https://www.faz.net/-is7

Krieg in Afghanistan : Friedlos seit 1979

Vor 40 Jahren marschierte die Sowjetunion in Afghanistan ein – und stürzte das Land ins Chaos. Aber auch für Moskau war die Intervention ein Fehlschlag. Was lässt sich daraus lernen?

Seite 1/10

  • Der 8. Mai 1945 : Vom Zusammenbruch zur Befreiung

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lag Deutschland am Boden. Deshalb sprachen viele vom „Zusammenbruch“. Erst nach 40 Jahren begann sich der Begriff „Befreiung“ durchzusetzen.
  • Kriegsgedenken : Gegen Manipulationen mit der Geschichte

    Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg darf nicht dazu benutzt werden, die Verbrechen Stalins kleinzureden. Ein Gastbeitrag der Außenminister der Ukraine, Litauens, Lettlands und Estlands.
  • Ein Bild der „Stunde Null“: der Berliner Reichstag nach dem Ende der Kämpfe Anfang Mai 1945.

    Buch über Weltkriegsende : Als alles in Trümmern lag

    So arrangiert man Zeitgeschichte in überzeugenden Skizzen: Der Historiker Volker Ullrich erzählt vom Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland. Er macht die „Stunde null“ gegenwärtig.
  • Kriegsende in Demmin 1945 : Die toten Geister finden keine Ruh

    Demmin in Vorpommern war im Mai 1945 Ort des größten Massenselbstmordes am Ende des Zweiten Weltkriegs. Das Gedenken daran sorgt seit Jahren für ideologische Fronten. Hans Jürgen Syberberg will mit einem Film-Requiem zur Heilung des Traumas beitragen.
  • Wieder alles auf Anfang: Volker Bouffier am 14. April im Uniklinikum Gießen

    Volker Bouffier zum Kriegsende : Nach 75 Jahren wieder eine Stunde Null

    Nach der Befreiung vom NS-Terror erhielt Deutschland die Chance zum Neuanfang. Heute schlägt nach dem Corona-Stillstand wieder eine „Stunde Null“. Aber diesmal kann Europa seinen Wiederaufstieg selbst befeuern. Ein Gastbeitrag.
  • Gerettet aus Auschwitz : Kennung Z 10540

    Das ist die Geschichte von Else Baker, die als Kind mutterseelenallein nach Auschwitz kam und deren Vater das Unglaubliche gelang: Sie zurückzuholen.
  • Abschied in der Großmarkthalle: Edith Erbrich in ihrer Wohnung in Langen

    Holocaust-Überlebende : Der Hölle entkommen

    Vor 75 Jahren wurde das Getto Theresienstadt in der heutigen Tschechischen Republik befreit. Die Frankfurterin Edith Erbrich war dort als Siebenjährige interniert.
  • Versteckt nach dem Untergang : Kriegsende in kurzen Hosen

    Horst Schön überlebt wie durch ein Wunder den Untergang der Gustloff. Als die Amerikaner Schwerin einnehmen, sucht der Funker sich der Gefangennahme durch ein riskantes Versteckspiel zu entziehen.