https://www.faz.net/aktuell/newsletter-fruehdenker/f-a-z-fruehdenker-kann-ein-oelpreisdeckel-funktionieren-18131153.html

F.A.Z. Frühdenker : Kann ein Ölpreisdeckel funktionieren?

Ein russischer Öltanker im Hafen von Kozmino (Archivbild) Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 10:59

Ein russischer Öltanker im Hafen von Kozmino (Archivbild) Bild: AP

Beim G-7-Gipfel wird der ukrainische Präsident Selenskyj seine Wünsche formulieren. Hafenbetreiber verhandeln über eine Einigung mit der Gewerkschaft Verdi in Berlin. Und die Friedenpreisträgerin Tsitsi Dangarembga hofft, einer Haftstrafe zu entrinnen. Der F.A.Z. Newsletter.

          7 Min.

          Das Wichtigste für Sie an diesem Montag:

          Rebecca Boucsein
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          1. Selenskyj spricht beim G-7-Gipfel
          2. Kann ein Ölpreisdeckel funktionieren?
          3. Wie viele Menschen haben der Kirche den Rücken gekehrt?

          4. Zwei neue schwarz-grüne Bündnisse
          5. Einigung nach dem Hafenstreik?
          6. Muss Friedenspreisträgerin Dangarembga ins Gefängnis?
          7. Das wird diese Woche wichtig

          Sie können den F.A.Z. Frühdenker auch hören – hier geht es zum Podcast

          Das Familienfoto der G7 in Elmau
          Das Familienfoto der G7 in Elmau : Bild: Lucas Bäuml

          1. Selenskyj spricht beim G-7-Gipfel

          Am zweiten Tag des Treffens auf Schloss Elmau soll der ukrainische Präsident am Vormittag per Video zugeschaltet werden. Er forderte zuvor abermals dringend mehr Waffen für sein Land.

          Kampf gegen Hunger: Nach dem Auftritt des ukrainischen Präsident Wolodymyr Selenskyj will Gastgeber Olaf Scholz (SPD) mit den Staats- und Regierungschefs der G7 sowie den fünf Gastländern Indien, Indonesien, Südafrika, Senegal und Argentinien in größerer Runde beraten. Die Themen: die Klimakrise, Energiesicherheit und Gesundheit. Später soll auch UN-Generalsekretär António Guterres zugeschaltet werden, etwa zu Beratungen über die drohende Hungerkrise.

          Geschlossenheit: Die wichtigsten westlichen Industrieländer hatten zu Beginn ihres Treffen am Sonntag zunächst über die weltwirtschaftliche Lage diskutiert. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Präsident Joe Biden betonten im bayerischen Elmau zudem die Geschlossenheit des Westens angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Biden sagte am Sonntag nach einem Treffen mit Gastgeber Scholz: „Wir müssen zusammenstehen.“

          Investitionen: Scholz sagte: „Uns eint der Blick auf die Welt, der Glaube an die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit.“ Er zeigte sich zuversichtlich, dass die G7 entschlossen und geschlossen handeln würden und ein entsprechendes, klares Signal vom Gipfel ausgehen werde. Am Sonntagabend kündigten die G7 ein globales Investitionsprogramm an. Laut Scholz soll es mit einem Volumen von knapp 600 Milliarden Dollar bis 2027 Investitionen etwa für Klimaschutz, im Energiesektor und im Gesundheitsbereich ermöglichen. Die Ukraine kann zudem mit weiteren Milliardenzusagen rechnen, um das Land zu stabilisieren.

          Mehr zum Thema

          Gut gelaunt vor imposanter Kulisse: Bundeskanzler Olaf Scholz  und US-Präsident Joe Biden
          Gut gelaunt vor imposanter Kulisse: Bundeskanzler Olaf Scholz und US-Präsident Joe Biden : Bild: dpa

          2. Kann ein Ölpreisdeckel funktionieren?

          Beim G-7-Treffen liegt der Vorschlag der USA für eine Preisobergrenze für russisches Öl auf dem Tisch. Eine Fachfrau hält die Idee für unrealistisch.

          Exportgüter: Der Vorschlag sieht vor, Russland dazu zu zwingen, Öl künftig für einen deutlich niedrigeren Preis an große Abnehmer wie Indien zu verkaufen. Dies soll funktionieren, indem der Westen Dienstleistungen wie Versicherungen für Öltransporte an die Einhaltung des Preisdeckels knüpft. Das Ziel: Moskau soll nicht länger von Preisanstiegen auf dem Energiemarkt profitieren, auch sollen Preissprünge beim Öl verhindert werden. Kurz vor Gipfel-Beginn verkündete Biden zudem per Twitter, dass die G-7-Staaten ein Importverbot für Gold aus Russland erlassen wollen. Ein US-Regierungsmitarbeiter sagte, Gold sei für Russland nach Energie das zweitwichtigste Exportgut.

          Topmeldungen

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.