https://www.faz.net/-gpf-7nkys

Euroskeptiker : Hunger auf Zerstörung

  • -Aktualisiert am

Stirbt die Begeisterung für dieses Projekt? - das Europaparlament in Straßburg Bild: Röth, Frank

Die Euroskeptiker würden im Europaparlament am liebsten alles verhindern. Bei bei der Europawahl im Mai könnte die kleine destruktive Truppe noch deutlich wachsen.

          7 Min.

          Wo die Euroskeptiker sitzen, sieht man sofort, wenn man in Straßburg den Plenarsaal des Europaparlaments betritt. Ganz rechts haben die Abgeordneten der Fraktion „Europa der Freiheit und Demokratie“ ihre Sitze. Auf ihren Tischen haben sie kleine nationale Flaggen aufgestellt, meist sind es britische. Das ist hier natürlich eine Provokation, denn alle anderen Fraktionen verstehen sich als gute Europäer, die den Nationalstaat überwinden wollen.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Auch auf Platz 20, gleich in der ersten Reihe, weht der Union Jack. Hier sitzt der Abgeordnete Nigel Farage. Er blättert aufmerksam in einem Papierstapel. Das tut er oft, wenn er im Plenum ist. So kann er Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Währungskommissar Olli Rehn ignorieren, die direkt neben ihm miteinander plaudern. Eine Laune der Sitzordnung, man kann es auch eine Hinterhältigkeit nennen, hat die Euroskeptiker neben ihrem Hassobjekt plaziert: Die Bank der EU-Kommission schließt das Halbrund des Plenarsaals ab, nur ein schmaler Gang trennt sie von ihren größten Gegnern.

          Das künstliche Licht, das den blau-weißen Saal stets grau aussehen lässt, fällt an diesem frühen Mittwochmorgen auf eine müde Versammlung. Die Legislatur geht zu Ende, die Europawahlen stehen vor der Tür. Barroso redet mit zerzaustem Haar, er liest alte Phrasen vor. Guy Verhofstadt, der Fraktionsvorsitzende der Liberalen, spricht mit offenem Hosenstall. Bis die Euroskeptiker dran sind, kommen erst acht andere Redner, jeder erhält eine strenge Zeitvorgabe. Die Kommission hat zehn Minuten, die großen Fraktionen haben fünf, die Euroskeptiker bekommen zwei. Sie dürfen nach der Linksfraktion reden und vor den Rechtsradikalen.

          Farage wartet geduldig auf seinen Moment. Die monatlichen Generalaussprachen in Straßburg haben ihn bekannt gemacht, weit über seine britische Heimat hinaus. Mit scharfen Reden hat er sich zum unumstrittenen Anführer seiner Fraktion und zu Hause zum gefährlichsten Rivalen von Premierminister David Cameron gemacht. Kurz bevor er aufgerufen wird, lehnt er sich im Stuhl weit zurück, faltet die Hände und blickt lange nach oben. Er sammelt sich zum Generalangriff.

          „Der europäische Traum bröselt“

          „Selbst für die Maßstäbe dieses Hauses ist das heute eine bleierne Atmosphäre“, poltert er los. Da komme ein „großer globaler politischer Führer wie Herr Barroso“ vorbei, und von 750 Abgeordneten seien gerade einmal 44 anwesend. „Ich bin jetzt seit fünfzehn Jahren hier, aber in den vergangenen fünf Jahren hat sich etwas wirklich Großes verändert: Der europäische Traum zerbröselt, und zwar vollständig.“ Nur in der ersten Reihe des Parlaments und in der Kommission gebe es noch ein paar „Wahnsinnige“, die für die Vereinigten Staaten von Europa seien. In den Mitgliedstaaten sei die Stimmung ganz anders. „Die Begeisterung für dieses Projekt stirbt.“

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Fühlt sich fit genug für die Spiele: Weitspringerin Malaika Mihambo

          Weitspringerin Malaika Mihambo : „Ich glaube an mich selbst“

          Sie ist eine der deutschen Medaillenhoffnungen: Weitspringerin Malaika Mihambo spricht im Interview über ihre schwierige Vorbereitung auf Tokio, die Angst, gejagt zu werden, und alte Selbstbilder.
          Selbst über einen großen Abstand können Windpocken-Viren über die Luft übertragen werden - das scheint auch für die Delta-Variante zu gelten.

          US-Behörde warnt : Delta-Variante ähnlich infektiös wie Windpocken

          In einem internen Papier der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC wird davor gewarnt, wie infektiös die Delta-Variante ist. Auch von zweifach Geimpften kann demnach eine hohe Ansteckungsgefahr ausgehen.
          Das Apfel-Logo des Digitalkonzerns Apple glänzt auch an der Börse.

          Scherbaums Börse : Das Geheimnis hinter der Apple-Aktie

          Die jüngste Quartalsbilanz zeigt eindrucksvoll, warum der Digitalkonzern das wertvollste börsennotierte Unternehmen ist. Selbst Skeptiker kommen nur schwer um die Aktie herum. Das Erfolgsrezept liegt in der Kundenbindung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.