https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/
Wertvoller Schrott: Rotorblätter ausgedienter Windkraftanlagen

Recycling von Windrädern : Wenn Windturbinen in Rente gehen

Für viele alte Windkraftanlagen endet in einigen Jahren die EEG-Förderung. Ein Weiterbetrieb ist technisch möglich, doch oft nicht die beste Lösung. Wie man alte Rotoren möglichst umweltschonend entsorgt.
Biomasse lässt sich energetisch verwerten, doch wie viel geht mit Pflanzen wie Mais & Co.? 31:53

F.A.Z. Wissen – der Podcast : Kann Bioenergie das 1,5-Grad-Ziel retten?

Wie können 1,5 Grad Erwärmung weltweit eingehalten werden und damit das Pariser Klimaziel? Langfristig nur mit „negativen Emissionen“, wenn CO2 der Atmosphäre entzogen werden. Aber auch damit ist Eile geboten.

Schmelzende Gletscher : Das Sterben der Eisriesen

Die Gletscher der Alpen schmelzen, und noch nie so extrem wie diesen Sommer. Zurück bleiben graue Gipfel. Das schwindende Eis führt zu neuen Gefahren – manche sind sogar Fachleuten unbekannt. Lassen sich die Gletscher noch retten?

Seite 1/46

  • Biomasse lässt sich energetisch verwerten, doch wie viel geht mit Pflanzen wie Mais & Co.?

    Bioenergie : Verbrannte Klimaschutz-Utopien

    Für Techniken, die Bioenergie im großen Stil verwerten und klimaschädliche Gase in den Untergrund verschwinden lassen sollen, gibt es viel Interesse.
  • Abgestorbene Bäume sehen nicht schön aus, sind aber wichtig für die Biodiversität.

    Waldbrandgefahr : Der Streit ums Totholz

    In den Wäldern häufen sich abgestorbene Bäume und dürre Äste. Das soll so sein, sagen Artenschützer. Das muss weg, fordern Politiker und Brandexperten. Wer hat recht?
  • Der Lavasee im Krater des Vulkans Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo existiert bereits seit mindestens 1928, hier aufgenommen im März 2010.

    Vulkan Nyiragongo in Ostafrika : Katastrophe ohne Vorwarnung

    Für die meisten Ausbrüche von Vulkanen gibt es in den Wochen zuvor warnende Anzeichen – aber nicht für alle. Eine dramatische Ausnahme ereignete sich 2021 in Afrika.
  • „Verschiebung in der Pflanzenwelt“: Pflanzenökologe Christoph Müller auf dem Lindener Klimaforschungsgelände der Uni Gießen

    Klimaforscher im Interview : Erbsen und Bohnen als Klima-Helfer

    Pflanzenökologe Christoph Müller von der Uni Gießen befasst sich mit nachhaltigem Landbau und Klimawandel. Der UN-Gutachter sagt: Die Vorteile bestimmter Pflanzen im Kampf gegen den Klimawandel sind zu wenig bekannt.
  • Mit dem autonomen Unterwassergefährt „Rán“ der Universität Göteborg - hier vor der Eisfront des  Thwaites-Gletschers - haben die Forscher den Meeresboden eingescannt.

    Tauende Antarktis : Impulsive Eismassen

    Einer der am schnellsten tauenden Gletscher der Antarktis ist in der Vergangenheit verschiedentlich noch schneller ins Meer gerutscht als heute. Vergleichbares dürfte sich wiederholen und uns einen schubweisen Anstieg der globalen Meerespiegel bescheren.
  • Klimawandel in Kenia : Mit der Dürre kommt die Gewalt

    Am Horn von Afrika droht Millionen Menschen der Hungertod. Im Norden Kenias sind das nicht die einzigen Sorgen. Dort fürchten die Menschen brutale Übergriffe.
  • Eine Seniorin kühlt sich mit Wasser aus einem Hydranten in der Skid Row von Los Angeles ab.

    Hitzerekord in Nordkalifornien : So heiß wie im Tal des Todes

    Ein stabiles Hochdruckgebiet sorgt in Kalifornien für Temperaturen um die 40 Grad. Weil die Betreiber des Stromnetzes mit Überlastungen rechnen, hat die Netzagentur Zwangsabschaltungen angekündigt.
  • Die deutschen Auwälder gelten als Hotspots der Artenvielfalt, die mit ihnen zu verschwinden droht.

    Renaturierung : Zurück ins deutsche Auenland?

    Erst wurden Rhein, Donau und andere Flüsse begradigt, nun sollen die Gewässer aber renaturiert werden. Kann das gelingen? Fragen an die Ökologin Barbara Stammel
  • Von oben betrachtet, fallen die Lücken im Laubdach des Auwaldes eher auf. Alle Hoffnung ruht nun auf den Eichen.

    Dürre und Naturschutz : Die Auwälder sind in Gefahr

    Auf den ersten Blick wirkt alles grün und gesund. Doch in der Leipziger Burgaue liegt ein einzigartiges Ökosystem trocken und ist vom Aussterben bedroht. Und mit dem Auwald verschwindet seine Artenvielfalt.
  • Klimawandel : Der sensible Eispanzer der Antarktis

    Wie schnell schmelzen die Eisschilde der Antarktis, wenn der Klimawandel weiter ungebremst fortschreitet? Drei Studien liefern mögliche Szenarien.
  • Im niederländischen Groningen sind Fahrräder aus dem Straßenverkehr kaum wegzudenken. Würde sich weltweit eine ähnliche Nutzung von Fahrrädern entwickeln, könnten Kohlenstoffemissionen deutlich reduziert werden.

    CO2-Einspareffekt ermittelt : Täglich 2,6 Kilometer radeln fürs Weltklima

    Spritschlucker schaden, aber wie viel bringt eigentlich Fahrrad fahren im großen Stil für den Klimaschutz? Dänische Forscher haben sich an Niederländern ein Beispiel genommen und das Potential für Kohlendioxid-Einsparungen ausgerechnet.
  • Umweltkatastrophe in Deutschland: Was das verheerende Fischsterben in der Oder ausgelöst hat, ist noch immer unklar.

    Natur braucht eigene Rechte : Ende der ökologischen Symbolik

    Eigene Rechte für die Natur würden die (selbst-)zerstörerische Kraft des Menschen beschränken und die Freiheit gegenwärtiger und künftiger Generationen schützen. Sie anzuerkennen wäre alles andere als Verbotspolitik. Ein Gastbeitrag, über ein zutiefst liberales Projekt.
  • Urban Gardening in Berlin: Ein Imker im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet in Wedding

    Moderne Landwirtschaft : Urbane Gärtner als Revolutionäre

    Wie die Transformation hin zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft gelingen kann, dafür haben Forscher ein paar Strategien entwickelt. Manche werden in den Städten bereits ausprobiert.