http://www.faz.net/-gpf-8gbrj

Kanzlerkandidatur : Warum Angela Merkel 2017 noch einmal antritt

„Weiter, immer weiter“: So heißt es nicht nur im Sport, sondern wohl auch für Angela Merkel. Bild: dpa

Auch bei der nächsten Bundestagswahl wird Angela Merkel wohl wieder als Kanzlerkandidatin für die CDU antreten. Ein freiwilliger Abschied aus dem Amt ist unwahrscheinlich – das zeigt auch die Historie. Eine Analyse.

          Einem Fragesteller, der sich bei Barack Obama in Hannover über Vor- und Nachteile seiner auf zwei Wahlperioden befristeten Amtszeit erkundigte und danach fragte, ob es die deutsche Bundeskanzlerin in dieser Hinsicht nicht besser habe, hat der amerikanische Präsident jetzt gesagt: „Was Ihre letzte Frage anbelangt, muss ich sagen, dass ich Angela Merkel nicht darum beneide, dass es keine Mandatsbeschränkung gibt.“

          Günter Bannas

          Leiter der politischen Redaktion in Berlin.

          Zwar sei er von seiner Aufgabe begeistert. „Aber ich habe auch eingesehen, wie klug es von den Gründern unseres Landes war, dies so einzurichten. Ich denke, es ist eine sehr gesunde Einstellung, wenn es in einem so großen und vielseitigen Land wie dem unsrigen eine Abwechslung gibt, so dass man - um einen Begriff aus dem Basketball zu verwenden - frischere Spieler, frischere Beine hat und nun den Staffelstab wirklich an den Nächsten übergibt.“ Merkel schaute verdutzt drein.

          Keinem Vorgänger ist das gelungen

          Obama hatte einen für deutsche Regierungschefs wunden Punkt getroffen - den angeblichen Wunsch, ihr Ausscheiden aus dem Kanzleramt selbstbestimmt gestalten zu können. Keinem der Vorgänger Merkels ist das gelungen. Konrad Adenauer (CDU) war von seiner Partei und von der FDP zum Aufhören gezwungen worden. Kurt Georg Kiesinger (CDU), Helmut Kohl (CDU) und Gerhard Schröder (SPD) hatten nach verlorenen Bundestagswahlen aufzuhören. Helmut Schmidt (SPD) wurde vom Koalitionspartner FDP gestürzt. Auch Ludwig Erhard (CDU) und Willy Brandt (SPD) gingen nicht freiwillig. Der politische Aufstieg fällt den Mächtigen leichter als das Aufhören.

          Merkel wolle, heißt es, im Herbst dieses Jahres mitteilen, ob sie bei der Bundestagswahl 2017 wieder als Kanzlerkandidatin antreten wolle. Als unwahrscheinlich gilt, dass sie diese Mitteilung schon in einem ihrer „Sommerinterviews“ machen werde. Die Unvorsichtigkeit vorzeitigen Festlegens vom Sommer 2011 wird ihr nicht abermals unterlaufen.

          „Also ich hoffe doch, dass ich einen Gegenkandidaten von der SPD bekomme zur nächsten Bundestagswahl“, sagte sie damals. Denkbar ist die Bekanntgabe ihrer Entscheidung im kommenden November. Als späteste Gelegenheit gilt der CDU-Parteitag Anfang Dezember in Essen. Für den Fall eines Aufhörens, könnte Merkels Kalkulation sein, wäre dieser Zeitpunkt gegenüber ihrer Partei noch „fair“ genug. Der neue Kandidat könnte sich knapp ein Jahr lang bewähren und um Vertrauen werben.

          Ein schrittweises Ausscheiden aus ihren Führungsämtern ist denkbar. Das hieße: Merkel kandidiert im Dezember nicht wieder für das Amt der CDU-Vorsitzenden, bleibt aber bis zur Bundestagswahl Kanzlerin - verbunden mit der Aussage, nicht wieder Kanzlerkandidatin sein zu wollen. Das freilich widerspräche ihren Bemerkungen über das Verhalten Schröders, dessen größter Fehler es gewesen sei, 2004 das Amt des SPD-Vorsitzenden in die Hände Franz Münteferings gelegt zu haben.

          Damit habe er den für einen Kanzler erforderlichen Einfluss auf seine Partei verloren. Dahinter steht auch die Erfahrung, die andere Spitzenpolitiker machten. Jegliche Andeutung und erst recht eine Festlegung, nicht weiter an der Spitze bleiben zu wollen, führe zum raschen Verlust informeller Macht. Das Kanzler und Parteivorsitzende umgebende Umfeld der Ja-Sager und 100-Prozent-Anhänger wendet sich vom Alten ab und dem Neuen zu. Die Folge: Der Chef wird, wie das in den Vereinigten Staaten heißt, zur lahmen Ente.

          Die bisherigen deutschen Bundeskanzler seit 1949
          Die bisherigen deutschen Bundeskanzler seit 1949 : Bild: dpa

          Das Gegenteil freilich wird derzeit von Horst Seehofer vorgeführt. Der hatte gesagt, 2018 nicht mehr CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident sein zu wollen. Seehofer ist darüber nicht machtlos geworden. Seine Partei und die große Koalition in Berlin hält Seehofer weiterhin auf Trab.

          Weitere Themen

          Grüne wollen zwei Vize-Kanzler und Sparkurs Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Grüne wollen zwei Vize-Kanzler und Sparkurs

          Bei den Sondierungsgesprächen am Dienstag sollen erstmals inhaltliche Themen auf den Tisch kommen. Den Anfang macht das Streitthema Finanzen. Die Grünen wollen den Sparkurs halten, außerdem plädieren sie für einen zweiten Vize-Kanzler.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.