https://www.faz.net/-gx7

Polarlichter : Das Licht der stillen Stürme

Polarlichter entschädigen die Bewohner hoher Breiten für die langen Winter dort. Weiter südlich sind sie eher selten und haben ihren früheren Schrecken verloren. Nicht ganz zu recht.
Bunte Glasscherben – schillernde Kunstobjekte.

Altglas : Auch Scherben müssen sterben

Soll der Deckel vom Gurkenglas? Wie braun muss eine Flasche sein, um nicht mehr ins Grünglas zu dürfen? Und wohin mit der blauen Ginflasche? Trotz solcher Fragen: Beim Altglas funktioniert das Recycling.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.
Trinkbares Wasser aus dem Wasserhahn ist in vielen Ländern keine Selbstverständlichkeit.

Effiziente Wasserreinigung : Klärwerke im Nanoformat

Der Zugang zu sauberem Wasser ist in vielen Regionen nicht selbstverständlich. Abhilfe könnten magnetische Nanopartikeln schaffen. Unterschiedliche Schadstoffe lassen sich damit aus stark verschmutztem Wasser effizient entfernen.

Knotenphysik : Hält dein Seil?

Knoten sind eine der ältesten Erfindungen der Menschheit. Doch das Geheimnis ihrer Festigkeit konnten amerikanische Forscher erst jetzt mit einem Computermodell lüften.

Seite 1/15

  • Sorgen um den Rohstoff Schwefel muss man sich bei Lithium-Schwefel-Akkus wohl keine zu machen. Große Schwefelfelder befinden sich meist am Kraterrand aktiver Vulkane, wie hier am Ijen-Vulkan im Osten Javas.

    Batterieforschung : Schwefel befeuert den Power-Akku

    Ein weiterer Schritt in die E-Zukunft: Lithium-Schwefel-Akkus bieten klare Vorteile: Sie sind leicht, günstig und enorm leistungsfähig. Sorgen bereitet noch die geringe Stabilität des Stromspeichers.
  • Sag mir, wo die Gleise sind. Wo sind sie gebieben? Stillgelegte Bahnstrecke in Mecklenburg-Vorpommern.

    Streckenschwund : Erinnerungen an das Eisenbahnzeitalter

    Es gab eine Zeit, als der Schienenfernverkehr dem Staat richtig viel Geld einbrachte, anstatt ihn nur welches zu kosten. Doch dann kam das Auto, und davon hat sich die Bahn nie wieder erholt.
  • Plastikmüll schwimmt in unseren Meeren und verschmutzt viele Strände wie hier nördlich von Beirut.

    Ökologischer Kunststoff : Mit Bioplastik die Umwelt retten?

    Die Kritik an Kunststoffen ist vielfältig: Ihre Herstellung verbraucht fossile Ressourcen und erzeugt Kohlendioxid, Plastikmüll verseucht den Planeten. Der Entwicklung von Biovarianten gibt das Aufwind.
  • Materialforschung am Computermodell: Die Oberfläche eines Hochtemperatur-Supraleiters wird mit Strontiumatomen (violett) bedampft. Die Atome versehen das Material mit zusätzlichen Ladungsträger und erhöhen so dessen Leitfähigkeit.

    Materialforschung : Neuland im Kochtopf

    Künstliche Intelligenz, Big Data und hohe Rechenkapazitäten beflügeln zunehmend auch die Suche nach neuen Hightech-Werkstoffen. Das Ziel sind Materialien mit maßgeschneiderten chemischen und physikalischen Eigenschaften.
  • Akustische Levitation : Ein 3D-Display aus der Zukunft

    Ein Bildschirm mit dreidimensionalem Bild, das man hören und anfassen kann – wovon Technologiebegeisterte bislang nur träumten, ist jetzt in einer ersten Version an einer britischen Universität entstanden.
  • Netzstruktur, die vom 3D-Drucker der Northwestern University hergestellt wurde.

    Neue Technologie : 3D-Druck mit Tempo

    Das schichtweise Drucken in drei Dimensionen ist ein vielversprechendes Verfahren. Forscher konnten nun für eine drastische Beschleunigung der Herstellungsmethode sorgen.
  • Diese Aufnahmen einer Sonneneruption gelang Arthur Stanley Eddington am 29. Mai 1919 in Principe vor Westafrika. Er hätte sie hoffnungslos überbelichtet, wäre es zum Zeitpunkt der Finsternis nicht so bewölkt gewesen. Sterne nahe der Sonnenscheibe, um die es eigentlich ging, sind hier daher nicht zu sehen.

    Relativitätstheorie : Die Schwere des Lichts

    Eine Sonnenfinsternis machte Albert Einstein vor hundert Jahren über Nacht zum Popstar der Physik. Dahinter steckt die vielleicht größte Einzelleistung eines Wissenschaftlers und ein erkenntnistheoretischer Krimi.