Olli Rehn: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Negativzinsen EZB-Ratsmitglied Rehn will Banken entlasten

Der Strafzins zehrt an den Gewinnen der Banken. Nun schlägt ein möglicher Draghi-Nachfolger Linderungsmaßnahmen vor. Doch er stößt auf Widerstand. Mehr

11.06.2019, 15:49 Uhr | Wirtschaft

Alle Artikel zu: Olli Rehn

1 2 3 ... 7  
   
Sortieren nach

EZB-Präsidentschaft Der wandlungsfähige Herr Weidmann

Er war einmal eine sehr umstrittene Personalie: Nun wachsen die Chancen, dass Bundesbankpräsident Jens Weidmann nächster EZB-Chef wird. Da können wir was erleben. Mehr Von Patrick Bernau und Dennis Kremer

26.05.2019, 19:54 Uhr | Wirtschaft

Minus von 22 Billionen Dollar Warum hohe Schulden in Amerika hoffähig werden

Amerikas Regierung steht mit 22 Billionen Dollar in der Kreide. Das ist eine Zahl mit zwölf Nullen. Macht aber nichts, sagen Forscher. Denn Staatsschulden seien halb so wild, und es gäbe keinen Zwang, Haushaltsdefizite zu reduzieren. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

11.02.2019, 06:24 Uhr | Wirtschaft

Einlagensicherung Ab 100.000 Euro geht es ums Vertrauen

Ist das Geld der Sparer zehn Jahre nach der Finanzkrise sicher? Der gesetzliche Anspruch auf die Kontoeinlagen ist jedenfalls begrenzt. Mehr Von Markus Frühauf

08.09.2018, 17:03 Uhr | Finanzen

Wer das Rennen machen könnte Das sind die Favoriten im Kampf um Draghis Stuhl

Das Rennen um den Chefposten in der Europäischen Zentralbank ist wieder offen, nachdem Berlin den Favoriten, Bundesbankpräsident Weidmann, nicht unterstützt. Zieht Frankreich nun seinen Joker? Mehr Von Philip Plickert

30.08.2018, 10:36 Uhr | Wirtschaft

Experiment Finnland hofft auf das Grundeinkommen

Finnland will 2017 das bedingungslose Grundeinkommen mit tausenden Probanden testen. Wirtschaftsminister Oli Rehn sieht darin eine Antwort auf die zunehmende Verdrängung von Arbeitsplätzen durch Maschinen. Kann das funktionieren? Mehr Von Jan Grossarth, Helsinki

12.06.2016, 12:48 Uhr | Wirtschaft

Gespräch mit Ivo Sanader Widerspruch in allen Punkten

Der frühere kroatische Ministerpräsident Ivo Sanader beharrt darauf, unschuldig zu sein. Ist das korrupte „System Sanader“ nur eine Konstruktion der Staatsanwaltschaft? Eine Begegnung in Zagreb. Mehr Von Karl-Peter Schwarz, Zagreb

13.01.2016, 15:02 Uhr | Politik

Wahlen in Finnland Heimweh nach Helsinki

Der frühere EU-Kommissar Olli Rehn kehrt nach vielen Jahren in Brüssel wieder in die finnische Politik zurück. Seine Zentrumspartei liegt in den Umfragen vorn. Am Sonntag wählen die Finnen. Mehr Von Ann-Dorit Boy, Helsinki

18.04.2015, 13:17 Uhr | Politik

EU-Schuldenkrise Niemand hat die Absicht, den Pakt zu ändern!

Angeblich möchte niemand am Stabilitätspakt rütteln, trotzdem sollen die Regeln für die Haushaltsdisziplin geprüft werden. Die EU-Staaten scheinen die Folgen einer unsoliden Haushaltspolitik nicht mehr so ernst zu nehmen. Mehr Von Werner Mussler

21.06.2014, 13:28 Uhr | Wirtschaft

Eurokrise Weitere 600 Millionen Euro für Zypern

Die Mitglieder der Eurogruppe stehen auch weiterhin zum EU-Stabilitätspakt und überweisen 600 Millionen Euro an Zypern. Der Internationale Währungsfonds beteiligt sich mit 86 Millionen - und rät der Europäischen Zentralbank zu mehr Wertpapierkäufen. Mehr

19.06.2014, 21:11 Uhr | Wirtschaft

Währungsunion Litauen vor Euro-Beitritt

Im zweiten Anlauf dürfte es klappen: Nach dem gescheiterten Beitritt 2006 kann Litauen Anfang 2015 die Gemeinschaftswährung einführen. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

04.06.2014, 14:53 Uhr | Wirtschaft

Haushaltspolitik EU stellt Defizitverfahren gegen sechs Staaten ein

Niederlande, Belgien, Österreich und drei andere Staaten müssen keine Strafen aus Brüssel mehr fürchten. Die EU-Kommission stellt ihre Defizitverfahren ein – und will auch Exportüberschüsse nicht ahnden. Mehr Von Werner Mussler und Michael Stabenow

02.06.2014, 17:30 Uhr | Wirtschaft

Europawahl Finnland: Auf wackligem Boden

Die Finnen haben nach der Europawahl wohl keinen Ministerpräsident mehr: Jyrki Katainen dürfte nach Brüssel gehen, vielleicht sogar als Kommissionspräsident. Er hinterlässt ein Land auf wackligen Füßen. Mehr Von Matthias Wyssuwa

21.05.2014, 19:03 Uhr | Politik

Euro-Krise Portugal muss sich jetzt entscheiden

Vor drei Jahren bat Portugal um finanzielle Hilfe. Nun muss sich das Land entscheiden: Soll es den Schritt in die Unabhängigkeit wagen? Oder vorsorglich einen neuen Kredit aufnehmen? Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

11.04.2014, 12:30 Uhr | Wirtschaft

Proteste in der Ost-Ukraine Demonstranten stürmen Verwaltung von Charkiw

Die Lage im Osten der Ukraine spitzt sich zu: Moskautreue Kräfte haben nach der Gebietsverwaltung von Donezk auch die Hauptverwaltung von Charkiw gestürmt. Sie fordern ein Referendum über den Beitritt zu Russland. EU-Kommissar Olli Rehn erwartet eine Art neuer Eiszeit im Verhältnis mit Russland. Das sagte er der F.A.Z.  Mehr

07.04.2014, 00:54 Uhr | Politik

EU-Kommissar Olli Rehn im F.A.Z.-Gespräch „Sollte es so weitergehen, wird Russland in die Rezession fallen“

EU-Währungskommissar Olli Rehn hat Russland vor einer Rezession wegen der Krise in der Ukraine gewarnt. Rehn sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, er sehe diese Gefahr schon in diesem Jahr. Über Putins Motive macht er sich seine eigenen Gedanken. Mehr

06.04.2014, 17:35 Uhr | Politik

Frankreich wünscht Aufschub Sorge vor neuem Bruch des Stabilitätspakts

Währungskommissar Rehn warnt Frankreich. Bundesbankpräsident Weidmann appelliert an die Bundesregierung. Wiederholt sich der Dammbruch von 2004? Mehr Von Heike Göbel, Klaus-Dieter Frankenberger und Günther Nonnenmacher

04.04.2014, 19:55 Uhr | Wirtschaft

Euroskeptiker Hunger auf Zerstörung

Die Euroskeptiker würden im Europaparlament am liebsten alles verhindern. Bei bei der Europawahl im Mai könnte die kleine destruktive Truppe noch deutlich wachsen. Mehr Von Nikolas Busse, Straßburg

22.03.2014, 08:33 Uhr | Politik

Schuldenkrise Weg frei für neue Hilfsmilliarden an Griechenland

Rund sieben Monate lang wurde gefeilscht und verhandelt. Nun sind sich Geldgeber und Athen über die Auszahlung der nächsten zehn Milliarden Euro einig. Mehr

18.03.2014, 15:57 Uhr | Wirtschaft

Außenhandel Wirtschaftsministerium: Exportüberschuss ist ein Problem

Die Kritik an den Exportüberschüssen hat die Bundesregierung bisher immer scharf zurückgewiesen. Nun bezeichnet das Wirtschaftsministerium dauerhafte Ungleichgewichte als schädlich für die Stabilität der Euro-Zone. Einen Kurswechsel will man darin aber nicht sehen. Mehr

05.03.2014, 14:21 Uhr | Wirtschaft

Ungleichgewichte EU-Kommissar Rehn: Niemand kritisiert deutsche Exporte

Deutschlands Leistungsbilanz-Überschuss ist enorm groß. Die EU empfiehlt ihrer größten Volkswirtschaft nun, mehr Investitionen im Inland anzuregen. Mehr

05.03.2014, 14:05 Uhr | Wirtschaft

Euro-Krise Warum unsere Exportüberschüsse so brisant sind

An Deutschlands Exportüberschüssen gibt es viel Kritik - wie jetzt von der EU-Kommission. FAZ.NET erklärt, woran das liegt. Und warum die Kritiker recht haben, der Bundesfinanzminister aber auch. Mehr Von Alexander Armbruster

05.03.2014, 13:36 Uhr | Wirtschaft

Was Sie heute erwartet Wie geht’s, Europa?

Die Wirtschaftskrise, die die Länder der Europäischen Union so lange niederdrückte, wird wohl langsam überwunden – zumindest weist einiges darauf hin. Die Frage, wie es Europa gerade... Mehr

25.02.2014, 07:43 Uhr | Wirtschaft

Rente mit 63 SPD und Linke empört über Brüssels Renten-Schelte

EU-Kommissar Olli Rehn hat die Rente mit 63 scharf kritisiert. Die SPD verbittet sich das. Die Linke rät: Rehn soll sich für eine Vermögensabgabe für Millionäre starkmachen, wenn ihn die Staatsfinanzen sorgen. Mehr

23.02.2014, 17:44 Uhr | Wirtschaft

Rente mit 63 EU könnte gegen deutsche Rentenpläne vorgehen

Die Bundesregierung will langjährig Beschäftigten eine abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren ermöglichen. Die Wirtschaft kritisiert das scharf. Auch EU-Kommissar Rehn geht mit dem Vorhaben hart ins Gericht. Mehr

22.02.2014, 16:22 Uhr | Wirtschaft

Weltwirtschaftsforum in Davos Sicher ist nur: Alles ist unsicher

Das Weltwirtschaftsforum in Davos endet mit verhalten-optimistischen Ausblicken. Zum Abschluss übte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble scharfe Kritik an EU-Währungskommissar Olli Rehn. Mehr Von Carsten Knop und Gerald Braunberger, Davos

26.01.2014, 18:37 Uhr | Wirtschaft

EZB-Tests Schlechte Ergebnisse bei Bankenprüfung erwünscht

In diesem Jahr überprüft die EZB die Stabilität der Großbanken. Dabei brauche es auch schlechte Nachrichten, sagte nun der niederländische Finanzminister. Die OECD hat angeblich schon große Kapitallücken bei deutschen Banken festgestellt. Mehr Von Gerald Braunberger, Davos

25.01.2014, 16:05 Uhr | Wirtschaft

Europawahl Verhofstadt und Rehn Spitzenkandidaten der Liberalen

Die europäischen Liberalen haben Guy Verhofstadt und den früheren EU-Währungskommissar Olli Rehn als Spitzenkandidaten für die Europawahl nominiert. Die Spitzenkandidaten gelten auch als Bewerber für den Posten des Kommissionspräsidenten. Mehr

20.01.2014, 20:37 Uhr | Politik

EU-Kommissar Olli Rehn Ich kämpfe dafür, dass Europa liberal bleibt

EU-Währungskommissar Olli Rehn will als Spitzenkandidat der europäischen Liberalen zur Europawahl antreten. Im Vorfeld profiliert sich der Finne als klassischer Liberaler. Die ungewöhnlichen Maßnahmen im Zuge der Euro-Rettung verteidigt er dennoch. Mehr

09.12.2013, 07:42 Uhr | Wirtschaft

Griechenland Parlament billigt Haushalt

Die griechische Regierung hat eine weitere Kraftprobe überstanden: Das Parlament in Athen billigte den Haushalt 2014. Erstmals nach sechs Jahren rechnet die Regierung wieder mit einem leichten Wirtschaftswachstum. Mehr

08.12.2013, 01:37 Uhr | Politik

Haushaltspläne 2014 EU warnt Frankreich, Italien und Spanien

Nach Prüfung ihrer Haushaltspläne für 2014 warnt die EU-Kommission Frankreich, Italien und Spanien. Deutschlands Entwurf bekommt Lob. Kritik gibt es allerdings am hohen Exportüberschuss. Mehr

15.11.2013, 14:21 Uhr | Wirtschaft

Gastbeitrag Was Handelsüberschüsse mit dem Euro zu tun haben

Niemand will deutsche Unternehmen dafür kritisieren, dass sie weltweit so erfolgreich sind. Seinen hohen Leistungsbilanzüberschuss abzubauen ist gerade auch im Interesse Deutschlands selbst. Mehr Von Olli Rehn

11.11.2013, 13:13 Uhr | Wirtschaft

Deutschland soll Binnennachfrage stärken EU nimmt Deutschlands Exportstärke ins Visier

Nach der scharfen Kritik aus Amerika an den deutschen Exportüberschüssen knöpft sich auch die EU die deutsche Exportstärke vor. Deutschland muss sich auf eine Sonderuntersuchung durch die EU-Kommission einstellen. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

05.11.2013, 17:11 Uhr | Wirtschaft

Staatliche Bankenrettung Rehn will Geld für Banken nicht auf Defizit anrechnen

Wenn EU-Mitgliedstaaten Kapitalspritzen für marode Banken gewähren, will die Kommission diese nicht auf das Haushaltsdefizit der jeweiligen Länder anrechnen. Das geht aus einem Brief von Währungskommissar Rehn hervor, der der F.A.Z. vorliegt. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

10.10.2013, 23:36 Uhr | Wirtschaft

Eurokrise EU will Haushaltsdefizite kleiner rechnen

Krisenstaaten mit hoher Arbeitslosigkeit dürfen auf mehr Milde hoffen. Denn die EU will ihre Defizitzahlen drücken - indem sie die Rechenweise ändert. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

20.09.2013, 15:10 Uhr | Wirtschaft
1 2 3 ... 7  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z