https://www.faz.net/-gpc-9em0v

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Trust Initiative : Frankfurter Allgemeine Zeitung - Anspruch, Arbeitsweise und Finanzierung

Bild: Patricia Kühfuss

          2 Min.

          Journalistischer Anspruch:

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wird in voller Unabhängigkeit von Regierungen, Parteien und Interessengruppen auf freiheitlich-staatsbürgerlicher Grundlage geführt.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ist die einzige Zeitung in Deutschland, die seit ihrer Gründung von einem Herausgebergremium geleitet wird. Die Herausgeber sind Gesellschafter der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Ihre Aufgabe ist es, die politische, wirtschaftliche und kulturelle Linie des Blattes zu bestimmen. Sie führen die Zeitung nach dem Kollegialprinzip und sind ausschließlich ihrem hohen journalistischen Anspruch verpflichtet.

          Ihre Namen stehen unter dem Zeitungstitel und auf der Homepage von FAZ.NET. Jede Woche treten sie zur Herausgeberkonferenz zusammen. Der Vorsitz im Herausgebergremium wechselt jährlich.

          Die aktuellen Herausgeber sind Gerald Braunberger, Jürgen Kaube, Carsten Knop und Berthold Kohler.

          Die Autoren/Arbeitsweise:

          Täglich liefern mehr als 350 fachkundige, erfahrene und meinungsstarke F.A.Z.- Redakteurinnen und -Redakteure sowie rund 50 Redaktionsmitarbeiter erstklassigen Qualitätsjournalismus. Mit fast 90 Inlands- und Auslandskorrespondenten besitzt die F.A.Z. eines der größten Korrespondentennetze der Welt.

          Unter www.faz.net/redaktion ist jeder Redakteur mit kurzem Lebenslauf abgebildet.

          Die Journalistinnen und Journalisten der F.A.Z. schreiben spannende Reportagen, präzise Analysen, ausführliche Hintergrundgeschichten und kluge Kommentare. Die F.A.Z. bietet ihren Lesern nicht nur verlässliche Informationen aus erster Hand, sie ordnet diese auch ein und kommentiert sie: Das Blatt wirkt meinungsbildend und ist ein unverzichtbares Leitmedium.Nachrichten und Kommentare werden deutlich voneinander getrennt.

          Damit aus einem Ereignis eine Nachricht, aus der Nachricht eine Analyse und aus der Analyse ein Kommentar wird, arbeiten die Redakteure und die Korrespondenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rund um die Uhr eng zusammen. Die Texte werden im Vier-Augen-Prinzip verfasst, redigiert und freigegeben. Dabei greifen die Redakteure auf die professionelle Unterstützung des F.A.Z.-Archivs zurück.

          Der Anspruch der F.A.Z. erfordert Haltung und Unabhängigkeit von Politik, Verbänden, Unternehmen oder Familien – finanziell wie redaktionell. Die redaktionelle Unabhängigkeit wird garantiert durch das Herausgebergremium, ein in Deutschland einmaliges Modell. Die unternehmerische Unabhängigkeit sichert die gemeinnützige FAZIT-Stiftung – damit gehört die F.A.Z. quasi sich selbst.

          Die Redaktion stellt sicher, dass PR-Material für Bild-, Ton- und Videoangebote als solches gekennzeichnet wird, dass verlinkte Seiten und Internetquellen einer der üblichen Sorgfaltspflicht entsprechenden Prüfung unterzogen und dass Kooperationspartner genannt werden.

          Leserkommentare:

          Wir sind an einem regen und fairen Austausch mit unseren Leserinnen und Lesern sehr interessiert.

          Unter leserdialog@faz.de freuen wir über Hinweise zu allen Texten, lesen diese aufmerksam und nehmen sie ernst.

          Unter vielen Texten auf FAZ.NET gibt es zudem die Möglichkeit, Leserkommentare zu hinterlassen. Diese Option bieten wir nicht für alle unsere Texte an, da wir sehr an einem konstruktiven Dialog interessiert sind: Deshalb gibt es Bedingungen für Leserkommentare, deren Einhaltung unsere Social-Media-Redaktion kontrolliert. Diese Begleitung durch unsere Redakteure führt zu einer Begrenzung der Zahl der Texte, für die diese Möglichkeit zur Verfügung steht.

          Finanzierung:

          Die FAZIT-Stiftung hält seit 1959 die ausschlaggebende Mehrheit der Anteile an der Frankfurter Allgemeinen Zeitung GmbH.

          Auch die vier Herausgeber der Zeitung sind Gesellschafter. Ihnen ist es anvertraut, die politische, wirtschaftliche und kulturelle Linie des Blattes zu bestimmen.

          Die FAZIT-Stiftung verwendet die Erträge aus ihren Beteiligungen an der F.A.Z. ausschließlich für gemeinnützige Zwecke. Sie unterstützt damit Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstitute oder Museen, vergibt Stipendien und stiftet Preise für wissenschaftliche oder journalistische Bestleistungen.

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.