http://www.faz.net/-gpf-8y8we

Streit über Luftwaffenbasis : Regierung gibt Türkei im Incirlik-Streit zwei Wochen Zeit

  • Aktualisiert am

Zwei Tornados starten von der Basis in Incirlik. Bild: dpa

Ein Gespräch Merkels mit Erdogan hat keine Bewegung in den Streit um Besuche in Incirlik gebracht. Nun sucht die Bundesregierung offenbar mit einem Ultimatum die Entscheidung über einen Abzug der Luftwaffe von dem türkischen Stützpunkt.

          Die Bundesregierung plant offenbar keinen sofortigen Abzug der Bundeswehrsoldaten aus dem türkischen Incirlik. Im Streit über Besuche von Bundestagsabgeordneten in Incirlik sollten noch zwei Wochen lang Gespräche mit der türkischen Regierung geführt werden, berichtete „Der Spiegel“ am Samstag. Erst danach solle ein Votum über den Abzug fallen. Diese Ankündigung hätten ranghohe Beamte des Auswärtigen Amts und des Verteidigungsministeriums bei einer Unterrichtung von Parlamentariern am Freitagabend gemacht.

          Vor gut einer Woche hatte die Türkei Bundestagsabgeordneten ein weiteres Mal die Reise zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik verweigert. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Donnerstag den Abzug der dort stationierten rund 250 Soldaten und der deutschen Tornado-Flieger angekündigt, sollte die Türkei in dieser Frage nicht einlenken. In Incirlik sind Tornado-Aufklärungsjets sowie ein Tankflugzeug der Bundeswehr stationiert, die die internationale Koalition gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Dem „Spiegel“ zufolge soll offenbar Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) die weiteren Gespräche mit der Regierung in Ankara übernehmen. Intern mache sich jedoch die Bundesregierung keine Hoffnung, mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einer Lösung zu kommen.

          Der SPD-Außenexperte Niels Annen hatte am Freitag gefordert, dass der Bundestag schon nächste Woche den Abzug der Bundeswehrsoldaten aus Incirlik beschließen soll. Das Verteidigungsministerium erkundet seit einiger Zeit Möglichkeiten einer Verlegung. So könnten die Aufklärungsflüge etwa von Jordanien aus fortgesetzt werden.

          Nach Worten des SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold dürfen Bundestagsabgeordnete erstmals wieder deutsche Soldaten im türkischen Nato-Stützpunkt Konya besuchen. Arnold berief sich am Freitag auf Angaben der Regierung in Ankara. In Konya sind Aufklärungsmaschinen vom Typ Awacs stationiert, für die unter anderem Deutschland die Besatzungen stellt.

          Brüssel : Merkel droht Türkei mit Abzug aus Incirlik

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Gemeinsam gegen die Nato

          Türkei-Russland-Deal : Gemeinsam gegen die Nato

          Die Türkei kauft ein Flugabwehrsystem in Russland. Dabei war Ankara lange Zeit an chinesischen Waffen interessiert. Möchte Erdogan die Nato verlassen?

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.