https://www.faz.net/aktuell/politik/geschichte/
Angeklagt: In Chur wurde David Frankfurter (Mitte) der Prozess gemacht.

David Frankfurter : Mörder? Widerständler? Held?

Wie wird ein tiefreligiöser Mensch zum Mörder? Der Jude David Frankfurter erschießt 1936 Wilhelm Gustloff, Landesgruppenleiter der NSDAP. Israel ehrt ihn dafür mit einem Denkmal.

Wahl in Georgia : Das Trump-Problem der Republikaner

Der Sieg der Demokraten in Georgia zeigt noch einmal, dass mit Trumpismus Vorwahlen leichter zu gewinnen sind als die eigentlichen Abstimmungen. Das sollte Folgen für die Präsidentenwahl 2024 haben.

Corona-Politik : Chinas Führung auf dem Rückzug

Die Null-Covid-Politik ist gescheitert. Das muss nun auch die chinesische Führung zugeben. Sie verkündet Lockerungen. Staats- und Parteichef Xi Jinping ist blamiert. Null Covid war seine Idee.

Umsturzpläne vereitelt : Eine erschreckende Erkenntnis

Den Sicherheitsbehörden ist ein bedeutender Schlag gegen abenteuerliche Umsturzpläne gelungen. Es ist erschreckend, wie weit diese Pläne gediehen waren.

Corona-Regeln : Maskenteppich Deutschland

In drei Bundesländern fällt in den nächsten Wochen die Maske im Nahverkehr. Anderswo gilt weiter Maskenpflicht in Bus und Bahn. Das versteht kein Mensch mehr.

Coronafonds der EU : Karlsruhe muss die Demokratie schützen

Der Europäische Gerichtshof feiert Jubiläum, aber das Bundesverfassungsgericht wird weiterhin dringend gebraucht. Denn Europa soll kein Staat werden.

EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.

Beziehungen zu Indien : Hier müssen dicke Bretter gebohrt werden

Europa und Amerika sollten Indien auf vielen Politikfeldern frühzeitig in Entscheidungsprozesse einbinden. Das könnte beispielhaft für Problemlösungen im 21. Jahrhundert sein.

Kita-Qualitätsgesetz : Schöner Name, fraglicher Erfolg

Den bekannten Mängeln in der Kinderbetreuung begegnet die Bundesregierung mit einem wohlklingenden Gesetz. Ob das sein Ziel erreicht, bleibt abzuwarten.
Gekrönt: Auf die Tradition als Königsstadt geht die aktuelle Version des weißen Adlers auf rotem Grund zurück.

Frankfurter Stadtwappen : Neue Schwingen für den Adler

Der Frankfurter Wappenvogel hat sich über die Jahrhunderte mehr als einmal gemausert. Um so erstaunlicher, dass sich die Version von 1936 bis heute gehalten hat. Nun könnte es Zeit für eine Neugestaltung sein.

Erster Weltkrieg : Wie ein deutscher Soldat 1915 fällt

Ein Brite und ein Deutscher haben anhand eines Gewehrs das Schicksal eines deutschen Reservisten im Ersten Weltkrieg rekonstruiert. Ihre Ergebnisse sind atemberaubend präzise.

Seite 1/20

  • Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt Salomon Korn.

    Gedenken der Pogromopfer : Lange, dunkle Schatten holen uns ein

    Die jüdische Gemeinschaft Frankfurt überlässt die Holocaustüberlebenden in der Ukraine nicht ihrem Schicksal. Hilfe zur Selbsthilfe hat im Judentum Tradition. Das war auch nach den Pogromen 1938 nicht anders.
  • Auf dem jüdischen Friedhof in Erfurt gedenken die Präsidentin des Thüringer Landtags Birgit Pommer, Ministerpräsident Bodo Ramelow (beide Linke), Innenminister Georg Maier (SPD) und andere der Reichspogromnacht von 1938.

    9. November : Deutschland gedenkt des Zivilisationsbruchs

    Der 9. November steht in Deutschland für mehrere historische Ereignisse. Bundespräsident Steinmeier nimmt das zum Anlass, über das Erinnern zu nachzudenken.
  • Geist und Macht – ein deutsches Thema: Thomas Mann im Jahr 1922

    Weimarer Republik : Thomas Manns widersprüchliche Spuren

    Vor hundert Jahren hielt Thomas Mann seine vielleicht berühmteste Rede: „Von deutscher Republik“. Sein Versuch, die neue politische Form mit alter nationaler Tradition zu versöhnen, ist bis heute umstritten. Ein Gastbeitrag.
  • Besuch aus Berlin: Zur 75-Jahr- Feier wendet sich Reichtagspräsident Paul Löbe (Zweiter von rechts) ans Volk auf dem Römerberg.

    Paulskirchenjubiläen seit 1848 : Die Sehnsucht nach Großdeutschland

    Im Gedenken an die erste deutsche Nationalversammlung spiegelt sich die jeweilige politische Gegenwart. Ein Blick auf die Jubiläumsfeiern von 1898 und 1923, auf „Deutschland, Deutschland über alles“ und die bittere Niederlage Weimars.
  • Sensationsfund: der Pferdekopf von Waldgirmes, ausgestellt auf der Saalburg

    Pferdekopf-Fundort Waldgirmes : Goldener Reiter inklusive

    Am Fundort des spektakulären römischen Pferdekopfes informiert fortan ein Besucherzentrum über die hohe Bedeutung des Geländes in Waldgirmes in Mittelhessen. Eines fehlt aber. Zumindest noch.
  • Ein Plakat mit der Forderung nach Reparationen hängt im Dezember 2021 in Warschau

    Baerbock vor Polen-Besuch : Kein Schlussstrich unter Aufarbeitung

    Polen fordert von Deutschland Entschädigung für die im Zweiten Weltkrieg erlittenen Schäden. Vor ihrem Besuch in Warschau hat die deutsche Außenministerin Baerbock daher an die Kooperation beider Staaten erinnert.
  • Nach dem Inferno: Das zerstörte Smyrna, heute Izmir

    Zerstörung von Smyrna : Als das Paradies ausbrannte

    Keine andere Stadt stand für das friedliche Zusammenleben der Ethnien und Religionen wie Smyrna, das heutige Izmir. Seine Zerstörung vor 100 Jahren ist eine der großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts.
  • Grabstätte Muhammads: Die Prophetenmoschee in Medina

    Frühgeschichte des Islams : Das unerreichte Ideal der Muslime

    Die Hidschra Muhammads von Mekka nach Medina vor 1400 Jahren hat den entstehenden Islam theologisch und politisch beeinflusst. Nach Muhammads Tod brachen die innerreligiösen Spannungen wieder auf.
  • Manfred Roeder: Richter im sogenannten Dritten Reich und in den sechziger Jahren angesehener Kommunalpolitiker in der Taunusgemeinde Glashütten

    Lokalgeschichte : Glashütten und der Todes-Richter

    Im Jahr 1963 zog ein Mann in den Taunus, der im Nationalsozialismus an Dutzenden ­Hinrichtungsurteilen beteiligt war. Wie eine Gemeinde mit einem braunen Fleck in ihrer Geschichte umgeht.
  • Während die Spiele laufen, nimmt die Geiselnahme in der Unterkunft der Athleten aus Israel ihren dramatischen Verlauf, auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck werden die in einem Hubschrauber sitzenden Geiseln getötet.

    Olympia 1972 : Zeuge eines Desasters

    Volker Zintel, lange Zeit der Sicherheitschef des Frankfurter Flughafens, ist 1972 als Polizist bei den Olympischen Spielen in München im Einsatz. Er wird Zeuge der Tragödie, bei der elf israelische Sportler, ein Polizist und fünf Geiselnehmer sterben.
  • Faszination Kalter Krieg: Thomas Köppe stellt im ehemaligen Atombunker in Ilbenstadt Kommunikationsgeräte aus, die auch im Notfall noch funktionieren würden.

    Früherer Atombunker : 30 Tage Sicherheit

    Im Dritten Weltkrieg hätte er als Schaltzentrale dienen sollen. Inzwischen wird der Atombunker bei Ilbenstadt in der Wetterau vorerst nur noch als Museum gebraucht.
  • Vor 30 Jahren: Während der Ausschreitungen in Lichtenhagen

    Übergriffe von Lichtenhagen : Der Hass entlud sich am Sonnenblumenhaus

    Vor 30 Jahren griff ein ausländerfeindlicher Mob im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen eine Aufnahmestelle für Asylbewerber an. Die Aufarbeitung der Gewalt war schmerzhaft für die Stadt – und sie ist es bis heute.
  • Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

    Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

    Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.