https://www.faz.net/-gyz

Ausstellung in Berlin : Die Heldinnen mit der Kamera

Bilder von schon bekannten und von sehr interessanten Fotokünstlerinnen: Die Ausstellung „Sheroes of Photography“ bei Kicken in Berlin zeigt Aufnahmen von 27 Fotografinnen der Moderne.
Die Eremitage in St. Petersburg.

Fälschungen in der Eremitage? : Oje, Fabergé!

Ein Londoner Kunsthändler vermutet Fälschungen in der Fabergé-Austellung in St. Petersburg. Die fraglichen Stücke gehören Sammlern mit Verbindungen bis „ganz nach oben“.

Beatles als Studienfach : Yeah, Yeah, Yeah!

Man kann die Beatles nicht nur hören, an der Universität von Liverpool kann man sie jetzt sogar studieren. Was wohl die Stones dazu sagen?

CDU-Plan für ARD und ZDF : Ein Sender für alle

Die Mittelstandsunion will den öffentlich-rechtlichen Rundfunk schrumpfen. Es soll nur noch einen Sender geben. Hat der Plan Aussicht auf Erfolg? Daran darf man zweifeln.

Friedhof stürzt ins Meer : Totenunruhe an der ligurischen Küste

Es sind Bilder, auf die ganz Italien mit Bestürzung reagiert: Ein Friedhof an der ligurischen Küste stürzt ins Meer – ausgerechnet in der Zeit der Pandemie, in der es sowieso schon wenig Platz für die Toten gibt.

Neuer SR-Intendant Grasmück : Raus aus dem Politklüngel!

Martin Grasmück ist erst im siebten Wahlgang zum Intendanten des Saarländischen Rundfunks gewählt worden. Doch er erfährt breite Zustimmung. Als Chef des kleinen ARD-Senders darf er es sich aber nicht gemütlich machen.

Frühling im Winter : „Zu warm für die Jahreszeit“

Für die nächsten Wettergespräche: Der nächste Winter kommt bestimmt, möglicherweise noch in diesem. Vor fünfzehn Jahren war es in Süddeutschland sogar an Pfingsten noch kälter als an Weihnachten. Und – hat uns das geschadet?

Extremismus bei der Polizei : Der Nestbeschmutzer-Verdacht

Kann es Fehlerkultur bei der Polizei geben? Der Essener Polizeipräsident verbittet sich jede Kritik, erst recht, wenn sie von Kollegen kommt.

Missbrauchsvorwürfe : Frankreichs Enthüllungen

In Frankreich werden Vorwürfe wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs gegen immer mehr Prominente laut. Der neueste Fall betrifft einen berühmten Fernsehmoderator.

Kritik am Kölner Kardinal : Der Woelki-Code

Obwohl die Aufarbeitung sexueller Gewalt in der katholischen Kirche insgesamt eine Hängepartie ist, bleibt die Öffentlichkeit auf den Kölner Kardinal fixiert. Das wirft Fragen auf.

Japans Lärmbelästigungskarte : Weiße Ohren

Kartografie der Querulanten: Ein Mann betreibt in Japan eine Internetseite, auf der Menschen mittels Kartenmarkierung verzeichnen können, an welchen Orten Nachbarskinder durch Lärm auffallen.

Kritik an Einfamilienhäusern : Der Kampf ums Eigenheim

Die ideologische Debatte über das Einfamilienhaus lenkt von den wahren Problemen der Städte ab. Sowohl für das Bauen hier wie auch für das Leben im Grünen gibt es bessere Ansätze als Vorschriften und Verbote.
Jeanne Mammen, „Nutten“, um 1930, Lithographie, 13/20, 46,5 mal 35 Zentimeter, 17.500 Euro.

Grafik der Weimarer Republik : Satirische Meisterwerke

Mit bissiger Satire haben die Künstler der Weimarer Republik die ungleichen Verhältnisse ihrer Zeit angeprangert. Zu sehen sind viele dieser gesellschaftskritischen Blätter im aktuellen Katalog der Galerie Joseph Fach in Oberursel.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 1/46

  • Auktion mit Spionageartikeln : Todeskuss für tausend Dollar

    Wie aus einem James-Bond-Film, aber echt: Ein Auktionshaus in Beverly Hills versteigert Miniaturwaffen und anderes Gerät, das von Agenten im Kalten Krieg verwendet wurde. Man muss auf friedfertige Bieter hoffen.
  • María Blanchard, „Bodegón cubista“, 1917, Öl auf Leinwand, 70 mal 41,5 Zentimeter, Zuschlag 220.000 Euro (190.000 Euro) bei Ansorena.

    Spaniens Kunstmarkt : Mit Kriegerin an die Spitze

    Die Auktionshäuser in Spanien können sich im Krisenjahr 2020 mit gewohnter Routine behaupten. Es gab auch einige unerwartete Überraschungen.
  • Koloman Moser: „Feldeinsamkeit“, um 1912/13, 129 mal 122 Zentimeter, Zuschlag im Kinsky: 750.000 Euro (Taxe 250.000/500.000 Euro).

    Auktionsjahr in Österreich : Auf dem Wolkenbett

    Rekordpreise im Ausnahmejahr: Der umstieg auf die digitale Ebene fiel den Auktionshäusern nicht schwer. Die Spitzen der Auktionsbilanz 2020 für Österreich.
  • Otto Ritschl, „Der Betrunkene“, 1924, Öl auf Leinwand, 76 mal 98 Zentimeter, Zuschlag 95.000 Euro, (Taxe 30.000/40.000 Euro).

    Lempertz in Köln : Manche Überraschung

    Das zweite Halbjahr 2020 bei Lempertz in Köln: Die wichtigen Zuschläge bei Alter und Neuer Kunst.
  • Ohne ein umfangreiches Hygienekonzept wird keine Messe wieder öffnen können.

    Messen während der Pandemie : Neu sortiert

    Während einer Pandemie lassen sich Großveranstaltungen schlecht planen. Mit welchen Kunstmessen kann dieses Jahr überhaupt gerechnet werden und wann finden sie statt?
  • Ein ungewöhnlich, nämlich nach weiblicher Mode gekröntes Haupt: Das soll Heinrich III.von Frankreich sein.

    Historisches Cross-Dressing : So kam Heinrich III. unter die Haube

    Ein Londoner Kunsthändler glaubt, ein außergewöhnliches Porträt des letzten Valois-Königs entdeckt zu haben: Auf der Miniatur aus dem Jahr 1578 trägt Heinrich III. von Frankreich eine Kopfbedeckung, die eigentlich Frauen vorbehalten war.