https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/linke-und-rechte-demonstrieren-in-prag-gegen-die-regierung-18370814.html

Demonstrationen in Prag : Linke und Rechte gemeinsam gegen die Regierung

Auf dem Prager Wenzelsplatz fordern Demonstranten direkte Verhandlungen mit Russland. Bild: EPA

Zehntausende Tschechen fordern den Rücktritt der Regierung und ein Ende der Russlandsanktionen. Wladimir Putin steuert sie nicht. Wer dann?

          6 Min.

          Ein Redner auf einer Bühne, dahinter das Reiterstandbild des Patrons der Böhmen und die Neorenaissancefassade des tschechischen Nationalmuseums, davor ein Fahnenmeer in Weiß, Rot und Blau. Für ikonische Bilder ist der Wenzelsplatz allemal gut. An welche Traditionen kann man da nicht anknüpfen! „Gewaltfreie Revolution“ nennen die Organisatoren ihre Protestveranstaltung. Sie fordern den Rücktritt der konservativ-liberalen Regierung unter Petr Fiala, ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland und die Aufnahme von Direktverhandlungen Prags mit Moskau, um eigene Lieferverträge für Erdgas zu bekommen. Das Motto lautet: „Die Tschechische Republik an Nummer eins.“

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Als die bis dato unbekannten Tschechen Ladislav Vrábel und Jiří Havel im Sommer unter diesem Schlagwort zu Demonstrationen aufriefen, war das Echo zunächst eher verhalten. Doch am 4. September kamen nach offiziellen Schätzungen beträchtliche 70 .000 Menschen auf den Wenzelsplatz. Aufsehen erregte nicht nur die schiere Zahl an Demonstranten, sondern auch die politische Struktur, die sich da zu bilden schien. Denn den Aufruf unterstützte mittlerweile die Rechtsaußenpartei „Freiheit und direkte Demokratie“ mit dem verwechslungsanfälligen Kürzel SPD. Auch die kommunistische Erbin der einstigen Staatspartei KSČM rief zur Teilnahme auf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.