https://www.faz.net/aktuell/politik/nato-erweiterung-durchbruch-in-verhandlungen-mit-der-tuerkei-18133013.html

Neue Mitglieder im Norden? : Last-Minute-Diplomatie vor Treffen der NATO

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag in Brüssel Bild: AFP

Am Dienstag wollen sich erstmals die Anführer der Türkei, Finnlands und Schwedens in Madrid treffen. Der Druck auf eine Einigung steigt. An Russland sendet die Allianz ein weiteres Signal – mit Truppen.

          4 Min.

          Macht die Türkei nun den Weg frei für die Aufnahme Finnlands und Schwedens in die NATO? Die Diplomatie vor dem Gipfeltreffen der Allianz am Mittwoch und Donnerstag in Madrid weckte Erwartungen auf einen Durchbruch in letzter Minute. Am Montag trafen sich Vertreter aller drei Staaten im Brüsseler Hauptquartier, Ankara wurde dabei durch den Vizeaußenminister und einen engen Präsidentenberater vertreten. Ebenfalls dort zu Gast war Magdalena Andersson; die schwedische Ministerpräsidentin traf sich mit Generalsekretär Jens Stoltenberg. Sie hoffe auf eine Verständigung in „naher Zukunft“, sagte sie anschließend, „idealerweise noch vor dem Gipfel“. An diesem Dienstag wird sie mit  dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan  in Madrid treffen – die erste Zusammenkunft auf dieser Ebene, seit Erdogan Mitte Mai die Aufnahme beider Länder blockiert hatte.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Unter normalen Umständen würde das auf eine bevorstehende Lösung hindeuten, zumal Diplomaten schon seit Tagen auf „gute Fortschritte“ in den Verhandlungen verwiesen und das informelle Ziel einer Einigung noch vor Beginn des Gipfeltreffens der Allianz ausgegeben haben. Allerdings hieß es am Montag auch: Erdogan sei Erdogan, also unberechenbar; niemand könne in seinen Kopf hineinschauen. Stoltenberg, der als Vermittler agiert, äußerte sich am Montag gewohnt zurückhaltend. „Ich werde keine Versprechen abgeben, aber ich kann Ihnen versichern, dass wir aktiv daran arbeiten, einen Fortschritt sicherzustellen“, sagte er in seiner Pressekonferenz vor dem Gipfeltreffen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.
          Ein Uniper-Gaskraftwerk in Nürnberg-Gebersdorf

          Uniper-Aktie im Check : 50 Millionen Euro Verlust – am Tag

          Vor nicht allzu langer Zeit war der Gaskonzern Uniper der Liebling der Anleger. 2022 ist der Aktienkurs des Unternehmens jedoch dramatisch gefallen. Bringt der Einstieg des Staates die Wende?