https://www.faz.net/-gpf-8lpsr

Denk ich an Deutschland 2016 : Voßkuhle weist Kritik der CSU zurück

Andreas Voßkuhle (Mitte), Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Thomas Matussek (links), Geschäftsführer der Alfred Herrhausen Gesellschaft, und Jürgen Kaube (rechts), einer der Herausgeber der F.A.Z. Bild: Jens Gyarmaty

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts widerspricht der CSU, Deutschland habe aufgehört, ein Rechtsstaat zu sein. Dennoch sieht er das Land in der Pflicht - und lobt die Arbeit der europäischen Institutionen.

          1 Min.

          Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle hat sich gegen Äußerungen aus der CSU gewandt, Deutschland habe in der Flüchtlingskrise teilweise aufgehört, ein Rechtsstaat zu sein. „So etwas zu sagen wäre voreilig, wir sehen, dass wir peu à peu wieder zu einem geordneten rechtsstaatlichen Verfahren zurückgekehrt sind“, sagte Voßkuhle auf der Konferenz „Denk ich an Deutschland“ der Alfred Herrhausen Gesellschaft und der F.A.Z. in Berlin.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Voßkuhle sagte weiter, man müsse in der Flüchtlingskrise „sehr klar unterscheiden“ zwischen dem Asylrecht und der Zuwanderung. „Die Zuwanderung kann natürlich in vielerlei Hinsicht begrenzt, kanalisiert und begleitet werden. Beim Asyl gelten jedoch klare verfassungsrechtliche Aussagen. Wenn die Voraussetzungen für Asyl erfüllt sind, dann hat erst einmal jeder einen Anspruch darauf.“

          „Die Regeln des Staates beachten“

          Zur Debatte um eine Integrationspflicht sagte Voßkuhle, es gebe keine Pflicht zur Integration, aber eine solche, "die Regeln des Staates zu beachten, der mich aufgenommen hat". Eine Pflicht, sich mit diesem Staat zu identifizieren, gebe es aber nicht. "Das kann man sich wünschen, aber niemanden rechtlich dazu zwingen. Wir sind eine freie Gesellschaft, und es ist die Voraussetzung des Kerns dieser freien Gesellschaft, dass ich in dem, was ich selbst denke, frei bin. Wir wollen doch in keinem Staat leben, in dem ich dazu gezwungen werde."

          Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts sagte weiter, er sehe sehr wohl das Problem von Rechtsverstößen in der EU, etwa gegen den europäischen Stabilitätspakt. Zugleich müsse man sich aber auch bewusst machen, dass die europäische Rechtsordnung "in sehr vielen Bereichen hervorragend funktioniert", so Voßkuhle. "Das ist eine große kulturelle Leistung."  Mit dem Europäischen Gerichtshof verfüge Europa über eine "sehr gut funktionierende europäische Institution. Manche Diskussionen, die derzeit in Deutschland geführt würden, seien "Scheindiskussionen", sagte Voßkuhle weiter.

          Weitere Themen

          Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen Video-Seite öffnen

          Seebrücke-Demo in Berlin : Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

          In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

          Topmeldungen

          Donald Trump geht während des Nato-Gipfels in Großbritannien am 4. Dezember 2019 an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbei.

          Donald Trump oder Joe Biden? : Was für den Westen auf dem Spiel steht

          Eine Wiederwahl Donald Trumps wäre vielleicht das Ende des Westens. Doch leicht hätten es die Europäer auch mit einem Präsidenten Joe Biden nicht. Seine Außenpolitik liefe wohl auf ein „America first light“ hinaus.
          Demonstration gegen den Lockdown im Madrider Arbeiterviertel Vallecas

          Ausgangssperren in Madrid : Lockdown nur für Arme?

          In Madrid hat die Regionalregierung vor allem in den ärmeren Vierteln Ausgangssperren verhängt. Die Bewohner sind empört und werfen der Regierung Diskriminierung vor. Zu Tausenden ziehen sie auf die Straße.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.