https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/
Die berühmten Basaltsäulen auf Island. Basalt könnte eines der Gesteine sein, das auf den Äckern ausgebracht wird, um CO2 aus der Luft zu binden.

Geologischer Thermostat : Mit Steinmehl gegen die Erderwärmung

Die Verwitterung von Silikatgestein reguliert seit jeher den Gehalt an Kohlendioxid in der Atmosphäre auf natürliche Weise. Das ließe sich auch im Kampf gegen den Klimawandel nutzen.
Schematischer Aufbau der Erde: Innerer und äußerer Erdkern, Erdmantel und Erdkruste.

Innerer Erdkern : Mal langsamer, mal schneller

Das Zentrum der Erde ruht keineswegs, sondern vollführt überraschende Rotationsbewegungen. Womöglich rostet der Erdkern sogar, wie seismische Messungen und Laborversuche zeigen.

Granit : Dieses Gestein ist der Hammer

Die alten Ägypter meißelten ihre Obelisken daraus, Goethe hielt es für Urgestein und wir heute trampeln oft nur achtlos darauf herum. Zur Geschichte und Geologie des Granits.

Seite 1/20

  • Fixiert Millionen Tonnen Stickstoff: Ammoniak-Fabrik der BASF in Ludwigshafen.

    Chemie : Neue Wege zum Stickstoff

    Ammoniak ist ein Grundpfeiler unserer Landwirtschaft. Doch die aktuellen Verfahren zur Synthese sind alles andere als optimal. Das könnte sich bald ändern.
  • Kommerzielle CCS-Anlage in Fort Sasaktchewan, Kanada

    Kohlendioxid-Entnahme : Hightech-Klimaretter im Abseits

    Klimaschutz hat noch viel Luft nach oben, und das gilt auch für die nächste Stufe der angedachten Klimarettungsmaßnahmen, die Kohlendioxid-Entnahme. Auf die lange Bank schieben geht jeden Tag ein bisschen weniger.
  • Wenn Wissenschaft und Ökonomie miteinander in Konflikt geraten: Exxon-Tankstelle im amerikanischen Bundesstaat North Carolina

    Exxon Mobil am Pranger : Das Geld, der Planet und das Öl

    Experten des Erdölkonzerns Exxon Mobil wussten bereits in den siebziger Jahren, dass das Geschäftsmodell der Firma zu einer Klimaerwärmung führen würden. Die Manager zogen es vor, das zu ignorieren und sogar zu leugnen.
  • Noch hilft der Mensch nach: Ein junger Katzenhai wird für die Auswilderung in der Nordsee vorbereitet. Konsequenter Meeresschutz könnte den Haibestand vergrößern.

    Artenschutz in Deutschland : Mehr Moor, mehr Hai

    2030 ist das neue magische Datum des Naturschutzes. Bis dahin soll das globale Biodiversitätsabkommen umgesetzt sein. Was heißt das für die Natur in Deutschland?
  • Tigerhaie suchen über Seegraswiesen nach Nahrung.

    Seegras : Wie Tigerhaie beim Klimaschutz helfen sollen

    Seegras speichert viel Kohlenstoffdioxid – und hilft so im Kampf gegen die Erderwärmung. Doch noch ist nicht klar, wie viele der Meeresrasen es gibt.
  • Drei Milliarden Bäume sollen bis 2030 in Europa gepflanzt werden.

    „Wald mit Zukunft“ : Bäumchen wechsel dich

    Forst im Stress: Wie der globale ökologische Wandel den Anpassungsdruck für unsere Wälder erhöht und ihre Zukunft trotzdem gesichert werden soll. Neuer Teil unserer Wald-Serie.
  • Klimademonstranten in Ägypten.

    Pariser Abkommen : Steht das 1,5-Grad-Ziel noch?

    Ist Paris tot? In Scharm el-Scheich und unter Experten gibt es Streit um die zentrale Zahl des Abkommen. Manche wollen das 1,5-Grad-Ziel schon abhaken.
  • Das war mal ein kalter Winter: Hamburger gehen im Januar 2010 auf der zugefrorenen Außenalster spazieren.

    Krisen-Meteorologie : Bibbern vor dem Winter

    Eine richtig kalte Jahreszeit kann in Deutschland diesmal niemand gebrauchen. Nun sorgen die ersten langfristigen Prognosen der Meteorologen für Optimismus. Doch dazu ist es noch viel zu früh.
  • Warten auf Wasser: In Kubdishan im Nordosten Kenias nahe der Grenze zu Äthiopien wird es nur zweimal in der Woche verteilt.

    Dürre am Horn von Afrika : Das schreckliche Mädchen La Niña

    Am Horn von Afrika ist die fünfte Regenzeit in Folge ausgefallen. Schuld ist „La Niña“. Die Auswirkungen des Wetterphänomens dürften in Zukunft noch weniger berechenbar sein.