https://www.faz.net/-gzk
Standhaft: Christopher Bausch auf dem Balkon des Eldorado an der Frankfurter Schäfergasse. Mit dem Traditionskino betreibt er jetzt vier Filmtheater.

Eldorado trotzt Corona : Ältestes Frankfurter Kino bleibt

Christopher Bausch, Betreiber der Arthouse-Kinos Frankfurt, übernimmt das traditionsreiche Filmtheater Eldorado an der Schäfergasse. Er hofft auf kluge Öffnungsszenarien.
Füllen sich vielleicht bald wieder: Kinosäle

Lockerungen und Modellversuche : Lichtblicke für die Kultur

Ob sich die Kultur richtig erholt, steht und fällt mit einer Gesellschaft, die bereit ist, ihr Räume und Möglichkeiten zu geben. Denn wenn erst einmal vor den Bühnen und Kneipen meterhoch das Unkraut wächst, ist es zu spät.

Lockerungen und Modellversuche : Lichtblicke für die Kultur

Ob sich die Kultur richtig erholt, steht und fällt mit einer Gesellschaft, die bereit ist, ihr Räume und Möglichkeiten zu geben. Denn wenn erst einmal vor den Bühnen und Kneipen meterhoch das Unkraut wächst, ist es zu spät.

Eder wird Staatssekretärin : Stühlerücken bei den Mainzer Grünen

Dass Mainz Katrin Eder als Dezernentin verliert, ist ein Verlust für die Stadt. Ob die Grünen-Politikerin lange auf der Landesebene bleibt, ist abzuwarten. Möglicherweise sind auch in Berlin bald viele neue Posten zu besetzen.

Urlaub in Pandemie-Zeiten : Wenn einer eine Reise tut

Was ist eigentlich mit Urlaub? Diese Frage beschäftigt derzeit viele. „Der Staat“, der während der Pandemie nahezu alles zu regeln scheint, hält sich sehr zurück, was das Reisen anbelangt.

Bürgermeister für Bad Homburg : Alte Gespenster

In der Bad Homburger CDU herrscht zu der Frage, wer neuer Bürgermeister werden soll, wohl noch einiger Diskussionsbedarf. Eine brisante Situation für die erfolgsverwöhnte Union.

Beuys : Schamane und Scharlatan

Beuys war eine Figur die polarisiert, der eine sah ihn als Schamane, der andere als Scharlatan. Zu seinem 100. Geburtstag fallen Artikel zu seinem Werk so vielseitig aus wie die Meinungen seiner Zeitgenossen.

Vornamen wie überall : Durchschnittsland Hessen

Hessen liegt in der Mitte von Deutschland und da gehört es vielleicht auch hin. Welch anderer Schluss ist denkbar, da die Hessen ihre Kinder genauso nennen wie der Bundes-Durchschnitt?

Zuzug im Rhein-Main-Gebiet : Eine Region holt Luft

Politiker wissen, dass die auch auf der grünen Wiese Stadtteile ermöglichen müssen. Das zeigt die Entscheidung über das Wiesbadener Ostfeld. Spannend bleibt, ob Frankfurt auch bald einen neuen Stadtteil im Grünen bekommt.

Mietspiegel in Wiesbaden : Vermieter in der Bredouille

Es gibt zu wenig Wohnraum und Vermieter nutzen den Spielraum des Mietspiegels aus. Die Leidtragenden sind die Mieter, die unter den hohen Kosten leiden. Verursacher dieser Misere sind jedoch andere.

Grüne Zurückhaltung : Wo ist Al-Wazir?

Um Tarek Al-Wazir ist es in der hessischen Landesregierung still geworden. Aus Rücksicht auf die bundespolitischen Ziele der Grünen? Eigentlich müsste er sich genau jetzt profilieren mit Blick aufs Ministerpräsidentenamt.

Monty-Python-Tag : Globaler Sinn für Quatsch

Der globale Sinn für Quatsch, den die Komiker von Monty Python ihr eigen nennen, bringt über die Generationen hinweg jedem zum Lachen. Am 10. Mai ist der internationale Monty-Python-Tag.
Tatort-Kommissar: Der Schauspieler Wolfram Koch konnte auch während der Corona-Pandemie weiterarbeiten.

Wolfram Koch über Corona : Deutschland ist keine Kulturnation

„Tatort“-Schauspieler Wolfram Koch findet den Umgang mit Kultur in der Pandemie fahrlässig. Hier schreibt er, warum gerade alles auf der Stelle steht – und er auf eine kreative Explosion hofft.
Auf Abstand emsig: Mitglieder der Neuen Philharmonie Frankfurt arbeiten in einem großen Messe-Saal an der Verfilmung des Oratoriums „Eins“.

Oratorium „Eins“ : Ein Gott, ein Glaube, eine Taufe

Zum Ökumenischen Kirchentag ist das Oratorium „Eins“ komponiert worden, das mit der Musik von Peter Reulein und Bernhard Kießig zwischen Klassik und Pop changiert. Die Uraufführung findet digital statt.

Seite 1/52

  • Nicht zu durchschauen: Der Künstler Joseph Beuys

    Beuys : Schamane und Scharlatan

    Beuys war eine Figur die polarisiert, der eine sah ihn als Schamane, der andere als Scharlatan. Zu seinem 100. Geburtstag fallen Artikel zu seinem Werk so vielseitig aus wie die Meinungen seiner Zeitgenossen.
  • Aus der Mitte entspringt ein Fluss: Carl Theodor Reiffensteins Zeichnung „Blick beim Jagdschloss Platte über den Rheingau“

    „Der Rhein“ : Mehr als nur ein Fluss

    Hans Jürgen Balmes hat ein Buch geschrieben, das den Rhein neu entdeckt. Dass der Autor den Fluss genau studiert hat und gerade deshalb liebt, spürt man an jeder Zeile seiner Prosa.
  • Am Set: Felicitas Korn, Autorin und Regisseurin, hat einen langen Weg für ihr Herzensprojekt zurückgelegt.

    Filmregisseurin Felicitas Korn : Die man nicht sieht

    Für ihr Filmprojekt hat Felicitas Korn lange gekämpft. Die erste Notiz dazu hat sie schon vor 20 Jahren aufgeschrieben. Jetzt fällt am Drehort Frankfurt die letzte Klappe.
  • Am Monty-Phyton-Tag gilt: „Always look on the bright side of life“

    Monty-Python-Tag : Globaler Sinn für Quatsch

    Der globale Sinn für Quatsch, den die Komiker von Monty Python ihr eigen nennen, bringt über die Generationen hinweg jedem zum Lachen. Am 10. Mai ist der internationale Monty-Python-Tag.
  • Bunte Bäume: Arbeit von Julia Roppel

    Ausstellung in Frankfurt : Den Wald in die Stadt holen

    Auch auf einer Litfaßsäule kann gelegentlich Kunst zu sehen sein: Eine Schaufensterausstellung der in ehemaligen Ladenflächen der Hellerhofsiedlung untergebrachten „WestAteliers“ holt den Wald nach Frankfurt.
  • Einige der Funde aus Kenia sind als Abbild im Museum zu sehen.

    Anfänge der Menschheit : Wann ist ein Mensch ein Mensch?

    Unscheinbar wirken sie, wie ganz normale Steine eben. Als Teil der „Menschsein“-Ausstellung im Archäologischen Museum sind sie eine Sensation. Die Exponate aus der Altsteinzeit zeigen die Entwicklung der Menschheit.
  • Hans Thoma, „Erinnerung an Orte“, 1874, Schenkung Jan und Friedrike Baechle

    Kunst-Schenkung : Zweite Heimat Museum

    Über Jahrzehnte sammelten Jan und Friederike Baechle Gemälde des 19. Jahrhunderts. Die Kollektion geht jetzt an das Museum Wiesbaden. Damit rückt der Plan einer Galerie mit Gemälden aus jener Zeit näher.
  • Mehr als nur ein Statussymbol: Für manche Jugendliche beginnt das Menschsein erst mit dem Smartphone.

    Funktelefonie : Das smarte Alltagsobjekt

    Es hat nicht lange gedauert, bis die kleinen dicken Handschmeichler oder die dünnen Klapphandys, alle mit Netzzugang, zu Alltagsobjekten wurden. Nun werden die ersten Smartphones museal.
  • Hinter den Kulissen: Bühnentechnik im Kleinen Haus des Staatstheaters

    Staatstheater Darmstadt : Große Pläne für das Kleine Haus

    Die Bühnentechnik im Staatstheater Darmstadt soll für mehr als 50 Millionen Euro generalüberholt werden. Davon sollen nicht nur die Schauspieler, Regisseure und Mitarbeiter profitieren, sondern auch die Besucher.
  • Smoke: Der Schriftsteller Paul Auster

    Ashkan Sahihis Porträts : Das Echo der Welt

    Mit seinem Buch „The New York Years“ feiert der Fotograf Ashkan Sahihi die Stadt als intellektuelle Kapitale. Den Ursprung der Retrospektive findet man aber in Frankfurt.
  • Schmuck der Herero: Das Hirtenvolk leistete Widerstand gegen die deutsche Kolonialmacht.

    Weltkulturen Museum : Genauer hinschauen

    Das Weltkulturen Museum befasst sich mit seinen eigenen Ordnungssystemen und blinden Flecken. Manche Objekte verbergen etwas, obwohl es offen zutage liegt.
  • Frankfurter Gesicht mit Hut: Gregor Praml ist ein Mann der Musik..

    Frankfurter Gesicht : Gregor Praml und sein Bass

    Gregor Praml ist viel herumgekommen auch durch die Musik. Frankfurt blieb dabei immer ein Mittelpunkt. Das Fagott hingegen musste in eine Nebenrolle.
  • Blaue Stunde: Nadine Wagners Kostüme aus Plexiglas

    250. Geburtstag Hölderlins : Körperformen im Untergrund

    Das Hölderlinjahr geht wegen der Pandemie in die Verlängerung. Zu Ehren des Dichters zeigen junge Künstler aus Offenbach nun in Bad Homburg ihre Installationen und Aufführungen.
  • Theater der Corona-Zukunft: Simulation des geplanten „Sommerbaus“

    Coronagerechter „Sommerbau“ : Theater trotzt Corona

    Mit dem „Sommerbau“ im Kaiserleiviertel an den Stadtgrenzen von Offenbach und Frankfurt soll das Publikum gemeinsam Kunst erleben können. Das Freilichttheater soll mehr als nur die beiden Städte verbinden.
  • Verbindungen, Abbrüche: „Aus heutiger Sicht“

    Museum Angewandte Kunst : Zwischen allen Räumen

    In der HfG-Ausstellung „Aus heutiger Sicht. Diskurse über Zukunft“ im Museum Angewandte Kunst purzeln die Wirklichkeitsebenen durcheinander. Dabei überschneiden sich digitale und analoge Räume.