https://www.faz.net/-gq5-8alq1

Außenminister Lawrow : Moskau wirft Türkei geplante Provokation und Hinterhalt vor

  • Aktualisiert am

Der russische Jagdbomber wurde am Dienstag von der türkischen Luftwaffe abgeschossen. Bild: dpa

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die Türkei mit scharfen Worten angegriffen. Der Abschuss eines Jagdbombers sei kein Unfall gewesen. Zugleich kündigte er konkrete Konsequenzen an.

          3 Min.

          Trotz eindringlicher Aufrufe zur Deeskalation spitzt sich der Konflikt zwischen Moskau und Ankara wegen des Abschusses eines russischen Jagdbombers zu. Russland wertete den Vorfall im türkisch-syrischen Grenzgebiet als „geplante Provokation“. „Wir haben ernsthafte Zweifel daran, dass dies unbeabsichtigt war“, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau. „Dies war ganz offensichtlich ein Hinterhalt: Sie warteten, beobachteten und haben einen Vorwand gesucht.“

          Der Zwischenfall bedroht die internationalen Bemühungen um ein gemeinsames Vorgehen gegen den Terrorismus im Syrien-Konflikt. „Durch den Abschuss hat sich die Lage noch einmal verschärft“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag. „Wir müssen jetzt alles tun, eine Eskalation zu vermeiden.“ Kreml-Sprecher Dmitri Peskow stellte einen gemeinsamen Anti-Terror-Kampf mit der Türkei in Zweifel. Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte, Moskau werde alle militärischen Kontakte mit Ankara vorerst einfrieren.

          Das Weiße Haus teilte mit, der amerikanische Präsident Barack Obama habe in einem Telefonat mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan gesagt, die Türkei habe aus Sicht der Vereinigten Staaten und der Nato das Recht, ihre Souveränität zu verteidigen. Laut Erdogan stellte sich erst nach dem Abschuss heraus, dass es sich um ein russisches Flugzeug handelte. Erdogan sagte: „Wir denken definitiv nicht an so etwas wie eine Eskalation dieses Zwischenfalls.“ Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte: „Russland ist unser Freund, unser Nachbar.“

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte: „Dies ist eine ernste Situation. Sie verlangt Ruhe und Diplomatie.“ Stoltenberg sagte der Wochenzeitung „Die Zeit“ mit Blick auf den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS): „Unser gemeinsamer Feind sollte der Islamische Staat sein. Es ist wichtig, dass uns alle, einschließlich Russland, das übergreifende Ziel leitet, den IS zu besiegen.“ Unterstützung für den von Moskau protegierten syrischen Machthaber Baschar al-Assad „verlängert jedenfalls nur den Krieg“.

          Merkel mahnt konstruktives Vorgehen an

          Nach Nato-Erkenntnissen dürfte die Darstellung des Bündnispartners Türkei zutreffen, wonach der Jagdbomber vom Typ Suchoi Su-24 nach einer Verletzung des türkischen Flugraums beschossen wurde. Moskau betonte, der Flieger habe für die Türkei keine Gefahr dargestellt und sei über syrischem Boden abgeschossen worden. Kreml-Sprecher Peskow wertete den Abschuss als Verstoß gegen das Völkerrecht. Die „Bild“-Zeitung zitierte aus einer „Geheimanalyse“ des Verteidigungsministeriums in Berlin, wonach das russische Flugzeug nur 17 Sekunden im türkischen Luftraum war und über syrischem Territorium getroffen wurde.

          Ein Radarbild der türkischen Luftüberwachung soll die Bewegungen des abgeschossenen russischen Kampfflugzeugs zeigen.

          Merkel appellierte an alle beteiligten Länder, an den Gesprächen über eine politische Lösung für das Bürgerkriegsland Syrien weiter konstruktiv mitzuwirken. Bei den bislang zwei Gesprächsrunden habe es „hoffnungsvolle Entwicklungen“ gegeben, sagte die Kanzlerin. Sie hoffe, dass die Gespräche nun „nicht zu weit zurückgeworfen werden“.

          Lawrow sagte nach einem Telefonat mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu, die Atommacht Russland werde nicht mit dem Nato-Staat Türkei Krieg führen. Ohne Reaktion könne der Fall dennoch nicht bleiben. Nach Angaben des türkischen Außenministeriums vereinbarten die beiden Chefdiplomaten ein Treffen in den kommenden Tagen. Lawrow sagte, russische Staatsvertreter hätten derzeit keine Pläne, in die Türkei zu reisen oder türkische Gäste zu empfangen.

          Türkei sieht sich als Schutzmacht

          Für eine Normalisierung der schwer beschädigten Beziehungen zwischen Russland und der Türkei müsse die Regierung in Ankara anerkennen, dass der Vorfall absolut unzulässig gewesen sei, forderte Lawrow. Zwar habe Cavusoglu in dem Telefonat sein Beileid ausgedrückt, doch habe dieser ihm den Vorgang nicht erklären können. In der Mitteilung des Außenministeriums in Ankara war von Beileid nicht die Rede.

          Erdogan kritisierte abermals die Luftangriffe der Russen in der von der turkmenischen Minderheit besiedelten syrischen Grenzregion, in der das abgeschossene Flugzeug operierte. „Es wird behauptet, sie würden dort gegen Daesch (die Terrormiliz IS) vorgehen.“ Dort sei der IS aber gar nicht vertreten. Die Türkei versteht sich als Schutzmacht der Turkmenen in Syrien. „Wir verteidigen nur unsere eigene Sicherheit und das Recht unserer Brüder“, sagte Erdogan.

          Der russische Präsident Wladimir Putin kritisierte die Türkei abermals scharf. Ankara verfolge eine Politik der Islamisierung des Landes, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge. Die Unterstützung radikaler Strömungen schaffe eine sehr ungünstige Atmosphäre. Putin bestätigte, dass einer der Piloten des abgeschossenen Jets gerettet worden und der zweite ums Leben gekommen sei. Der gerettete Pilot befinde sich auf der russischen Basis Hamaimim südlich von Latakia in Syrien, sagte Putin. Er kündigte zum Schutz der Basis die Verlegung des Flugabwehrraketensystems S-400 nach Hamaimim an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.