https://www.faz.net/-gpf-893xc

Messerattacke vor Kölner Wahl : Angegriffene Spitzenkandidatin ist außer Lebensgefahr

  • Aktualisiert am

Der Ort des Angriffs: Bei der Messerattacke wurde Kölns OB-Kandidatin Henriette Reker schwer verletzt. Bild: Reuters

Die Notoperation der schwer verletzten Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker ist gut verlaufen, sie schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Auch über den Messerstecher und den Ablauf der Attacke gibt es neue Informationen.

          Die nach einem Messerangriff schwer verletzte Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker ist nach einer Notoperation laut den behandelnden Ärzte außer Lebensgefahr. „Die Operation von Frau Reker ist sehr gut verlaufen“, teilte Professor Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln, am Samstagabend mit. „Wir haben keinen lebensbedrohlichen Zustand mehr.“ Professor Karl-Bernd Hüttenbrink, Direktor der Klinik für Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde der Uniklinik, sagte zur Prognose für die 58-jährige Reker: „Wir halten zum jetzigen Stand und bei normalem Verlauf die vollständige Wiederherstellung der Gesundheit von Frau Reker für wahrscheinlich.“ Die Ärzte wollten sich frühestens am Sonntagnachmittag wieder zum Zustand Rekers äußern, sagte ein Sprecher der Uni-Klinik.

          Erste Ermittlungen lassen auf ausländerfeindliche Motive des 44 Jahre alten Angreifers schließen. „Zum jetzigen Zeitpunkt deuten die Zeugenaussagen (...) darauf hin, dass in der Tat fremdenfeindliche Motive des Täters ausschlaggebend waren“, sagte der ermittelnde Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn am Samstagnachmittag in Köln. Der festgenommene Täter habe sich entsprechend geäußert, so die Ermittler. Als Sozialdezernentin ist Reker für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Domstadt zuständig.

          Der Täter war am Samstag, einen Tag vor der Oberbürgermeisterwahl in der viertgrößten Stadt Deutschlands, an einem Wahlkampfstand auf Reker losgegangen. Der festgenommene Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit hatte nach Angaben der Ermittler zwei Messer bei sich und griff Reker gezielt an. Am Tatort spielten sich dramatische Szenen ab. Ein Beamter der Bundespolizei, der in seiner Freizeit auf dem Markt war, griff laut Polizei als erster ein und überwältigte den Attentäter. Neben Reker wurden auch eine Kölner CDU-Politikerin, eine FDP-Ratsfrau und zwei Bürger, die sich zufällig am Wahlkampfstand aufhielten, verletzt.

          Der Mann habe die deutsche Staatsangehörigkeit und sei seit längerer Zeit arbeitslos. Nachbarn und Personen aus seinem Umfeld hätten ihn als unauffälligen Zeitgenossen beschrieben, sagte Norbert Wagner, Leiter der Direktion Kriminalität bei der Polizei Köln. „Er lebte alleine in seiner Wohnung.“ Die Behörden schlossen nicht aus, dass der Mann unter psychischen Störungen leidet.

          Der Kölner CDU-Vorsitzende Bernd Petelkau, der Augenzeuge des Angriffs war, sagte der „Rheinischen Post“, vor dem Angriff habe der Mann gerufen: „Ich rette Messias. Das ist alles falsch, was hier läuft, ich befreie Euch von solchen Leuten.“ Nach der Attacke sei er dann ganz ruhig stehengeblieben und habe gesagt: „Ich musste es tun. Ich schütze Euch alle.“

          Nach Angaben der Polizei ist der Messerstecher polizeilich bislang nie aufgefallen. Es gebe auch keine Erkenntnisse, dass der Angreifer in einer Partei oder Organisation aktiv sei, sagten die Ermittler. Das Internetportal Spiegel Online berichtete am Abend allerdings, der aus Bonn stammende Täter habe sich Anfang der Neunzigerjahre wahrscheinlich in den Reihen der rechtsextremen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei (FAP) bewegt, die später verboten wurde.

          Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sprach von „ersten Anzeichen für eine politisch motivierte Tat“. In die Ermittlungen sei auch der Verfassungsschutz eingebunden.

          Wahl findet wie geplant statt

          Die Wahl findet trotz des Angriffs wie geplant am Sonntag statt. Wahlleiterin Gabriele Klug appellierte an die Kölner, auf jeden Fall wählen zu gehen. Die Tat löste über die Parteigrenzen hinweg Entsetzen aus. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) teilte mit: „Diese feige und verabscheuungswürdige Tat ist auch ein Anschlag auf die Demokratie in unserem Land und damit auf uns alle.“ Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki sagte: „Es ist erschütternd, dass eine solch sinnlose Gewalttat den Wahlkampf überschattet.“ Die Parteien stellten den Wahlkampf ein.

          Die parteilose Reker wird von CDU, Grünen und FDP unterstützt und liegt laut jüngster Umfrage im Rennen um die Macht im Rathaus vorn. Rekers SPD-Konkurrent Jochen Ott schrieb bei Facebook: „Ab sofort werde ich meinen Wahlkampf unterbrechen, bis ich weitere Informationen über ihren Gesundheitszustand habe.“

          Eigentlich sollte schon Mitte September in Köln gewählt werden. Die Bezirksregierung hatte aber die Stimmzettel beanstandet, das Votum wurde um fünf Wochen verschoben.

          Weitere Themen

          Last und Lust des großen Festes

          Einheitsfeier in Kiel : Last und Lust des großen Festes

          In Kiel findet das zentrale Fest zum Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr statt. Das ist für Land und Stadt eine große Ehre – aber in der Organisation auch eine Belastung.

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Was macht eigentlich Mussolini?

          Frankfurter Zeitung 18.09.1929 : Was macht eigentlich Mussolini?

          In Italien regiert das faschistische Regime mit harter Hand. Der Streit zwischen Staat und Kirche spitzt sich zu. Denn Mussolini weitet seine Macht zunehmends aus und hat dabei vor allem eine Gruppe im Visier: die Jugend.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.