https://www.faz.net/aktuell/politik/geschichte/
Nach dem Inferno: Das zerstörte Smyrna, heute Izmir

Zerstörung von Smyrna : Als das Paradies ausbrannte

Keine andere Stadt stand für das friedliche Zusammenleben der Ethnien und Religionen wie Smyrna, das heutige Izmir. Seine Zerstörung vor 100 Jahren ist eine der großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts.
Grabstätte Muhammads: Die Prophetenmoschee in Medina

Frühgeschichte des Islams : Das unerreichte Ideal der Muslime

Die Hidschra Muhammads von Mekka nach Medina vor 1400 Jahren hat den entstehenden Islam theologisch und politisch beeinflusst. Nach Muhammads Tod brachen die innerreligiösen Spannungen wieder auf.
Manfred Roeder: Richter im sogenannten Dritten Reich und in den sechziger Jahren angesehener Kommunalpolitiker in der Taunusgemeinde Glashütten

Lokalgeschichte : Glashütten und der Todes-Richter

Im Jahr 1963 zog ein Mann in den Taunus, der im Nationalsozialismus an Dutzenden ­Hinrichtungsurteilen beteiligt war. Wie eine Gemeinde mit einem braunen Fleck in ihrer Geschichte umgeht.

Krieg in Afghanistan : Friedlos seit 1979

Vor 40 Jahren marschierte die Sowjetunion in Afghanistan ein – und stürzte das Land ins Chaos. Aber auch für Moskau war die Intervention ein Fehlschlag. Was lässt sich daraus lernen?
Während die Spiele laufen, nimmt die Geiselnahme in der Unterkunft der Athleten aus Israel ihren dramatischen Verlauf, auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck werden die in einem Hubschrauber sitzenden Geiseln getötet.

Olympia 1972 : Zeuge eines Desasters

Volker Zintel, lange Zeit der Sicherheitschef des Frankfurter Flughafens, ist 1972 als Polizist bei den Olympischen Spielen in München im Einsatz. Er wird Zeuge der Tragödie, bei der elf israelische Sportler, ein Polizist und fünf Geiselnehmer sterben.

Seite 1/22

  • Faszination Kalter Krieg: Thomas Köppe stellt im ehemaligen Atombunker in Ilbenstadt Kommunikationsgeräte aus, die auch im Notfall noch funktionieren würden.

    Früherer Atombunker : 30 Tage Sicherheit

    Im Dritten Weltkrieg hätte er als Schaltzentrale dienen sollen. Inzwischen wird der Atombunker bei Ilbenstadt in der Wetterau vorerst nur noch als Museum gebraucht.
  • Vor 30 Jahren: Während der Ausschreitungen in Lichtenhagen

    Übergriffe von Lichtenhagen : Der Hass entlud sich am Sonnenblumenhaus

    Vor 30 Jahren griff ein ausländerfeindlicher Mob im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen eine Aufnahmestelle für Asylbewerber an. Die Aufarbeitung der Gewalt war schmerzhaft für die Stadt – und sie ist es bis heute.
  • Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

    Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

    Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
  • Frankfurt und der NS : Ein Koffer als stiller Zeuge

    Objekte können eindringlich erzählen. In der Sonderausstellung „Eine Stadt macht mit – Frankfurt und der NS“ im Historischen Museum Frankfurt berichten sie von Verfolgung, Massenmord, aber auch vom Willen zur Aufarbeitung.
  • 1942 als Versammlungshaus errichtet, wurde das Gebäude nach dem Krieg als „Mountain Lodge“ zum amerikanischen Offizierscasino.

    Camp King in Oberursel : Studenten, Gefangene und Agenten

    Von der Nazi-Mustersiedlung zum Geheimdienst-Stützpunkt der US-Army: Die wechselvolle Geschichte des Camp King in Oberursel ist kaum bekannt. Dabei dokumentieren die Gebäude ein Stück Zeitgeschichte.
  • Historische Marken: Die Metallplatten am Eisernen Steg zeigen die Jahreszahlen der Rekordstände des Mains. Ganz oben, mit weitem Abstand: das Jahr 1342.

    Frankfurter Magdalenenflut : Das Wasser stand bis unter das Kirchendach

    Das Magdalenenhochwasser von 1342 war eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes in Frankfurt. Die Fluten rissen Milliarden Tonnen Erdreich mit. Es folgten Hungersnot und die Entvölkerung ganzer Landstriche.
  • Zar Peter der Große gilt als der modernste Zar in der Geschichte Russlands.

    Putins Russland : Das verhängnisvolle Erbe der Mongolen

    Russland wird seit 750 Jahren von Despotie und Staatswirtschaft geprägt. Der Adel war schwach, die Zaren konnten sich entfalten. Aber erst allmählich konnten sie das Land modernisieren. Wie viel ist davon noch übrig? Ein Gastbeitrag.
  • Fridtjof Nansen (in der Mitte) in einer Aufnahme aus dem Jahr 1922

    Wegmarke der Geschichte 1922 : Heimkehr der Vergessenen

    Nach dem Ersten Weltkrieg hatte es Zehntausende Kriegsgefangene nach Sibirien verschlagen. Fridtjof Nansen, bekannt geworden als Polarforscher, spielte bei ihrer Rückführung eine Schlüsselrolle.
  • Vor 6000 Jahren lebte und starb diese vermutlich weibliche Vertreterin der Michelsberger Kultur in Hochheim.

    Michelsberger Kultur : Das aufsehenerregende Frauengrab

    Auf einem Baugrundstück sind Archäologen zwischen Frankfurt und Wiesbaden auf eine Siedlung der Jungsteinzeit gestoßen – und haben ein seltenes Frauengrab der Michelsberger Kultur gefunden.
  • Die Paulskirche: Ausgangsort des deutschen Parlamentarismus.

    Paulskirchen-Jubiläum : Demokratie praktisch statt museal

    Vor bald 175 Jahren hat in Frankfurt die erste deutsche Nationalversammlung getagt. Die Stadt hat das „Netzwerk Paulskirche“ mit der Organisation eines Programms betraut. Das soll sich nicht in „hegemonialer Erinnerungskultur“ erschöpfen.
  • Flagge zeigen für die Republik: Massendemonstration in Berlin nach der Ermordung Rathenaus im Berliner Lustgarten

    Schüsse auf Walther Rathenau : Ein Mord als Menetekel

    Vor hundert Jahren erschossen zwei rechtsradikale ehemalige Offiziere den Reichsaußenminister Walther Rathenau. Der Mord erschütterte die Grundlagen der Weimarer Republik. Ein Essay.
  • Skandalös: Das Liebesleben der Frankfurter Edelprostituierten Rosemarie Nitribitt sorgte in bürgerlichen Kreisen für große Empörung. Noch mehr öffentliche Erregung verursachte allerdings ihre Ermordung 1957.

    Aus und über Hessen : Drei Skandale machen Geschichte

    Von der Doppelehe Landgraf Philipps des auch in dieser Hinsicht Großmütigen über den Mord an Rosemarie Nitribitt bis zur Schwarzgeld-Affäre der CDU: Ein neues Buch beleuchtet die an Skandalen reiche Historie des Landes Hessen.
  • Als Block verpackt: Archäologen bei der Bergung einer Holzkiste aus einer ehemaligen Grabkammer aus dem 4. bis 5. Jahrhundert

    Friedhof aus der Spätantike : Auf dem Bauch liegend beerdigt

    In Rockenberg haben Archäologen einen Friedhof aus dem 4. Jahrhundert entdeckt. Die Funde aus etwa 70 Gräbern könnten Wissenslücken der Archäologen zur Spätantike schließen.
  • Putins Geschichtspolitik : Die Verteidigung im Westen stärken

    Imperium, Helden und Siege – seit Putins Amtsantritt wurde in Russland patriotisch-kriegerisch aufgerüstet. Staat und Kirche arbeiten zusammen an einer manipulativen Geschichtspolitik. Ein Gastbeitrag.
  • Erhellendes Gedenken: In den früheren Adlerwerken wird die Geschichte des KZ Katzbach aufgearbeitet.

    Gedenkstätte in Frankfurt : Geschichtsort Adlerwerke eröffnet

    Das KZ mitten in der Stadt: In den Frankfurter Adlerwerken wird jetzt an das Konzentrationslager Katzbach erinnert. Zwei Überlebende werden bei der Eröffnungsfeier berichten.
  • Wächtersbacher Keramik : Tischfeiner Bauhausstil

    Ursula Fesca hat das Design der Wächtersbacher Keramik ­bestimmt und das Unternehmen zeitweise zu einem der bedeutendsten deutschen Steinguthersteller der Nachkriegszeit gemacht. Eine Ausstellung des Brachttal-Museums zeigt nun ihre Arbeiten.