https://www.faz.net/-gqz
Von links nach rechts: „Narciss“ und „Echo“ aus Ovids „Metamorphosen“

Wiener Festwochen : Narziss starrt aufs Handy

Die Wiener Festwochen erholen sich langsam: Nachdem in den letzten Jahren viele Besucher ausblieben, musste man sowohl Organisation als auch die Künstler hinterfragen. Doch neue Darbietungen geben Grund zur Hoffnung.

FAZ Plus Artikel: „Deep Fake“-Videos : Das würde ich nie sagen

Das gesprochene Wort gilt nicht mehr. Zumindest nicht im Internet, wo sich Videos verbreiten, die Prominenten täuschend echt falsche Sätze in den Mund legen. Die „Deep Fakes“ sind eine Gefahr.

Obdachlosenverhinderungsbänke : Richtig sitzen

Weil sich Menschen über schlafende Obdachlose beschweren, werden deutsche Parkbänke extra ungemütlich designt. In Paris stehen seit hundert Jahren Metallstühle, die jeder benutzen darf. Das funktioniert auch andernorts.

Oppermanns Vorschlag zur Wahl : Deutschland sucht den Supersozi

Auch wer kein SPD-Mitglied ist, soll sich an der Wahl des Parteivorsitzenden beteiligen dürfen, findet Thomas Oppermann. Das wäre ein Fest für den politischen Gegner. Und nicht nur für den.

Überleben in Indonesien : Sieg der Fahrradrikscha

In Java halten sich noch Fahrradrikschas, die echten Nervenkitzel für den Fahrgast versprechen. Sie sind der tägliche Sieg über Lawinen aus Blech.

Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

Frankfurter Anthologie : Ingeborg Bachmann: „Reigen“

Als Bachmann diese Verse schrieb war sie 27 Jahre alt und gerade mit dem Preis der Gruppe 47 ausgezeichnet worden. Mit ihrer innovativen Weise poetischen Sprechens möchte sie die Zukunft prägen.

TV-Kritik: Anne Will : Die Sehschwächen der Sicherheitsbehörden

Bei Anne Will wird über das beunruhigende Erstarken des Rechtsextremismus debattiert. Annegret Kramp-Karrenbauer schließt eine Zusammenarbeit mit der AfD aus – und liefert sich ein Fernduell mit Hans-Georg Maaßen.

Pop-Anthologie : Jan Wiele

Pop-Anthologie

: Charlotte Gainsbourg: „5:55“

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : F.A.Z. - Feuilleton

Wie erkläre ich’s meinem Kind?

: Warum Eltern die Sommerferien verplanen

Blogseminar : Kevin Hanschke

Blogseminar

: Ein neuer Typus europäischer Akademiker?

Filmfestival : Verena Lueken

Filmfestival

: Hurra

Reinheitsgebot : Uwe Ebbinghaus

Reinheitsgebot

: Wie das Bier blond wurde

Berührt, geführt : Stefan Löffler

Berührt, geführt

: Magnus zeigt Format

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Wie dieser Schiller schillert

Literaturblog : Andrea Diener

Literaturblog

: Das war die Messe

Die Woche mit Frau Cresspahl : Birte Förster

Die Woche mit Frau Cresspahl

: 53. Lesung: Abschied, nicht nur von New York

Meryl Streep wird siebzig : Die Königin von Hollywood

Durch ihr unvergleichliches Spiel und ihr öffentliches Auftreten ist sie zur Symbolfigur des liberalen Amerika geworden: Die große Schauspielerin Meryl Streep wird siebzig Jahre alt.

Phänomen Alice Merton : Sie ist der Boss

Alice Merton macht Songs für den Massengeschmack, auf die sich Radiohörer von Amerika bis Deutschland einigen können. Aber sie macht sie selbst. Über einen Profi in der Musikbranche – und die Sehnsucht dazuzugehören.
Der Plattenteller ist angerichtet: Robert Rozic und Anne-Marie Lux

„100 Songs“ in Stuttgart : Wunschkonzert zur Apokalypse

Der Dramatiker Roland Schimmelpfennig inszeniert in Stuttgart eine Playlist gegen den Tod. In „100 Songs“ verbinden sich ultrakurze Schicksalsmelodien mit den Lebensgeschichten ganz normaler Leute.
Man meint, das Rauschen des Regens zu hören: Lesser Urys Gemälde „Hochbahnhof Bülowstraße“ (1922).

Liebermann/Ury-Schau in Berlin : Die Kakophonie der Großstadt

Max Liebermann und Lesser Ury waren miteinander verfeindet. Beide Maler fassten Berlin ins Bild, bei Tag und Nacht. Die Villa Liebermann zeigt jetzt ihre Stadtansichten und lässt beiden Gerechtigkeit widerfahren.
Detlev Conrad Blunck, "Bildnis eines Mannes in schwarzer Jacke"
Öl auf Leinwand, 61 mal 48 Zentimeter, 52.000 Euro (4.500).

Bassenge : Armer Heiliger

Die Ergebnisse der Auktion mit alter und neuer Kunst, sowie der Sonderauktion „Creatures“ bei Bassenge in Berlin.
Mit dem höchsten Schätzpreis dieses Frühjahrs im deutschen Sprachraum: Giovanni Giacometti, „Panorama von Muottas Muragl“, 1898, Öl auf Leinwand, 4 Teile, insgesamt je 67 mal 105 Zentimeter (Gesamt 67 mal 510 Zentimeter – Taxe 2,8/4 Millionen Franken.

Koller : Ganz oben die Schweizer Berge

Angeführt von Giovanni Giacomettis großartigem Panorama: Koller in Zürich versteigert an zwei Tagen Schweizer Kunst und moderne Kunst, Impressionisten und Zeitgenossen.
Alice Bailly, „Étude pour Sonate à Dukas (Porträt von Maria de Senger)“, 1918, Öl auf Leinwand, 65 mal 81,5 Zentimeter: Taxe 120.000/150.000 Franken.

Sotheby’s : Kubistisch am Klavier

Vorschau auf die Jubiläumsauktion: Vor vierzig Jahren hat Sotheby’s zum ersten Mal Schweizer Kunst in Zürich versteigert.