Lars von Trier: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Lars von Triers „Melancholia“ Was ist rund und wird niemandem fehlen, wenn es weg ist?

Felix Rothenhäusler bringt Lars von Triers Weltuntergangsspiel „Melancholia“ auf die Bühne der Münchner Kammerspiele und pflanzt zwischen Angst auch Komik und Optimismus in die Köpfe der Zuschauer. Mehr

20.06.2019, 16:32 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Lars von Trier

1 2 3 ... 5  
   
Sortieren nach

Christiane Paul im Interview „Die Zeit der starken Frauen ist da“

In der Sky-Serie „8 Tage“ steht die Welt kurz vor dem Untergang. Christiane Paul spielt eine Ärztin, die mit ihrer Familie vor einem Asteroideneinschlag flieht. Ein Gespräch über Angst, Goldgräberstimmung und die Last, Entscheidungen zu treffen. Mehr Von Maria Wiesner

02.03.2019, 14:27 Uhr | Feuilleton

Netflix-Film „Polar“ Keiner kündigt bei Herrn Blut

Schwarz, grell, politisch unkorrekt, obszön: Im Netflix-Film „Polar“ schießt sich Mads Mikkelsen als eiskalter Auftragskiller auf die Rente ein. Mehr Von Axel Weidemann

25.01.2019, 13:30 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik zu „House“ Absichtlich schlimmer als grausam

Lars von Trier hat einen Serienmörderfilm gedreht und erwartet Abscheu statt Applaus: „The House that Jack Built“ zerlegt die Kinokunst blutig von innen. Mehr Von Dietmar Dath

28.11.2018, 20:34 Uhr | Feuilleton

Dreißigjähriger Krieg Das Ende ist nah – seit wann eigentlich?

Glaubenssätze wanken, Allianzen bröckeln: Kann es sein, dass das apokalyptische Weltgefühl von heute viel mit der Unheilserwartung im Dreißigjährigen Krieg zu tun hat? Es begann vor 400 Jahren. Mehr Von Andreas Kilb

21.05.2018, 13:18 Uhr | Feuilleton

Filmfestspiele in Cannes Rückzugsgefecht oder Gegenoffensive?

Ohne Netflix, mit Cate Blanchett als Jurypräsidentin, ohne Selfies, aber mit Potential für Skandale: An diesem Dienstagabend beginnen die Filmfestspiele von Cannes. Mehr Von Verena Lueken

08.05.2018, 06:17 Uhr | Feuilleton

„Melancholia“ in Bochum Umarmung in die Leere des stumpfen Lebens

Bochumer Uraufführung: Johanna Wehner inszeniert „Melancholia“ nach dem Film von Lars von Trier. Schafft sie mehr als eine Nacherzählung des Drehbuchs? Mehr Von Andreas Rossmann

28.03.2018, 08:30 Uhr | Feuilleton

Album der Woche Ein Hauch von Nichts

Über Charlotte Gainsbourg hört man oft nur Biographisches. Aber wie klingt nun eigentlich ihr neues Album „Rest“, das zwischen Computerspielmusik und Chanson die letzten Tage der Disco heraufbeschwört? Mehr Von Jan Wiele

01.12.2017, 18:17 Uhr | Feuilleton

Charlotte Gainsbourg „Ich entblöße mich“

Die Liebe, der Tod und die berühmten Eltern: In einem persönlichen Gespräch erzählt die Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg, was sie bewegt. Mehr Von Julia Schaaf

21.11.2017, 11:59 Uhr | Gesellschaft

Lars von Trier wird sechzig Ein sehr sensibler Hammer

Sein Kino macht keine Gefangenen, vor allem Schöngeister müssen büßen. Dem dänischen Schmutz-, Schund-, Kunst- und Wackelkamerafilmfacharbeiter Lars von Trier zum sechzigsten Geburtstag. Mehr Von Dietmar Dath

30.04.2016, 13:58 Uhr | Feuilleton

Lars von Triers Antichrist Zensur auf Raten

Kein Visum für Antichrist: Eine fundamentalistische katholische Gruppe geht gegen Filme vor, Richter finden Formfehler, und das Kultusministerium gibt frei, was nicht mit dem Islam zu tun hat. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

05.02.2016, 14:18 Uhr | Feuilleton

Schauspielerbiographie Das Geheimnis von Charlotte Rampling

Man weiß kaum etwas über sie: Charlotte Rampling. Die Schauspielerin gilt als zurückgezogen und privat. Doch jetzt hat sie ihre Autobiographie veröffentlicht. Sie kreist um einen Verlust. Mehr Von Johanna Adorján

21.11.2015, 12:57 Uhr | Feuilleton

Leben auf Krücken Am besten macht’s der Hinkende

Auch auf einem Bein kann man stehen. Die Kulturgeschichte sieht den Prothesenträger meist nur als sinistre Gestalt. Dabei hat er beachtliche Vorteile. Über das (vorübergehende) Dasein als Einbeiniger. Mehr Von Hans Zippert

14.09.2015, 17:23 Uhr | Feuilleton

Tannhäuser in Nowosibirsk Attacke auf Wagner

In der Seifenoper um eine Tannhäuser-Inszenierung kämpfen Staatsanwälte, Minister und Kirchenleute gegen Künstler, Freiheit und die Moderne. Es ist aber keine Reality-Show, sondern Russlands Realität. Mehr Von Nikolai Klimeniouk

30.03.2015, 15:55 Uhr | Feuilleton

CD-Kritik: Björks „Vulnicura“ Da kann ich auch gleich einen Stein melken

Der Sängerin Björk konnte es mit ihrer neuen Platte nicht schnell genug gehen, nachdem sie zwei Monate vor der geplanten Veröffentlichung geleakt worden war. Doch braucht man ihren Beziehungskisten-Soundtrack? Mehr Von Felix Johannes Enzian

23.01.2015, 18:44 Uhr | Feuilleton

Dogville im Schauspiel Frankfurt Alle, die hier spielen, sind bereits tot

Die Verfremdungsschraube dreht sich weiter: Karin Henkel inszeniert am Schauspiel Frankfurt Dogville von Lars von Trier. Mehr Von Verena Lueken

14.04.2014, 00:04 Uhr | Feuilleton

Neu im Kino Nur nicht ermüden: Nymph(o)maniac 2 kommt in die Kinos

Noch mehr Körpereinsatz, bis am Ende ein vernichtender Satz fällt: Der zweite Teil von Lars von Triers Nymph(o)maniac kommt in die deutschen Kinos. Mehr Von Verena Lueken

04.04.2014, 22:34 Uhr | Feuilleton

Kinoverbot Türkei sperrt Nymphomaniac

Der Filmverleih hatte mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren gerechnet. Der für Kinos zuständige Aufsichtsrat hat anders entschieden: Lars von Triers Nymphomaniac darf in türkischen Kinos nicht gezeigt werden. Mehr

06.03.2014, 11:48 Uhr | Feuilleton

„Tatort“ mit Til Schweiger Der Gott des Gemetzels sagt: Okay, ich bin tot. Gute Idee

Der Hamburger „Tatort“ mit Til Schweiger packt in fünf Minuten mehr Action, als andere Episoden in Jahren aufbieten. Mit Erfolg? Aber sicher. Weil in diesem Spiel nichts und niemand sicher ist. Mehr Von Michael Hanfeld

05.03.2014, 17:14 Uhr | Feuilleton

Nymphomaniac auf der Berlinale Höchste moralische Luftfeuchtigkeit

Ein Porno für Filmfachleute? Ein Kunstwerk für Lustmolche? Der Film Nymphomaniac von Lars von Trier ist weder das eine noch das andere, sondern schlimmer (und sogar besser) als beides. Mehr Von Dietmar Dath

10.02.2014, 11:28 Uhr | Feuilleton

Berlinale-Blog Liebe, Moral und gepixeltes Fleisch

Der Kostümfilm hat es in Deutschland schwer. Dennoch gehört Dominik Grafs Dreiecksgeschichte um den Dichter Schiller und Die geliebten Schwestern zu den am meisten erwarteten Beiträgen der Berlinale. Und sind Lars von Triers Nackte nicht auch irgendwie kostümiert? Mehr Von Andreas Kilb

08.02.2014, 10:05 Uhr | Feuilleton

Internet-Pornographie Im Weltreich der nackten Daten

Pornographie im Netz ist das „stillste Big Business der Welt“: Allein in Amerika werden zwischen drei und zehn Milliarden Dollar jährlich verdient. Steckbrief einer visuellen Großmacht. Mehr Von Dietmar Dath

23.01.2014, 12:15 Uhr | Feuilleton

Aus dem Leben eines Schrottsammlers im Kino Wahrheit oder Pflicht oder Idylle

Mit seinem Film Aus dem Leben eines Schrottsammlers stellt Danis Tanović den Alltag einer bosnischen Roma-Familie nach und endet in einem schiefen Idyll. Mehr Von Andreas Kilb

14.10.2013, 12:01 Uhr | Feuilleton

Schauspieler Torben Kessler Nicht mehr auf Raten leben

Er sagt, er spiele lauter Schriftsteller. Dabei gibt Torben Kessler am Schauspiel Frankfurt in der nächsten Spielzeit auch einen Kommissar. Vor allem aber ist er ein Grübler. Mehr Von Claudia Schülke

24.07.2013, 01:20 Uhr | Rhein-Main

Annika Scheffel: Bevor alles verschwindet Über den Häusern schweben die Algen

Warten auf die große Flut: Annika Scheffel erzählt in ihrem Roman Bevor alles verschwindet von einem Dorf, das geflutet wird. Ihr gelingt damit ein magisches Buch unserer Gegenwart. Mehr Von Anja Hirsch

17.05.2013, 20:01 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z