https://www.faz.net/-gwz
Sofia-Abbildung der Orionwolke: Der Stern Theta Orionis C (nicht sichtbar im hellen Zentrum des Bildes) verhindert weitere Sternentstehung innerhalb einer 13 LIchtjahre großen Blase.

Sternentstehung : Vandalismus im Nebel

Geburtenkontrolle im interstellaren Medium: Welch katastrophale Wirkung ein junger Stern auf den Ort seiner Entstehung in der Orion-Wolke hat, zeigen neue Beobachtungen des Sofia-Observatoriums.
Bei Jugendlichen kommt die jüngste Freigabe-Politik oft falsch an: Warum sollte ein vermeintliches Heilmittel auch gefährlich sein?

Cannabis verändert Kinderhirn : Kaum gekifft und trotzdem Opfer

Cannabis-Konsum kann für junge Menschen fatal sein. Je mehr Joints, desto stärker leidet das Hirn – dachte man. Eine wichtige neue Studie findet Hirnveränderungen aber schon nach ein- oder zweimaligem Konsum. Ist das möglich?

Unser Planet von oben : Die Wunden der Erde

Vor 300 Jahren hätten Aliens von einem Raumschiff im Erdumorbit aus kaum eine Spur des Menschen gesehen. Allenfalls die Pyramiden. Oder die Chinesische Mauer. Heute dagegen sähen sie: das hier.

Nachhaltige Fischerei : Nichts geht über Bord

Seit Anfang des Jahres sind Fischer gezwungen, ihren Beifang an Land zu bringen. Die EU-Regelung ist unbeliebt. Hilft sie wirklich, die Bestände zu schonen?
Weißer Riesling, im Weinberg vom Institut für Rebenzüchtung der Universtiät Geisenheim

Wein-Bilanz 2018 : Wird der Neue ein guter Jahrgang?

Selten versprach ein Jahrgang so viel wie 2018. Aber Sonne allein reicht nicht für einen guten Wein. Am Ende entscheidet die Qualität der Traube. Zu Besuch beim Institut für Rebenzüchtung der Universität Geisenheim.
Erkennung von Erbkrankheiten per Gesichtsscan: die eingefärbten Abbildungen zeigen, welche Bereiche im Gesicht für die künstliche Intelligenz besonders aufschlussreich waren.

Schwierige Diagnosen : Computer, die Erbkrankheiten im Gesicht erkennen

Können intelligente Maschinen seltene Krankheiten entdecken? Das legen die ersten Arztassistenten dieser Art in unserer „Klug verdrahtet“-Kolumne nahe. Dass kranke Menschen auf der Straße identifiziert werden, muss (noch) keiner fürchten.
Reiche Ernten: In Zukunft werden wir noch mehr davon benötigen, soll die wachsende Weltbevölkerung ernährt werden.

Pflanzen ohne Lichtatmung : Die Energiewende für unsere Ernährung

Zur Ernährungswende jetzt also auch die Energiewende für unser Essen: Mehr Licht in Nahrung umwandeln ist der Trick. Das haben Genforscher geschafft. Trotzdem dürfte die „alternative“ Photosynthese für böses Blut sorgen.

Risikobericht des WEF : „Außer Kontrolle“

Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Eine Bedrohung sticht ganz klar heraus.
Noch funktioniert das Quantennetzwerk nur in dem Labor der österreichischen Physiker um Robert Ursin.

Internet 4.0 : Hacker haben keine Chance mehr

Das Abhören vertraulicher Nachrichten im Internet könnte bald ein Ende haben. Österreichischen Physikern ist der Aufbau einer absolut abhörsicheren Quantennetzes zwischen mehreren Teilnehmern gelungen.
Das Rechenwunder ist kaum zu erkennen: In der Glaskuppel steckt  der Quantencomputer von IBM „Q System One“.

Quantenrevolution 2.0 : Der Quantencomputer verlässt das Labor

Leistungsschau in Las Vegas: IBM präsentiert den weltweit ersten kommerziellen Quantencomputer mit 20 Quantenbits. Die Anlage ist zwar nicht zu kaufen, wird aber über die Cloud für Nutzer zugänglich sein.
Rechenzentrum in Frankfurt

Klug verdrahtet : Eine These zum Verlieben

Alle dreißig Sekunden eine Veröffentlichung. Der Markt der wissenschaftlichen Aufsätze explodiert. Jetzt ist die künstliche Intelligenz als Feuerlöscher gefragt.
Das Wildrind (links) ist in dieser Umzeichnung der Höhlenmalereien aus Borneo leicht zu erkennen. In Rot die Pigmentflächen, die vor mindestens 40.000 Jahren aufgetragen wurden. Die violetten Handumrisse sind dagegen nur 16.000 Jahre alt.

Steinzeitkunst : Am anderen Ende

Die früheste figürliche Malerei, die jetzt in Südostasien gefunden wurde, beantwortet eine zwanzig Jahre alte Frage. Dafür tut sich eine neue auf.
In dem Film „Hans Blumenberg  – Der unsichtbare Philosoph“ von Christoph Rüter geht es nicht nur um die literarischen Werke des Protagonisten, sondern auch um dessen Rückzug aus der Welt der Wissenschaft.

Konferenzkulturen : Ungehaltene Reden

Das Problem mit geisteswissenschaftlichen Kongressen besteht nicht erst seit gestern. Auch der „unsichtbare Philosoph“, Hans Blumenberg, hat sich mit einer Lösung auseinandergesetzt – die allerdings nicht ewig hielt.
Lichter, Klänge, andere Menschen: Viele Gefühle werden von außen beeinflusst und Stimmungen wie hier bei der „Cathedral of Light“ im Rahmen des Lichterfestes in den Kew Gardens, London, konstruiert.

Soziale Systeme : Äußerliche Gefühle

Über die Stimmung schweigt, wer sie erhalten möchte. Denn sie ist keineswegs nur Sache des Einzelnen, sondern auch oft das Produkt gründlichster Planung und Gruppendynamiken. Und manchmal bricht sie über uns herein wie ein Regenschauer.
Speyer: Eine Museumsmitarbeiterin betrachtet den original Portraitkopf eines römischen Kaisers, vermutlich Valentinian I. in der Ausstellung.

Soziale Systeme : Erben wie die alten Römer

Haben regionale Unterschiede sozialer Gleichheit ihre Wurzel auch in uralten Rechtstraditionen? Was des Einen Gleichheit ist, schränkt den Anderen in seiner ein, zeigen die Forschungen eines Ökonomen.
Der amerikanische Präsident Donald Trump.

Mythos oder Wahrheit? : Warum Sie auch 2019 skeptisch bleiben sollten

Nach dem „Spiegel“-Skandal liest man spektakulär klingende Reportagen mit einer gewissen Skepsis. Auch wissenschaftliche Befunde klingen oft zu schön, um wahr zu sein. Testen Sie sich selbst! Welche dieser Nachrichten des abgelaufenen Jahres gab es wirklich, was ist ausgedacht?
Szenen aus Natur und Wissenschaft 2018

Wissenschaftsbilanz 2018 : Was tun mit dem Ballast?

Auf Wissen bauen wir, Wissen zahlt sich aus, sagen alle. Ist das so? Nur, wenn das Gebäude sicher steht. Doch selten hat man wie 2018 sehen können: Wissenschaft ist keine Komfortzone (mehr). Unser kommentierender Jahresrückblick.

Kommentar zur Weltraummission : Chinas Ziele mit dem Mond

Der Weltraum wird wieder zu einem Ort des strategischen Wettbewerbs. Umso dringender werden neue internationale Regeln für die Weltraumnutzung. Dabei führt an China kein Weg vorbei.