https://www.faz.net/-gx6
Schmilzt das Eis zu schnell, freuen sich weder Genießer noch Klimaforscher.

Sommerhitze : Heiß, wie in der Arktis

Die erste landesweite Hitzeperiode des Sommers ist da. Neue Temperaturrekorde gibt es in diesem Jahr allerdings woanders. Und sie lassen inzwischen keinen vernünftigen Zweifel mehr zu, dass zwischen ihnen und dem globalen Klimawandel ein Zusammenhang besteht.
Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl 30:25

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Kommt der Bluttest fürs eigene Covid-19-Risiko?

Wer bleibt verschont – und wer muss mit dem Schlimmsten rechnen nach einer Ansteckung mit dem Coronavirus? Unser Immunsystem spielt bei Covid-19 eine entscheidende Rolle. Wie der persönliche Risiko-Score ermittelt werden soll, hören Sie hier.

Kein Lärm in Covid-19-Krise : Die Stille des Lockdowns

Während des Corona-Lockdowns war die Erde so still wie nie zuvor in der Geschichte. Das zeigen die Daten von seismischen Messstationen in 117 Ländern.

Entgleister Klimawandel : Die Kurven der globalen Krise

Die Nachrichten über die Erderwärmung wurden zuletzt immer schriller. Unsere Grafiken, die aus den jüngsten Forschungsstudien erzeugt wurden, bezeugen den beschleunigten Wandel im Eis, in den Böden und in den Ozeanen.

Seite 1/30

  • Die Sonne scheint am Abend auf die Kühltürme des Kraftwerkes der Jänschwalde Lausitz Energie Kraftwerke AG.

    Kohlendioxid-Emissionen : Der Klima-Effekt durch Corona verpufft

    Was zum Höhepunkt der weltweiten Lockdowns von manchen als Erholung fürs Weltklima gedeutet wurde, ist schon wieder abgehakt. Jüngste Messungen zeigen: Der Anstieg des Kohlendioxids läuft praktisch ungebremst weiter.
  • Fossilienfund : Als in der Antarktis noch Frösche hüpften

    Noch vor vierzig Millionen Jahren herrschte auf dem südlichsten Kontinent ein gemäßigtes Klima. Das belegen die Fossilien einer Froschart, deren moderne Verwandtschaft heute in Südamerika und in Australien lebt.
  • Kampf gegen die Wüstenbildung : Der grüne Wall von Afrika

    Im Norden des Kontinents wird über 7775 Kilometer ein riesiger Wald gepflanzt, von einer Küste zur anderen. Er soll die Ausbreitung der Sahara stoppen, den Klimawandel verlangsamen und den Menschen eine Hoffnung geben. Kann das gelingen?
  • Wiesen mit blühendem Klaschmohn sind selten geworden. Viel häufiger sieht man inzwischen große sterile Flächen mit Rollrasen -  ein für Blumen und Insekten feindlicher Lebensraum.

    Bericht zur Lage der Natur : Die Natur leidet in landwirtschaftlichen Regionen

    Der aktuelle Bericht zur Lage der Natur zeichnet ein gemischtes Bild vom Zustand der Arten und Lebensräumen in Deutschland. Vor allem in den Agrarlandschaften geht es der Natur nach wie vor besorgniserregend schlecht. Das gilt besonders für Schmetterlinge und andere Insektenarten.
  • Erdplatten unter Spannung : Vorboten zügelloser Erdbeben

    Abtauchende Erdplatten sind Hotspots für die größten Naturkatastrophen. Warum aber bebt gerade dort immer wieder die Erde so heftig? Wann droht das nächste Ereignis? Geologen suchen nach Antworten.
  • Plastikstühle am Grund des Mittelmeers vor der franzöischen Küste.

    Vermüllter Meeresboden : Wo sich Plastik herumtreibt

    Plastikmüll treibt nicht nur auf der Oberfläche der Ozeane. Kunststoffe setzen sich auch tonnenweise in Form von Mikropartikeln am Meeresboden ab. Forscher sind den Wegen und Strömungen nachgegangen. Dabei haben sie beachtliche Entdeckungen gemacht.