https://www.faz.net/-gqz

Humboldt-Forum : Viele Kulturen, keine Welt

Das Humboldt-Forum wird allmählich fertig. Jetzt sind Teile der Sammlungen des Ethnologischen und des Asiatischen Museums in den Obergeschossen zu sehen. Aber der prächtigen Präsentation fehlt der historische Rahmen.

Aufruf zu Nemi El-Hassan : Das ist keine Cancel Culture

Mehr als vierhundert Unterstützer aus Medien und Kultur fordern den WDR auf, Nemi El-Hassan als Moderatorin für die Sendung „Quarks“ zu engagieren. Sie wittern „rechte Hetze“. Das ist zu einfach.

Corona-Herbst : Party trotz Corona?

Wer meint, ohne Impfung durch den Corona-Herbst zu kommen, versäumt nicht nur sein Leben, sondern gibt sich auch einer gefährlichen Täuschung hin.

Appell von 103 Journalisten : Hilferuf aus Afghanistan

103 Journalistinnen und Journalisten aus Afghanistan richten an die internationale Gemeinschaft einen dramatischen Appell. Sie fordern, dass die Staaten die Taliban auf Menschenrechte verpflichten. Wird der Ruf in Deutschland gehört?

Der Gesang der Nachtigall : Ick hör dir

Natürlich weiß Wikipedia mehr über die Nachtigall als alte Enzyklopädien. Aber wer wirklich ins Schwärmen kommen will, muss Dichter und Gelehrte befragen.

Ströer und die ARD : Unpolitisch? Das ist ein Witz

Im Bundestagswahlkampf gibt es schöne Turbulenzen: Der Ströer-Konzern geriert sich als verfolgte Unschuld und der NDR stellt sich blind.

FDP und Klimawandel : Mammutaufgabe

Ein Harvard-Wissenschaftler will das ausgestorbene Wollhaarmammut wieder zum Leben erwecken und auf diese Weise den Klimawandel eindämmen. Das dürfte vor allem die FDP und Christian Lindner freuen.

Kulturgutschutz : Mexiko droht

Mexikos Regierung hat bei der Generalstaatsanwaltschaft des Landes Anzeige gegen ein Münchner Auktionshaus erstattet. Eine Auktion präkolumbianischer Kunst soll verhindert werden.

Nemi El-Hassan und Judenhass : Bedenken

Die Journalistin Nemi El-Hassan steht wegen vermeintlicher Neigung zum Islamismus in der Kritik. War das eine „Jugendsünde“?

Comic „Glückskind“ von Flix : In einem Paralleluniversum

Ein Vater, ein Kind, ein Waschbär: Jede Woche zeichnet Flix eine neue „Glückskind“-Folge. Diesmal erzählt Josie, was sie in einer anderen Welt die ganze Nacht lang machen würde. Rocco teilt die Begeisterung nicht ganz.
Jean Calvin, den die Deutschen Johannes nennen, gemalt von einem unbekannten Meister

Bußtag für immer : Genf verbietet die Werbung

Der Puritanismus hat eine große Tradition in Genf, seit der Reformator Calvin hier eine Tugenddiktatur errichtete. Jetzt verbietet die Stadt die Werbung im öffentlichen Raum.
Da waren es nur noch sechs: Die Titel auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis

Shortlist zum Buchpreis : Sechs aus 197

Keine andere Literaturauszeichnung hat eine solche Publikumswirksamkeit. Nun stehen die Finalisten zum Deutschen Buchpreis fest: sechs neue Romane. Was sagt diese Shortlist aus?
Ein mit besten Absichten angelegter Kanal, der zum fatalen biologischen Highway wurde: Elektrische Fischbarriere am Chicago Sanitary and Ship Canal

Die Natur der Zukunft : Wie bewältigen wir die ökologische Krise?

Es geht weniger um die Beherrschung der Natur als um die Kontrolle der Naturbeherrschung: Elizabeth Kolbert macht sich Gedanken über die Zukunft des Anthropozäns und kommt zu düsteren Ergebnissen.
Schöpfer magischer Innenwelten: Javier Marías

Javier Marías zum Siebzigsten : Zurück in den eigenen Kopf

Der Roman „Mein Herz so weiß“ war vor fast dreißig Jahren sein größter Erfolg in Deutschland. Doch ein Mann der Vergangenheit ist der eigensinnige spanische Schriftsteller Javier Marías nicht, im Gegenteil.
Frank Plasberg wollte anhand von Leitfragen die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen.

TV-Kritik Hart aber fair : Die Nato wird wohl nicht aufgelöst

Frank Plasberg hat sich kurz vor der Wahl etwas Besonderes ausgedacht. Mit Leitfragen will er die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen. Doch am Ende entgleitet es ins Aberwitzige.
Ausgeleuchtet: Kanzlerkandidat Scholz auf dem Weg zum letzten Triell

Nach dem letzten Triell : Endspurt um die Botschaft

Angesichts überschaubarer Gesamtzuschauerzahl waren die Marktanteilswerte bei der Zielgruppe im Alter bis 49 Jahre bemerkenswert. Nach dem dritten Triell ringen die Deuter um das Ergebnis.

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Kunst kommt von Widerstehen

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Große Ohren lassen große Augen machen

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Kein Königreich für dieses Pferd

Comic : andreasplatthaus

Comic

: Wie der erfolgreichste Killer der amerikanischen Armee starb

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Das Kino suchen, wo man es nicht vermutet

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Zwei oder drei Dinge, die ich nicht von ihr weiß

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Stilfragen und andere Kleinigkeiten

Filmfestival : Andreas Kilb

Filmfestival

: Die Möglichkeit einer Insel

Pop-Anthologie : Dirk von Petersdorff

Pop-Anthologie

: Udo Lindenberg: “Bis ans Ende der Welt”

Filmfest Toronto 2021 : Was ist schon ein Thriller gegen eine Pandemie?

Das Filmfest von Toronto ist auch für die Märkte eins der größten – zum zweiten Mal ging es jetzt ganz neue Wege. „The Guilty“ von Antoine Fuqua zeigt die Präsenz der Streamer, Barry Levinsons „The Survivor“ zielt noch auf das große Kino.

Filmkritik „Dune“ : Rückkehr auf den Wüstenplaneten

Nach mehreren Verschiebungen kommt nun endlich Denis Villeneuves Neuverfilmung des Science-fiction-Klassikers „Dune“ in die Kinos. Dietmar Dath verrät, warum sich das lange Warten auf die Rückkehr auf den Wüstenplaneten gelohnt hat.
Der Regisseur Kenneth Branagh beim Toronto International Film Festival: Sein Nordirland-Drama „Belfast“ ist der Siegerfilm des 46. Toronto International Film Festival (TIFF).

Filmfestival Toronto : Geschichte über Gewalt in Nordirland gewinnt

Auf dem Filmfestival von Toronto gibt sich der Regisseur Kenneth Branagh gerührt. Sein persönlich gefärbter Film „Belfast“ gewinnt den Wettbewerb. Jessica Chastain und Benedict Cumberbatch werden als beste Schauspieler geehrt.

Country-Revival : Der Wahnsinn hat Methode

Schwerer Fall von Retromanie: Charley Crockett war Straßenmusiker, dann nahm er neun Alben mit amerikanischer Rootsmusik in sechs Jahren auf, und nun fordert er auf dem zehnten namens „Music City U.S.A.“ auch noch das Country-Establishment heraus.

Pop-Anthologie (126) : Stell keine dummen Fragen

Wie trennt sich eine fast magisch verbundene Gesangesgruppe von seinem Publikum? „Auf Wiedersehen, my dear“ von den Comedian Harmonists war ein gezwungener Abschied, der leicht klingen sollte.
Mit neuem Album: Die OhOhOhs

The OhOhOhs : Der doppelte Florian

Das Frankfurter Duo „The OhOhOhs“ hat ein Release-Konzert auf der Sommerwiese gespielt. Dabei wurde wieder das vielseitige Repertoire der beiden Musiker deutlich.
Will seinen Vertrag nicht verlängern: der Intendant des Staatstheaters Wiesbaden, Uwe Eric Laufenberg

Intendant Laufenberg kündigt : Wiesbadener Theaterposse

Die Kommunikation zwischen dem Wiesbadener Theaterintendanten und dem Ministerium ist nicht mehr im Lot. Uwe Eric Laufenberg verzichtet nun auf eine Verlängerung seines Vertrags. In die verbleibende Spielzeit passt noch viel Theater.

Suizid-Ausstellung in Kassel : Das Tabu berühren

Das Kasseler Museum für Sepulkralkultur zeigt eine behutsame Kunstausstellung zum Suizid. Sie räumt mit Mythen auf und fragt nach dem Schicksal der Hinterbliebenen.
Einladung: Christine Sun Kims „Echo Trap“

Museum für Moderne Kunst : Die Welt reparieren

Im Museum für Moderne Kunst können die Besucher in der neuen Ausstellung „Crip Time“ unterschiedliche Zeiterfahrungen für Menschen mit und ohne Behinderungen erleben. Dafür setzt das Museum beim eigenen Haus an.
Birgitt Bolsmann, „Die Papageiendame“ 1990, Eitempera und Öl auf Malpappe, 100 mal 65,7 Zentimeter, Preise für Werke der Künstlerin 2900 bis 110.000 Euro bei Kunsthandel Werner.

Gallery Weekend Berlin : Zeit für Entdeckungen

Unter dem Titel „Discoveries“ sind beim Gallery Weekend Berlin Arbeiten junger und aus dem Blickfeld geratener Künstler zu sehen. Für Überraschungen sorgen aber auch alte Bekannte.

Gemeinschaftliches Wohnprojekt : Im Freundeskreis alt werden

Viele Menschen finden auf dem Immobilienmarkt nicht, wonach sie suchen. Wer nicht länger bereit ist, Kompromisse einzugehen, gründet ein gemeinschaftliches Wohnprojekt. So wie die „Gruppe ohne Namen“ aus Frankfurt.