https://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/
Der Sonderbeauftragte: Im Gespräch mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai im Februar 2009

Amerikanische Außenpolitik : Unser Mann in der zweiten Reihe

Das Buch „Das Ende des amerikanischen Jahrhunderts“ begleitet den Diplomaten Richard Holbrooke ins Innere der Macht in Washington. Die scharfe Analyse der amerikanischen Außenpolitik kommt zum richtigen Zeitpunkt.

Wahl in Berlin : Erlaubnis ohne Begründung

Am 12. Februar darf in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt werden. Die Entscheidung in der Hauptsache steht aber noch aus. Sollen sich die Hoffnung machen, die auf eine Wiederholung auch der Bundestagswahl dringen?

Der Kanzler in Südamerika : Scholz erlebt die neue Realität

Bundeskanzler Scholz bekommt in Südamerika wenig Unterstützung für seine Politik im Ukrainekrieg. Trotzdem war seine Reise richtig, Deutschland braucht neue Partner.

SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.

Corona-Bilanz : Einer Diktatur überlegen

In keiner Phase der Pandemie kam die Politik vor die Welle. Es wurden viele Fehler gemacht. Entscheidend aber ist: Die Politik war dennoch erfolgreich.

Meinungskampf oder Moralkeule? : Rassismus ohne Rassen

Der Vorwurf des Rassismus wird oft und schnell erhoben. Wer davon getroffen wird, weiß oft gar nicht, warum. Er versteht unter Rassismus etwas ganz anderes als die, die mit dem Finger auf ihn zeigen.

Nahostkonflikt : Blinkens schwierige Mission

Das Beste, worauf der amerikanische Außenminister auf seiner Nahostreise hoffen kann, ist die Bestätigung des prekären Status quo. Für eine Zweistaatenlösung fehlen seit Langem die Voraussetzungen.

Hans-Georg Maaßen : Eine Werteunion gekränkter Persönlichkeiten

Den Gefallen eines Parteiaustritts wird der einstige Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz der CDU kaum tun. Denn dessen gewagte Provokationen sind ja vor allem Ausdruck einer gekränkten Persönlichkeit.

Gewalt in Israel : Netanjahus radikale Partner bestimmen

Palästinensischer Terror ist durch nichts zu rechtfertigen. Aber auch Israels neue Regierung trägt zur Eskalation bei. Aus ideologischer Verblendung höhlt sie sogar das staatliche Gewaltmonopol aus.

Asylpolitik : Kein verantwortbarer Belastungstest

Die deutsche Asylpolitik ist nicht ein Zeichen von Handlungsfähigkeit, sondern von politischem Fehlverhalten. Der Unmut über ihre Widersprüche wird wachsen.

Seite 1/20

  • Weniger Emissionen als Ziel: Die neue Gas- und Dampfturbinen-Anlage der BASF in Ludwigshafen

    Menschheitsaufgabe der Zukunft : Wege aus der Klimakrise

    Kann man ohne die Beschwörung der Apokalypse über die Klimakrise schreiben? Man kann, Horst von Buttlar beweist es. Die Probleme werden dennoch klar benannt.
  • Jüngste am Obersten Gericht: Amy Coney Barrett leistet ihren Amtseid. Sie sichert die konservative Mehrheit für lange Zeit.

    Konservative Frauen in den USA : Radikal, schrill, weiblich

    Konservative Frauen wurden in den Vereinigten Staaten lange unterschätzt. Das Buch „Guns n' Rosé“ stellt eine Bewegung vor, die die USA auf Jahrzehnte beeinflussen könnte - und räumt mit gängigen Klischees auf.
  • Aziz Shehadeh : Ein großer Anwalt – und ein großes Buch

    Aziz Shehadeh musste nach der Gründung Israels seine Heimat verlassen. Zeit seines Lebens setzte er sich für die Belange der Palästinenser ein, was weder Israel noch Jordanien gefiel.
  • Migranten gehen im Oktober 2022 entlang der Gleise zwischen Serbien und Ungarn.

    Flüchtlingspolitik : Paradoxien der Asylpolitik

    Die Beantragung von Asyl ist ein Menschenrecht. Um dies geltend zu machen, müssen aber viele Menschen erst einmal durch illegale Einreise Recht brechen. Eines von vielen Paradoxien in der Asylpolitik.
  • Der lange Sommer der Flucht: Notunterkunft in Hanau im September 2015

    Flüchtlingspolitik : „Wir und die“

    Das Wort „Flüchtlingskrise“ war ursprünglich Ausdruck der Willkommenskultur. Erst im Laufe der Zeit veränderte sich die Wahrnehmung. Die Debatte zeichnet das Buch nach.
  • Klimawandel live: Zerstörte Häuser in Altenburg, Altenahr am 15. Juli 2021

    Klimawandel : Sündenbock Föderalismus

    Die Autorinnen wollen aufzeigen, wie man sich gegen die Folgen des Klimawandels schützen kann. Sie verbreiten Zuversicht und Ratlosigkeit.
  • Die Gesundheitsministerin Elisabeth Schwarzhaupt besucht am 02.04.1963 Contergan-Kinder in der Dysmelien-Abteilung der orthopädischen Heil- und Lehranstalt Annastift in Hannover. Neben ihr steht der Chefarzt des Krankenhauses Professor Dr. Gustav Hauberg.

    Deutsche Gesundheitspolitik : Spät aus der Geschichte gelernt

    In der jungen Bundesrepublik konnten Funktionäre des Nationalsozialismus die Gesundheitspolitik prägen. Eine historische Untersuchung der Sechziger- und frühen Siebzigerjahre macht auf erschreckende Weise deutlich, wie wenig Gewicht es hatte, wenn Beamte historisch belastet waren.
  • Erfolgsformel Respekt: Der damalige Generalsekretär Lars Klingbeil stellt die Plakate für die Bundestagswahl 2021 vor.

    SPD : Nur ein letztes Aufbäumen?

    Die SPD hat die Wahl 2021 gewonnen. Die Fraktion ist jünger geworden. Gewählt wurden die Neuen aber vor allem von ihren Großeltern. Eine Antwort darauf, was das für Deutschland bedeutet, gibt das Buch trotz seines Titels nicht.
  • Enrico Berlinguer und Erich Honecker 1973 in Berlin

    Enrico Berlinguer : Das Karamellbonbonpapier-Theorem

    Nicht viele Kommunisten können von sich behaupten, auch vom politischen Gegner geschätzt worden zu sein. Für den Italiener Enrico Berlinguer gilt das. Eine Biographie des Erfinders des „Eurokommunismus“
  • Üben, üben, üben: Die GSG 9 trainiert die Rettung von Geiseln aus einem Zug

    50 Jahre GSG 9 : Einsatz zwischen Himmel und Hölle

    Martin Herzog erzählt die wechselvolle Geschichte der Anti-Terror-Einheit von der Gründung vor 50 Jahren bis heute. Er beschreibt minutiös die großen Einsätze – 1977 in Mogadischu oder 1993 in Bad Kleinen –, ordnet sie aus der Sicht von Zeitzeugen ein und bewertet offene Fragen. Bei dem Spezialverband wurden nie Hitzköpfe gesucht, sondern immer Männer mit Charakter.