https://www.faz.net/-gv6-6skrw

Blick auf den Finanzmarkt : Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende

  • Aktualisiert am

Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Freitag mit leichten Verlusten in den letzten Handelstag des dritten Quartals starten. Hoffnung auf beherzte Schritte zur Lösung der Euro-Schuldenkrise haben den Markt seit Wochenbeginn gestützt. Vor dem Wochenende steigt laut Händlern nun aber die Gefahr von Gewinnmitnahmen.

          Nach der Rally der vorangegangenen Tage nehmen die Anleger am deutschen Aktienmarkt im frühen freitäglichen Geschäft Gewinne mit. Bis 9.39 Uhr verliert der Dax 0,9 Prozent oder 51 auf 5.589 Punkte. In der zweiten Reihe geht es für den MDax um 0,7 Prozent oder 57 auf 8.578 Punkte nach unten. Der TecDax gibt um 0,3 Prozent oder 2 auf 680 Punkte nach. Auf den Magen schlägt den Börsianern dabei vor allem der von HSBC berechnete Einkaufsmanagerindex für das chinesische Verarbeitende Gewerbe, der im September auf dem Vormonatswert von 49,9 Punkten stagnierte. „Das entkräftet die Furcht vor einer harten Landung nicht wirklich“, sagt ein Händler. Noch dazu stünden in der kommenden Woche eine ganze Reihe wichtiger Konjunkturdaten und Notenbankentscheidungen auf dem Programm, was die Tendenz zum „Kassemachen“ verstärke. Für neue Impulse dürfte am Nachmittag vor allem der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in der Region Chicago sorgen. Ökonomen erwarten für September einen Rückgang auf 55,0 von 56,5 Punkten im Vormonat. Manchen Volkswirten gilt er als guter Vorläufer des für Montag kommender Woche avisierten landesweiten ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe der Vereinigten Staaten . Andere Ökonomen halten ihn wegen der von der Automobilindustrie geprägten Region Chicago allerdings für keinen guten Indikator.

          Angesichts der Unsicherheiten über die konjunkturelle Entwicklung in China stehen vor allem die Automobilwerte unter Druck. Für die als Premiumanbieter geltenden deutschen Hersteller hat sich die mittlerweile zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Absatzmärkte entwickelt. BMW geben vor diesem Hintergrund um 3,7 auf 50,80 Euro nach und haben damit die „rote Laterne“ im Dax inne. Daimler verbilligen sich um 2,9 Prozent auf 33,80 Euro. Deutsche Bank fallen um 3,1 Prozent auf 27,38 Euro. Laut „Handelsblatt“ steht der Primus unter den heimischen Kreditinstituten kurz davor, sein Rekordgewinnziel für das laufende Jahr von 10 Milliarden Euro zu kassieren. Bayer ziehen nach einer weiteren positiven Studie zum Mittel „Rivaroxaban“ hingegen um 0,4 Prozent auf 42,18 Euro an und sind damit bislang Tagesgewinner. Auch Deutsche Post halten sich mit einer unveränderten Notierung von 9,86 Euro besser als der Gesamtmarkt. Die Analysten von Morgan Stanley haben ihre Empfehlung für die Aktien des Logistikers auf „Overweight“ von „Equalweight“ erhöht. Im MDax rücken HHLA um 1,3 Prozent auf 21,60 Euro vor, Morgan Stanley hat die Einstufung der Papiere des Hafenbetreibers auf „Equalweight“ von „Underweight“ erhöht.

          Deutsche Anleihen verbuchen Kursgewinne zum Start

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.