https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/
Die Ameisen-Art Tetramorium alpestre lebt in hochalpinen Gebieten.

Gestörter Ameisen-Frieden : Wie das Klima neue Feinde bringt

Feindseligkeit und Aggressionen durch Klimaveränderungen? Ein Ameisenschicksal in den Alpen zeigt, dass das Realität ist. Aber zum Glück erwärmt es sich nicht überall gleich.
Wenn die passende Belohnung lockt, können sich Schimpansen ganz brav verhalten.

Pubertät : Schimpansen sind die vernünftigeren Teenager

Während der Pubertät wird so manches Kind zum Tier. Doch tatsächlich können sich junge Schimpansen besser benehmen als menschliche Teenies.
Dieser Insektenburger enthält zur Hälfte aus Buffalowürmern. 32:38

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Wie schmecken Heuschrecken?

Theoretisch klingt es wie eine tolle Idee, trotzdem ist die Vorstellung für viele mit Ekel verbunden: Insekten könnten in Zukunft eine wichtige Rolle als Nahrungs- und Futtermittel spielen. Ist das realistisch?

Seite 1/20

  • Für den Ansatz erhalten Bienenköniginnen Bruchstücke der Bakterien, die die Faulbrut auslösen.

    „Impfstoff“ aus USA : In den USA werden Bienenvölker immunisiert

    Gegen die amerikanische Faulbrut wurde für Honigbienen in den USA eine erste vorbeugende Therapie zugelassen. Feldversuche müssen klären, ob das auch Bienenvölkern in Deutschland helfen kann.
  • Was sollte man auf der Suche nach einem guten Arzt beachten?

    Facharztsuche : Besser zur Freundin des Hausarztes

    Patienten sollten darauf achten, wie gut ihr Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist. Denn davon kann die wahrgenommene Qualität der Behandlung abhängen, befindet eine aktuelle Studie.
  • Glasfrosch aus den Anden.

    Wundertier Glasfrosch : Die Kunst des Unsichtbaren

    Ich bin dann mal weg: Wie der Glasfrosch seinen Körper in Unsichtbarkeit bettet und dafür sogar das Blut verschwinden lässt, ist jetzt entdeckt worden.
  • Tüpfelhyänen legen weite Strecken zurück und geraten dabei oft in Fallen von Wilderern.

    Afrikanische Wildtiere : Von Schlingen gezeichnet

    Durch Wilderer werden auch Tierarten geschädigt, die nicht in deren direktem Fokus stehen – wie die Hyänen. Die sind immerhin erstaunlich anpassungsfähig.
  • Im Oktober 2022 demonstrieren Menschen in Hamburg für eine „freie Impfentscheidung“.

    Pandemie : Warum Geimpfte Ungeimpfte diskriminieren

    In manchen Ländern wurden in der Pandemie ungeimpfte Menschen wie Minderheiten ausgegrenzt – in wenigen Ländern diskriminierten sie auch zurück.
  • Die Abholzung des Amazonas-Regenwalds hat globale Konsequenzen und gefährdet zugleich die Naturschätze, die Teil einer langen Kulturgeschichte der indigenen Völker sind.

    Weltnaturgipfel in Kanada : Es steht mehr auf dem Spiel als Artenschutz

    Auf dem Weltnaturgipfel geht es darum, die Schutzzonen schnell und massiv auszubauen und einen weltumspannenden Pakt für die biologische Vielfalt zu schmieden. Es geht aber auch um ein anderes, naturschonenderes Wirtschaften.
  • Im Kampf gegen das Insektensterben sind Blühwiesen und Ackerflächen vielerorts kein Widerspruch mehr.

    „Die Debatte“ zu Biodiversität : Ist das sechste Massenaussterben zu stoppen?

    Der bevorstehende Weltnaturgipfel steht vor einer Herkulesaufgabe: die Erhaltung der biologischen Vielfalt für spätere Generationen abzusichern. Wie wichtig ist den Gesellschaften das, was politisch als Biodiversität verhandelt wird? „Die Debatte“ will aufklären.
  • Die Permafrostböden der Arktis tauen - und geben Mikroben und Viren aus der Vergangenheit frei.

    Abtauender Permafrostboden : Erreger aus dem Eis

    Bakterien und Viren finden sich zu Hunderten im auftauenden Boden der Arktis. Kommt die nächste Pandemie aus dem Eis? Forscher sind sich nicht ganz einig.
  • Experimente im Parabelflug : Wie reagieren Lebewesen in Schwerelosigkeit?

    Der Einzeller Euglena könnte künftig Arzneien und Biosprit liefern – und wird deshalb in der Schwerelosigkeit erforscht. Das erfordert Mut zum Parabelflug, aber warum schicken die Wissenschaftler auch Weinreben ins All?
  • Kurzschnäuzige Seepferdchen wie dieses gingen schon früher in der Nordsee ins Netz von Meeresforschern.

    Nach Seepferdchen-Funden : Neue Bewohner im Watt?

    Seepferdchen-Funde an der deutschen Küste: Sind die Meeresbewohner Einwanderer? Das dürfte sich bald klären. Denn sie wären nicht die einzigen Exoten in der Nordsee.
  • Bruchlandung im Labor: Werden die dünnen Muskeln in den Flughäuten lahmgelegt, ist zielstrebiges Fliegen eine Herausforderung.

    Fledermäuse : Straffe Haut fliegt besser

    Absturz mit Botox: Fledermäuse haben zarte Muskeln in ihren hauchdünnen Flügeln. Sie sorgen für eine hohe Spannkraft, die sich im Labor aber leicht ausschalten lässt, wie Experimente zeigen.