https://www.faz.net/-gr0
Anne Frank ist 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen ums Leben gekommen.

Neue Erkenntnisse : Wer verriet Anne Frank?

Lange dachte man, es wäre eine Putzfrau oder ein Kopfgeldjäger gewesen. Jetzt gibt es Hinweise, dass ein niederländischer Notar das Versteck von Anne Frank und ihrer Familie verraten hat.
Idealbild der neuen Frau aus der Weimarer Republik: Irmgard Keun, fotografiert um 1932.

Bücher über Irmgard Keun : So mit Beinen und viel Haut um sich

Einmal Bildband, einmal Briefausgabe: Michael Bienert erweist sich mit über „Man lebt von einem Tag zum andern“ und „Das kunstseidene Berlin“, zwei ihr gewidmeten Büchern, als idealer Nachlebenverwalter von Irmgard Keun.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.
„Als ich aufhörte, hatte ich über 3000 Wörter geschrieben. Es war schon nach drei, und ich hatte den ganzen Tag nichts gegessen.“ (Sally Rooney)

Essen und Schreiben : Hunger heiligt Kunst

In den Büchern von Autorinnen wie Sally Rooney, Michelle Steinbeck oder Chris Kraus essen Frauen – oder sie schreiben. Aber nie beides. Über die mystische Tradition einer sehr aktuellen Frage.
Das New Yorker Hauptquartier der Verlagsgruppe Simon & Schuster, bei der Filippo Bernardini angestellt war

Bücherdieb Filippo Bernardini : Wie weit würde man gehen, um ein Buch zu lesen?

Die Verlagsbranche fragte sich jahrelang, wer hinter dem mysteriösen Diebstahl unveröffentlichter Manuskripte steckt. Dass jetzt ein Täter gefunden wurde, erklärt einige, aber nicht alle bekannten Fälle. Gastbeitrag einer doppelten Branchenkennerin.
Uwe Grüning

Dichter Uwe Grüning : Stiller Hochmeister

Ein Lyriker von größter Strenge, ein Nachdichter von enormer Präzision, ein Romancier voller Sympathie für Oblomow, zugleich ein kenntnisreicher Politiker: Uwe Grüning wird achtzig Jahre alt.

Zum Hundertsten Franz Fühmanns : Der Eremit von Märkisch-Buchholz

Er war ein Schriftsteller, der standhielt in der DDR und den Weg bereitete für die jungen Autoren: Eine Erinnerung seines westdeutschen Lektors an den unbeugsamen Franz Fühmann, der vor hundert Jahren geboren wurde.
Michel Houellebecq in Berlin

Neuer Houellebecq-Roman : Wahlkampf am Abgrund

Michel Houellebecq hat einen Politthriller geschrieben. Die Geschichte spielt über weite Strecken im französischen Wirtschaftsministerium, während des Präsidentschaftswahlkampfs im Jahr 2027. Ist „Vernichten“ sein letztes Werk?
Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

Houellebecqs neuer Roman : Die Verachtung

Michel Houellebecqs neuer Roman „Vernichten“ könnte sein letzter sein. Als Leser wäre man untröstlich. Wer sonst breitet so zwingend die allgemeine Trostlosigkeit aus?
Schriftsteller, Maler etc: Florian Havemann

Florian Havemann wird 70 : Was war dieser Mann denn noch nicht?

Musiker, Hausmeister, Regisseur und noch so einiges anderes: Zuletzt machte Florian Havemann als Autor eines überbordenden Künstlerromans von sich reden. Zum Geburtstag eines Überzeugungstäters.

Zum Tod von Ali Mitgutsch : Überall ist Wunderland

Seine Wimmelbücher haben Generationen von Kindern fasziniert, er selbst begeisterte sich in seinen letzten Jahren für „Traumkästen“, wie er sie nannte: Zum Tod des Illustrators und Dioramen-Künstlers Ali Mitgutsch.

Frankfurter Anthologie : Gottfried Benn: „Stille“

Einstiges, Kommendes, Heutiges: Ein Weihnachtsgedicht, aber eines das zurückschaut auf frühe Bande und späte Verbundenheit, auf die Feste der Kindheit und ein ganzes Leben.
Zentralort der amerikanischen Identität und des Selbstverständnisses der Metropole: Washington Square in New York, Schauplatz des Romans

Neues von Hanya Yanagihara : Das Paradies ist anderswo

Vor fünf Jahren machte sie mit „Ein wenig Leben“ international Furore. Der Roman spaltete wegen seiner Drastik das Publikum. Jetzt spannt Hanya Yanagihara mit ihrem neuen Amerika-Roman auf fast neunhundert Seiten einen Bogen über drei Jahrhunderte – und uns auf die Folter.
Aus einer norddeutschen Wohnsiedlung zieht es die Figuren in „Gewittertiere“ nach Berlin – aber ihre Vergangenheit nehmen sie mit.

Roman von Svealena Kutschke : Der Bunker im Garten

Die eingebildete und die reale Bedrohung: Svealena Kutschke legt in ihrem Deutschland-Roman „Gewittertiere“ eine weite Strecke zurück, um der Enge zu entkommen.