https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/

Nahverkehr : Als Nächstes die Regionaltangente Ost

Der erste Spatenstich für die neue Schienenverbindung namens Regionaltangente West zeigt: Die Region kann kooperieren, und sie ist innovativ. Doch nun sollten die Planungen für das Gegenstück im Osten Frankfurts beginnen.

Fachkräftemangel : Um Jugend muss geworben werden

Immer weniger junge Leute interessieren sich für eine Berufsausbildung. Das hinzunehmen können wir uns nicht leisten. Vor allem Schulen müssen etwas tun und die Förderung beruflicher Orientierung ernster nehmen als zuvor.

Stutthof-Prozesse : Der lange Weg zur Gerechtigkeit

„Warum hat es so lange gedauert?“ ist eine brutale Frage angesichts all der Mittäter im Nationalsozialismus. Drei Filmemacherinnen haben für „Fritz Bauers Erbe“ Prozesse gegen hochbetagte KZ-Aufseher, als auch deren Opfer begleitet.

Seite 1/51

  • Zusammen: Paula Rosolen und ihre Tänzer bei der Probe

    Mousonturm Frankfurt : Ist Techno tot?

    Wie man zu Techno tanzt: Die Frankfurter Choreographin Paula Rosolen bringt mit „16 Bit“ eine Hommage an die frühe Techno-Kultur auf die Bühne des Frankfurter Mousonturms.
  • So kommt Leben zurück ins Dorf: Die Kegelbahn im sächsischen Wülknitz entstand 2019 nach Plänen von KO/OK Architektur. Nicht weit draußen an der Ausfallstraße, sondern ziemlich im Kern der kleinen Landgemeinde bei Meißen.

    Architektur auf dem Land : Die Marmelade muss zurück in den Kreppel

    Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt wird saniert und geht deshalb auf Wanderschaft. Die Ausstellung „Schön hier“ macht sich um die Rettung der Dörfer verdient, ausgerechnet im Hessenpark.
  • Jazzmusiker Till Brönner : „Das Ziel lautet Wiedererkennbarkeit“

    Der Trompeter Till Brönner ist nicht nur Deutschlands bekanntester Jazzmusiker, sondern auch ein engagierter Hochschullehrer. Ein Gespräch über die Anforderungen an junge Musiker und die heutige Jazzszene.
  • Die norwegische Band a-ha begeistert ihr Publikum in der Frankfurter Festhalle.

    Konzert: a-ha in Frankfurt : Die Schönheit des Nordens

    Sie möchten ihre Fans von der Notwendigkeit überzeugen, sich für die Natur einzusetzen: In der Frankfurter Festhalle stellt die norwegische Band a-ha Stücke des neuen Albums „True North“ vor, spielt aber auch alte Hits.
  • In Sorge: Scott (Jamison Jones) und Kendra (Tracey A. Leigh)

    Drama „American Son“ : Niemand kann aus seiner Haut

    Bis der Atem stockt: Das English Theatre Frankfurt zeigt Christopher Demos-Browns beklemmend aktuelle, Fragen von Rassismus und Polizeigewalt berührende Tragödie „American Son“ in einer vorzüglichen Inszenierung.
  • Per Handschlag besiegelt: Lohengrin (Peter Sonn, Bildmitte links) übernimmt mit Segen von König Heinrich (Johannes Seokhoon Moon) die Regierung.

    „Lohengrin“ in Darmstadt : Politstar mit Schwanen-Logo

    Die Fallhöhe von Wagners „Lohengrin“ wird am Staatstheater Darmstadt in der originellen und handwerklich perfekten Neuinszenierung von Andrea Moses deutlich. Hervorragend disponiert ist der Chor.
  • Beim Festival der jungen Talente dabei: Isabella Koeters, Firmian Fischer und Alina Huppertz (von links)

    Festival der jungen Talente : Singen ist Ausatmen auf Töne

    Eine Chance, sich auszuprobieren: Mit „Atmen“ sind fünf junge Künstler aus Offenbach und Frankfurt Teil des Festivals der jungen Talente. Spielraum ist das Offene Haus der Kulturen auf dem Campus Bockenheim.
  • Zerrbild: Szene aus „Behalt das Leben lieb“

    Junges Theater : Dem Leben vertrauen

    Ein Anfang für ein prall gefülltes junges Festival: Das Junge Staatstheater Wiesbaden zeigt „Behalt das Leben lieb“ in der Wartburg.
  • Herzenssache: Die Fans sind ihren Stars eng verbunden und empfinden sich als eine verschworene Gemeinschaft.

    Festival in Frankfurt : „K-Pop-Gruppen müssen perfekt sein“

    Südkoreanischer Pop ist nicht nur Musik, sondern ein kompletter Lifestyle. In Rhein-Main hat sich eine äußerst aktive Szene entwickelt, die sich jetzt beim „KPop.Flex“-Festival im Frankfurter Stadion trifft.
  • In Frankfurt hat er als Junge seine ersten Theaterstücke gesehen. Damals konnte sich Matthias Redlhammer noch nicht vorstellen, dort selbst Schauspieler zu sein.

    Matthias Redlhammer im Porträt : „Hiob“ aus Fleisch und Text

    „M“ heißt Joseph Roths Mendel in der Bühnenfassung von Johanna Wehner. M wie Matthias Redlhammer, der ihn am Schauspiel Frankfurt spielt. Dabei begann sein Berufsweg nicht als Schauspieler, sondern als „Gartenbauhilfsarbeiter“.
  • Erinnern, verdichten und auch mal lachen: Judith Hermann an der Frankfurter Goethe-Universität am ersten Abend ihrer Poetikdozentur.

    Frankfurter Poetikdozentur : Judith Hermann erinnert sich

    Seit „Sommerhaus, später“ gilt Judith Hermann als Stimme ihrer Generation. Jetzt kann die Berliner Autorin endlich ihre zweimal verschobene Frankfurter Poetikdozentur antreten.
  • Mitläufer, Täter, Opfer, alle haben Sannas Stimme: „Nach Mitternacht“ als Bühnenstück von Barbara Bürk wird während „Frankfurt liest ein Buch“ wieder am Schauspiel Frankfurt gespielt.

    Frankfurt liest ein Buch : Bunter Vogel im braunen Frankfurt

    Die Schriftstellerin Irmgard Keun ist lange vergessen gewesen. Ihr Roman „Nach Mitternacht“ steht nun im Mittelpunkt von „Frankfurt liest ein Buch“ - mit einer ganzen Reihe spannender Veranstaltungen.
  • Eine Wand mit Comics in einem Museum

    Comic-Sprache : Und seufz!

    Kann man sich besser und vielsagender ausdrücken, als übers Nachdenken „Grübel“ zu sagen? Und bei Sorgen „Seufz“? Die Verbform ohne Personalendung ist nach der Übersetzerin der Comics Erika Fuchs benannt worden.