Raubkunst: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Raubkunst

  1 2 3
   
Sortieren nach

Münchner Kunstfund Das Bild von Dix ist längst bekannt

Das Selbstporträt von Otto Dix im Münchner Kunstfund wurde als Neuentdeckung gefeiert: Davon kann keine Rede sein. Das belegt ein Dokument im Nationalarchiv in Washington. Wie konnte das übersehen werden? Mehr

07.11.2013, 18:17 Uhr | Feuilleton

München Raubkunst im Wert von einer Milliarde Euro gefunden

Jahrzehntelang hatten wertvolle Meisterwerke der Klassischen Moderne in einer Münchner Wohnung gelagert. Zollbeamte fanden die als verschollen geltenden Schätze. Die Bundesregierung wusste bereits seit Monaten von dem Fund. Mehr

04.11.2013, 14:59 Uhr | Feuilleton

Privatverkauf durch Sotheby's? Der nächste Klimt bitte

Klimts Wasserschlangen II sind als Raubkunst bekannt. Seit fünfzig Jahren wurden sie nicht mehr öffentlich gezeigt. Jetzt gibt es Gerüchte, dass das Bild von Sotheby’s in einem Privatverkauf vermittelt wurde - ins Ausland. Mehr Von Nicole Scheyerer, Wien

05.10.2013, 12:23 Uhr | Feuilleton

Kunstrestitution Wem gehört der Welfenschatz?

Sie zählen zu den bedeutendsten Goldschmiedearbeiten des Mittelalters: 1935 wurden sie von antisemitisch verfolgten Kunsthändlern an den preußischen Staat verkauft. Ihre Erben klagen auf Rückgabe. Nun meldet sich Israels Kulturministerin zu Wort. Mehr Von Stefan Koldehoff

22.09.2013, 15:36 Uhr | Aktuell

Beutekunst in amerikanischen Auktionen Die Kunstdiebe waren Soldaten

Bis vor wenigen Jahren war es ein Tabu-Thema: Auch Soldaten aus den Vereinigten Staaten stahlen im Kontext des Zweiten Weltkriegs Kunst aus Deutschland. Immer mehr Stücke tauchen derzeit in amerikanischen Auktionen auf. Mehr Von Stefan Koldehoff

06.09.2013, 17:13 Uhr | Feuilleton

Provenienzforschung im Städel Frau Roth will die Wahrheit

Die Provenienzforscherin des Frankfurter Städel sucht in den Beständen des Museums nach Raubkunst. Dazu rekonstruiert sie die Geschichte von 900 Gemälden. Das klappt aber nicht immer. Mehr Von Andreas Nefzger, Frankfurt

03.04.2013, 01:21 Uhr | Rhein-Main

Beutekunst Der große Raub

Seit Jahren wird kritisiert, dass in deutschen Museen noch immer Raubkunst lagere, zusammen mit den angehäuften Reichtümern von Hitler bis Himmler. Warum ändert sich das nicht? Wer verhindert die Aufarbeitung? Mehr Von Julia Voss

31.01.2013, 18:05 Uhr | Feuilleton

Restitution von Raubkunst Aus der Sammlung eines Vogelfreien

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz einigt sich mit den Erben des Kunsthistorikers Curt Claser. Der 1933 von den Nazis verjagte Direktor der Berliner Kunstbibliothek trennte sich damals auch von Teilen seiner Kunstsammlung. Mehr Von Stefan Koldehoff

03.12.2012, 16:49 Uhr | Feuilleton

Keine Strafe für Marion True Ware für die besten Adressen

Marion True, früher Antiken-Kuratorin des Getty-Museums, kaufte jahrelang Raubkunst. Doch weil ihre Taten verjährt sind, geht sie im größten Kunstraubprozess straffrei aus. Mehr Von Niklas Maak

16.10.2010, 20:58 Uhr | Feuilleton

Raubkunst Wir wollen nichts Geraubtes in unseren Museen

Um die Rückgabe jüdischen Eigentums tobt ein Streit: In dieser Debatte sprechen sich jetzt die Museumsdirektoren Raphael Gross und Max Hollein gegen Fristenlösungen, gegen ein Restitutionsgesetz und für eine neue Limbach-Kommission aus. Mehr

25.06.2009, 14:24 Uhr | Feuilleton

Der Welfenschatz im Radio Ein Raubkunstfall wird lanciert

In der Sendung Fazit des Deutschlandradio war jetzt zu belauschen, wie zwei Radio-Kollegen im Doppelpass einen Raubkunstfall Welfenschatz inszenieren, dabei Experten durch die Beine spielen und mehrere Recherche-Fouls begehen. Mehr Von Patrick Bahners

08.05.2009, 16:44 Uhr | Feuilleton

Frankfurt Vermutlich noch Raubkunst im Museum für Weltkulturen

In Frankfurt hat das Museum für Weltkulturen, das frühere Völkerkundemuseum, jetzt entdeckt, dass Mitarbeiter des Hauses zwischen 1940 und 1944 ethnographische Objekte in Frankreich, Belgien und den Niederlanden erworben haben. Mehr Von Hans Riebsamen

05.05.2009, 10:30 Uhr | Rhein-Main

Herkunft von Werken erforscht Frankfurts Museen wollen kein NS-Raubgut

Das Städel und das Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt lassen systematisch nach Werken dubioser Herkunft forschen. Im nächsten Jahr sollen die Ergebnisse einer Untersuchung zur Geschichte des Städels in der NS-Zeit veröffentlicht werden, kündigte Direktor Hollein an. Mehr Von Hans Riebsamen

04.05.2009, 15:58 Uhr | Rhein-Main

Raubkunst Die neunzehnhundert Bilder des Hermann Göring

Hitlers Reichsmarschall raffte sehr viel mehr Gemälde zusammen, als bisher bekannt war. Nancy Yeide hat nun das erste vollständige Bestandsverzeichnis der Kunstsammlung Hermann Görings zusammengestellt: Ein Interview. Mehr

23.03.2009, 12:38 Uhr | Feuilleton

Le Mur Rose Raubkunst in Frankreich

In Frankreich hat es lange Zeit keinen Restitutionsfall von nationalsozialistischer Raubkunst gegeben. Jetzt wurde die Rückgabe von Matisses Gemälde Le Mur rose von Christine Albanel, der Ministerin für Kultur und Kommunikation, veranlasst. Mehr

26.11.2008, 18:45 Uhr | Feuilleton

Kunst und Recht Dies Erbe geht nicht nur uns an

Ein neuer Streit um die Rückgabe von Kunstwerken an jüdische Erben ist ausgebrochen. Auktionshäuser verkaufen häufig Werke, ohne sich ausreichend um deren Herkunft gekümmert zu haben. Für eine bessere Provenienzforschung fehlt meist das Geld. Mehr Von Niklas Maak

07.08.2008, 09:27 Uhr | Feuilleton

Raubkunst Unkenntnis, Ignoranz oder Provokation?

An der Egger-Lienz-Ausstellung im Wiener Leopold Museum hat sich eine Debatte neu entzündet: Der Sammler Rudolf Leopold soll wissentlich Raubkunst erworben haben und zeigt sie selbstbewusst. Mehr Von Nicole Scheyerer, Wien

26.03.2008, 13:55 Uhr | Feuilleton

Raubkunst Monet, Renoir, Pissarro in Zürcher Banksafe entdeckt

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat in einem Banksafe mehrere von den Nazis geraubte Kunstwerke entdeckt. Darunter sollen Werke der französischen Impressionisten Claude Monet, Auguste Renoir und Camille Pissarro sein. Mehr

05.06.2007, 18:36 Uhr | Feuilleton

Raubkunst Kommission: Historisches Museum darf Plakatsammlung behalten

Das Deutsche Historische Museum Berlin darf die von den Nazis geraubte Plakatsammlung des jüdischen Kunstliebhabers Hans Sachs behalten und muss sie nicht an dessen Erben zurückgeben. Das empfiehlt die Kommission über den Umgang mit NS-Raubkunst. Mehr

25.01.2007, 19:54 Uhr | Feuilleton

Restitution Expertenrunde berät über Umgang mit Raubkunst

Im Streit über den Umgang mit NS-Raubkunst ist am Montag in Berlin eine Expertenrunde mit Kulturpolitikern und Museumsvertretern zusammengetroffen. Es wurde darüber beraten, wie mit der Restitution von Kunstwerken künftig verfahren werden soll. Mehr Von Heinrich Wefing, Rose-Maria Gropp

20.11.2006, 16:55 Uhr | Feuilleton

Raubkunst Die Rückholer

Seit Kirchners Berliner Straßenszene für fast 30 Millionen Euro versteigert wurde, ist klar, daß sich mit der Rückgabe geraubter Kunstwerke auch ein Geschäft machen läßt. Mehr Von Heinrich Wefing

20.11.2006, 13:15 Uhr | Feuilleton

Raubkunst Was kostet ein Kirchner?

Kürzlich wurde eines der Hauptwerke des deutschen Expressionismus aus dem Brücke-Museum zurückgegeben. Es hätte in Berlin bleiben können - für sehr viel Geld. Wie sich der Wert von Kirchners Straßenszene wundersam erhöhte. Mehr Von Heinrich Wefing

22.08.2006, 17:30 Uhr | Feuilleton

Spektakuläre Rückgaben Raubkunst auf dem Markt

Zahlreiche von den Nazis geraubte Kunstwerke sind in letzter Zeit den Alteigentümern zurückgegeben worden. Die Museen sind in einer schwachen Position: Selbst zweifelhafte Rückgabeforderungen können sie kaum abwehren. Mehr Von Heinrich Wefing

17.08.2006, 16:26 Uhr | Feuilleton

Beutekunst Unerkannt: Raubkunst in deutschen Kunstmuseen

In unseren Museen hängt mehr NS-Raubkunst, als bisher bekannt war. Museumsdirektoren räumen endlich mit der Geschichte ihrer Häuser auf. Mehr Von Brita Janssen, dpa

22.02.2002, 12:05 Uhr | Feuilleton

Beutekunst Nazi-Raubkunst macht den Museen Kopfzerbrechen

Detektivisch: Museumsleute schießen sich auf einer Tagung in Hamburg auf Strategien zum Auffinden von Nazi-Raubkunst ein. Mehr

20.02.2002, 14:47 Uhr | Feuilleton
  1 2 3
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z