https://www.faz.net/-gpf-91mfl

Lage der Rohingya : Erdogan, Beschützer der Muslime

Im Einsatz für verfolgte Muslime: Emine Erdogan verteilt Hilfspakete im Flüchtlingslager. Bild: AP

Wie kaum ein anderer Staatschef setzt sich Erdogan persönlich für die verfolgten Rohingya in Burma ein. Damit will die Türkei ihren moralischen Führungsanspruch in der muslimischen Welt demonstrieren.

          Die Türkei will eine muslimisch-moralische Führungsmacht sein, und sie hat inzwischen auch die Instrumente, um diesen Anspruch zu demonstrieren. Besonders deutlich zeigt sich das dieser Tage in Südostasien. Kein Staat hat die jüngste Welle von Gewalttaten gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Burma früher und deutlicher kritisiert als die Türkei. Als der wahlkämpfende deutsche Außenminister Sigmar Gabriel in einer Stellungnahme seine „große Sorge“ um die Ereignisse in Burma ausdrückte, hatten der türkische Staatspräsident Tayyip Erdogan, sein ausführender Regierungschef Binali Yildirim sowie Außenminister Mevlüt Cavusoglu das Wüten buddhistischer Extremisten und staatlicher Sicherheitskräfte gegen die Rohingya schon dutzendfach öffentlich verdammt. Cavusoglu sowie Emine und Bilal Erdogan (die Ehefrau und der jüngste Sohn des Staatspräsidenten), reisten vergangene Woche nach Bangladesch, wohin zehntausende oder sogar hunderttausende Rohingya vor der Gewalt in ihrer Heimat geflohen sind. Für Emine Erdogan war es schon der zweite Besuch bei den Rohingya. Sie hatte 2012 als Begleitung des damaligen türkischen Außenministers Burma und sogar die für Ausländer kaum zugängliche Region Arakan besucht, wo die Bevölkerungsgruppe der Rohingya lebt.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          In Burma und vor allem in Bangladesch kommen mehrere Instrumente zum Einsatz, mit denen die Türkei die größte Not lindern helfen und zugleich moralische Präsenz zeigen will. Da ist zum einen die türkische Entwicklungshilfeorganisation Tika, die vor einigen Tagen mit der Lieferung von Hilfsgütern für den täglichen Bedarf in die Region begonnen hat. Zehntausend Tonnen Soforthilfe, vor allem Reis, getrockneter Fisch, Kleidung und Arzneien, sollen laut Erdogan über Tika in das Krisengebiet geliefert werden. Tika wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, in den fünf früheren Sowjetrepubliken Zentralasiens, von denen vier eine turksprachige Mehrheit haben, türkische Hegemonialambitionen zu unterstützen. Bei diesen Versuchen war die Türkei zwar Russland und China eindeutig unterlegen, doch ist ihre Entwicklungshilfeorganisation inzwischen mit 50 Repräsentanzen in Afrika, Asien und Europa längst über ihr ursprüngliches Operationsgebiet hinausgewachsen.

          In Ungarn, der Ukraine sowie vor allem auf dem Balkan renoviert Tika Moscheen und andere Baudenkmäler aus osmanischer Zeit, in Somalia werden Brunnen gebohrt oder Gewächshäuser gebaut, in Sri Lanka Schulen. Cavusoglu hatte schon bei einem Besuch in Burma im Mai 2016 angekündigt, dass Tika dort Schulen, Kliniken und Straßen für Muslime und Buddhisten bauen werde. Tika rühmt sich, die erste staatliche ausländische Hilfsorganisation zu sein, die in der jüngsten Krise wieder in Arakan tätig werden darf – dank Erdogan, der in der vergangenen Woche mit Burmas De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi telefoniert hatte. Tika-Chef Serdar Cam reiste vergangene Woche mit Cavusoglu nach Bangladesh, um die Hilfe für die Geflüchteten zu koordinieren.

          Weitere Themen

          Vorübergehend berechenbar

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.