen. Sein Gedicht zeigt: Lesen heißt Fragen stellen.
Foto von Stan Libuda an einer Hauswand auf der Schalker Meile.

Fußball und Gesellschaft : Tor Steine Scherben

Von Rebellionen auf und neben dem Platz: In „71/72. Die Saison der Träumer“ zeichnet Bernd-M. Beyer ein großartiges Porträt einer aufmüpfigen Gesellschaft. Und um Fußball geht es auch.
Auch nach dem Krieg ein umkämpfter Ort: Tokio, Mitte des 20. Jahrhunderts

Krimi von David Peace : War es Mord oder Selbstmord?

Wenn dreißigtausend Leute verdächtig sind: David Peace blickt im dritten Band seiner Tokio-Trilogie auf einen mysteriösen Todesfall und stellt sein Gespür für Stil unter Beweis.