https://www.faz.net/-gpf-9swnh

Unruhe in der CDU : Sieger gibt es keine mehr

Mehr als tausend Worte: Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz schauen sich auf einer Regionalkonferenz im April 2019 in die Augen. Bild: dpa

Eine zerstörerische Unruhe hat die CDU nach der Thüringen-Wahl erfasst. Waren die Kampfkandidaturen um den Parteivorsitz im vergangenen Jahr ein Fehler?

          6 Min.

          Vor einigen Jahren ging ein Riss durch die baden-württembergische CDU. Damals wurde ein Nachfolger für den Ministerpräsidenten Erwin Teufel gesucht. Der wollte, dass Annette Schavan es wird und nicht sein bisheriger Kronprinz, Günther Oettinger. Also schlug er eine Mitgliederbefragung vor. Das sollte die Partei beleben und wurde allenthalben für eine gute Idee gehalten.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der damalige Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Volker Kauder, erwartete ein „würdiges, faires, transparentes Verfahren“. Der spätere Ministerpräsident Stefan Mappus hoffte auf einen „neuen Aufschwung“. Es gab Rededuelle auf Regionalkonferenzen. Oettinger hatte immer zwei Busladungen Jubel-Schwaben dabei, die besonders laut für ihn klatschten. Schavan hatte das nicht. Sie sagte: „Meine Freunde halten sich zurück.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.
          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?