https://www.faz.net/-gpf-8x7t5

Militär-Jubiläum : Nordkorea hält offenbar Artillerie-Manöver ab

  • Aktualisiert am

Unbekannter Ort, unbekanntes Datum: So sieht ein nordkoreanisches Artillerieschießen nach Darstellung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA aus Bild: Reuters

Welche Provokation nimmt Machthaber Kim Jong-un am 85. Jahrestag der nordkoreanischen Armee vor? Auf das Manöver von Pjöngjang hat Amerika schon reagiert.

          1 Min.

          Angesichts der wachsenden Spannungen im Konflikt mit Nordkorea demonstrieren die Vereinigten Staaten militärische Stärke. Das atomgetriebene Raketen-U-Boot „USS Michigan“ legte am Dienstag in der südkoreanischen Küstenstadt Busan an, während Nordkorea offiziell den 85. Gründungstag der Streitkräfte mit massiven Schießübungen beging und mit „atomaren Erstschlägen“ drohte. Auch die
          südkoreanischen und amerikanischen Seestreitkräfte hielten gemeinsam Schießübungen ab.

          Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, warnte in einem Interview des Senders NBC am Montag (Ortszeit), Washington könnte zu militärischen Aktionen greifen, sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un von seinem Konfrontationskurs im Streit um das Atomprogramm des Landes nicht einlenken. „Falls Sie erleben, dass er eine Militärbasis angreift, falls Sie eine Art Interkontinentalrakete sehen, dann werden wir natürlich genau das machen.“ Derzeit sage jedoch Washington: „Unternehmt keinen Test, benutzt keine Atomraketen“.

          Bei den Schießübungen Nordkoreas an der Ostküste nahe Wonsan habe die Volksarmee eine große Zahl von Artilleriegeschützen eingesetzt, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise.

          Die Übung zum offiziellen 85. Gründungstag der Volksarmee werde auch als Demonstration der Stärke gegenüber Südkorea und den Vereinigten Staaten verstanden, die ihrerseits Übungen der Seestreitkräfte vor der Ost- und Westküste begonnen haben.

          Beide Länder halten regelmäßig gemeinsame Manöver aller Truppengattungen ab. Südkoreas Verteidigungsministerium bestätigte die Berichte über die Übungen in Nordkorea zunächst nicht.

          Nach zwei Atomversuchen und zahlreicheichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr ist die Lage in der Region sehr angespannt. Amerikas Präsident Donald Trump drohte im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm mehrfach mit einem Alleingang.

          Weitere Themen

          Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig Video-Seite öffnen

          Robert Koch Institut : Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig

          Lothar Wieler sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Mundschutzpflicht beim Einkaufen. Eine solche Pflicht existiert bereits in Österreich. Für Infizierte könne ein Mundschutz dagegen sinnvoll sein, so der RKI-Präsident.

          Ruhrkessel schließt sich

          Die letzten Kriegswochen : Ruhrkessel schließt sich

          Die beiden Stoßkeile der Alliierten treffen sich in Lippstadt. Damit sitzen 300.000 deutsche Soldaten fest. Für ihren Oberbefehlshaber kommt eine Kapitulation nicht in Frage. Der 1. April 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          Ein Transportflugzeug mit medizinischer Ausrüstung aus der Tschechischen Republik wird auf dem Militärflughafen von Torrejon de Ardoz entladen.

          EU antwortet nicht : Die Nato kommt Spanien und Italien zur Hilfe

          Die EU-Staaten haben sie bislang vergeblich um Hilfe durch den sogenannten Zivilschutzmechanismus gebeten. In der Allianz ist die Solidarität für Spanien und Italien offenbar größer.
          Sei es die Größe von Smartphones, der Sitz von Anschnallgurten oder das Verhalten im eigenen Haushalt: Bei der Berechnung von Alltagsdingen werden Frauen systematisch benachteiligt.

          Der Mann als Maßstab : Warum die Daten die Frauen diskriminieren

          Eine britische Aktivistin liefert neuen Diskussionsstoff. Für sie steht fest: Daten, die zu den großen und kleinen Entscheidungen über unser Zusammenleben beitragen, benachteiligen Frauen systematisch. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.