Eritrea: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Nobelpreisträger Abiy Ahmed Der Versöhner steht vor schwierigen Herausforderungen

Für die Verleihung des Friedensnobelpreises an den äthiopischen Ministerpräsident Abiy Ahmed gibt es viel Lob. In seinem Heimatland gerät der Hoffnungsträger des Kontinents aber unter Druck. Mehr

11.10.2019, 19:46 Uhr | Politik

Alle Artikel zu: Eritrea

1 2 3 ... 7  
   
Sortieren nach

Friedensnobelpreisträger Abiy Äthiopiens radikaler Erneuerer

Der Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed leitete den Friedensprozess mit Eritrea ein und verhalf dem Sudan zu einem politischen Wandel. Am Ende ist der Äthiopier mit seiner Arbeit aber noch lange nicht. Mehr

11.10.2019, 12:41 Uhr | Politik

Hessischer Friedenspreis Versöhner in einem gespaltenen Land

Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed gilt als afrikanischer Hoffnungsträger. In nicht einmal anderthalb Jahren hat er seine Heimat und die ganze Region geöffnet. Doch der Versöhnungskurs stößt auf Widerstand. Mehr

23.09.2019, 16:47 Uhr | Rhein-Main

Versöhnung mit Eritrea Äthiopiens Regierungschef erhält Hessischen Friedenspreis

Für seinen Beitrag zur Versöhnung ostafrikanischer Nachbarn wird Abiy Ahmed in Wiesbaden ausgezeichnet. Der Preisträger wird als Hoffnungsträger eines Kontinents gewürdigt – gelöst ist der Konflikt aber noch nicht. Mehr

27.08.2019, 16:25 Uhr | Rhein-Main

Gefühlt bedroht Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit

Die Kriminalität sinkt – und doch fühlen die Deutschen sich immer häufiger unwohl. Der Innenminister sagt, das müsse man ernst nehmen. Wie kann die Politik dem Gefühl begegnen? Mehr Von Mona Jaeger

07.08.2019, 18:00 Uhr | Politik

Attacke am Frankfurter Bahnhof „Bei vielen Eritreern löst die Lage große Verunsicherung aus“

Was denken Leute aus Eritrea, die hier leben, über die Tat? Unser Autor hat einen Ladeninhaber aus der Community getroffen und mit ihm über seine Ankunft in Deutschland, die AfD und Schuldzuweisungen gesprochen. Mehr Von Kai Spanke

04.08.2019, 20:55 Uhr | Gesellschaft

Nach Mord in Frankfurt „Die Angst ist da, dass die Stimmung kippt“

Nach dem Mord am Frankfurter Hauptbahnhof wächst in der eritreischen Gemeinde die Sorge vor Fremdenfeindlichkeit. Ein Besuch am eritreischen Konsulat. Mehr Von Marie Lisa Kehler

31.07.2019, 16:00 Uhr | Rhein-Main

Verbrechen in Frankfurt Was man über den mutmaßlichen Täter weiß

Ein Mann aus Eritrea lebt mit Familie seit Jahren in der Schweiz. Dann bedroht er seine Nachbarin mit einem Messer – und stößt später in Frankfurt zwei Menschen vor den Zug. Mehr Von Eckart Lohse und Julian Staib

30.07.2019, 18:58 Uhr | Politik

Fremdenfeindlichkeit Schüsse auf Eritreer in Hessen

Ein 55-jähriger Deutscher hat aus einem Auto heraus mehrfach auf einen 26-jährigen Mann aus Eritrea geschossen. Der mutmaßliche Täter wurde später tot in seinem Auto gefunden. Mehr

23.07.2019, 13:59 Uhr | Gesellschaft

Kirchenasyl rettet Flüchtlinge Vorübergehend vor dem Schlimmsten bewahrt

Kirchenasyl ist für abgelehnte Bewerber oft die letzte Möglichkeit. Kritiker sagen, das höhle den Rechtsstaat aus – die Kirchen verwahren sich dagegen. Worum es geht, zeigt dieser Fall. Mehr Von Swaantje Marten

27.04.2019, 19:31 Uhr | Politik

Dealer in Frankfurt Offener Drogenhandel auf dem Spielplatz

Dealer, die aus Eritrea, Somalia und Jamaika stammen, haben sich nach einer Serie von Razzien der Polizei im Frankfurter Bahnhofsviertel neue Nischen gesucht. Sie wandern in nahe Stadtteile ab – zum Beispiel ins Gallus. Mehr

04.08.2018, 09:04 Uhr | Rhein-Main

ARD-Doku über Flüchtlinge Das Schicksal des Einzelnen

Eine Dokumentation stellt das Projekt des „humanitären Korridors“ vor. Der bringt Geflüchtete legal nach Europa. Doch die begehrten Visa sind knapp, die Auswahl wird zur moralischen Prüfung. Mehr Von Anna-Lena Niemann

30.07.2018, 22:15 Uhr | Feuilleton

Frieden nach 20 Jahren Eritrea und Äthiopien beenden offiziell den Kriegszustand

Früher noch undenkbar, heute ein Zeichen des Friedens: Eine Umarmung der Staatschefs von Äthiopien und Eritrea besiegelt das Ende des Krieges der beiden Länder. Sie wollen nun wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen. Mehr

09.07.2018, 14:53 Uhr | Politik

Nach langem Grenzkrieg Äthiopien und Eritrea nehmen diplomatische Beziehungen auf

Seit 1998 haben sich die Nachbarn am Horn von Afrika erbittert bekämpft. Nun treffen ihre Präsidenten erstmals zusammen – und wollen einiges ändern. Mehr

08.07.2018, 20:31 Uhr | Politik

Jugendlicher vor Haftrichter Junger Eritreer bei Streit um Fahrrad lebensgefährlich verletzt

Aus einem Streit zwischen vier Menschen wird ein Handgemenge. Dabei erleidet ein 23 Jahre alter Mann lebensbedrohliche Verletzungen. Der Anlass für den Konflikt war offenbar ein kaputtes Fahrrad. Mehr

12.06.2018, 14:30 Uhr | Rhein-Main

Druck von rechts Netanjahu löst unterschriebenes Flüchtlingsabkommen auf

Israels Regierungschef wollte eigentlich 16.000 Flüchtlinge in westliche Länder abschieben. Doch seine eigenen Koalitionspartner machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Ihnen gefällt der zweite Teil der Abmachung nicht. Mehr Von Jochen Stahnke, Tel Aviv

03.04.2018, 12:07 Uhr | Politik

Gewalt in Calais Vier Flüchtlinge mit Schusswunden in Lebensgefahr

In Calais ist bei einer Essensausgabe zu Auseinandersetzungen zwischen Eritreern und Afghanen gekommen. Hintergrund könnte ein Streit zwischen Schleppern um Kunden sein. Mehr

02.02.2018, 14:54 Uhr | Politik

Flüchtlinge in Israel Operation „Beschleunigte Entfernung“

Israel will das umstrittene Flüchtlingslager Holot schließen – aber nicht aus Mitgefühl mit den Insassen. Sondern um noch härter gegen sie vorzugehen. Die Afrikaner sollen in Drittstaaten abgeschoben werden, notfalls mit Gewalt. Mehr Von Stefan Tomik

06.01.2018, 15:22 Uhr | Politik

Flüchtling wird Priester Mit Gottvertrauen von Guba bis nach Frankfurt

Medhanie Uqbamichael Yohannes ist aus Eritrea nach Deutschland geflohen. Nun wird er in der eritreisch-katholischen Kirche in Frankfurt zum Diakon geweiht. Mehr Von Isabelle Bach

18.11.2017, 13:37 Uhr | Rhein-Main

Hessische Handwerkskammer Immer mehr Flüchtlinge unter den Lehrlingen

Ob Mechaniker, Bäcker oder Gärtner: Inzwischen lernen viele Menschen aus Syrien, Afghanistan und Eritrea diese Berufe in Hessen. Grund dafür ist das Wegfallen einer gesetzlichen Hürde vor gut einem Jahr. Mehr

10.08.2017, 11:24 Uhr | Rhein-Main

Flüchtlingsstrom aus Afrika Von Asmara nach Lörrach

Das Dreiländereck im Süden Baden-Württembergs zieht immer mehr Migranten aus Afrika an. Warum ist gerade Weil am Rhein das gelobte Land für Flüchtlinge? Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

10.04.2017, 11:34 Uhr | Politik

Neue Studien Geflüchtete Frauen und Kinder leiden in Gruppenunterkünften

Zwei aktuelle Studien zeigen: Vor allem Frauen und Kindern setzt das Leben in Aufnahmeeinrichtungen zu. Es mangelt an Privatsphäre, psychologischer Betreuung und Schutz vor Gewalt. Mehr

21.03.2017, 15:33 Uhr | Gesellschaft

Angiolo Mazzonis Architektur Vom Futurismus zum Faschismus

Der italienische Architekt Angiolo Mazzoni entwarf vor allem Bahnhöfe und Postämter. Die Ideologie seiner Auftraggeber kümmerte ihn dabei nur bedingt. Mehr Von Michael Schrott

20.03.2017, 17:58 Uhr | Feuilleton

In Deutschland Zehntausende Opfer von Genitalverstümmelungen

Sie stammen aus Ländern wie Eritrea, Somalia und Ägypten: Tausende Frauen und Mädchen in Deutschland haben eine Genitalverstümmelung erlitten. Eine neue Studie soll helfen, diese Verbrechen zu bekämpfen. Mehr

06.02.2017, 16:13 Uhr | Gesellschaft

Streit über UN-Bericht Alles gar nicht so schlimm in Eritrea?

Zehntausende sind im vergangenen Jahr aus Eritrea nach Europa geflohen. Das Land gilt wegen seines repressiven Systems als Nordkorea Afrikas. Doch jetzt stellen europäische Diplomaten den UN-Bericht zur dortigen Menschenrechtslage in Frage. Mehr Von Thomas Scheen, Nairobi

06.01.2017, 15:55 Uhr | Politik
1 2 3 ... 7  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z