https://www.faz.net/-gpf-8nvqr

Christenverfolgung : Um des Glaubens willen

Ausgegrenzt: Gläubige Christen sind weltweit von Ablehnung und Verfolgung betroffen. Bild: dpa

Christen seien die am stärksten verfolgte religiöse Gemeinschaft, ist für ein christliches Hilfswerk klar. Hundert Millionen Menschen seien – auch in Europa – betroffen, schätzt die Organisation.

          Welches ist global die am stärksten verfolgte Gemeinschaft? Ganz klar seien das die Christen, sagt Lars Adaktusson, schwedischer Christdemokrat und Mitglied des Europaparlaments kürzlich auf einer Tagung in Wien über „Christen in Bedrängnis“. Weit mehr als 100 Millionen Menschen in der Welt werden nach Schätzungen der Organisation „Open Doors“ verfolgt, weil sie sich religiös zu Jesus Christus bekennen. 2016 berichtete „Open Doors“ über die Zahl von 7100 um ihres Glaubens willen ermordeten Christen; das seien fast doppelt so viele wie im Vorjahr.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Dabei seien Islamisten häufig die Verfolger der von ihnen als Ungläubige titulierten Christen (und religiöser Gemeinschaften), sagte Adaktusson. Er warnte davor, in einem Kurzschluss deshalb muslimische Gläubige individuell für Greueltaten der gewalttätigen Islamisten verantwortlich zu machen. An der unrühmlichen Spitze des von „Open Doors“ erstellten Verfolgungs-Index steht im Übrigen nicht ein muslimisches Land, sondern Nordkorea. Dass sich das Thema Christenverfolgung keineswegs auf eine Art Zusammenstoß von christlicher und islamischer Kultur reduzieren lässt, wie das mancherorts aus durchsichtigen politischen Gründen versucht wird, zeigte auch der bewegende Vortrag eines jungen Mannes aus Nordkorea bei der Tagung im Wiener Erzbischöflichen Palais.

          „Diktatorische Paranoia“

          Er war in China, wohin er vor der materiellen Not floh, in Kontakt mit Christen gekommen. Der Mann, der nicht identifiziert werden möchte, erzählte, wie er – als zurückgewiesener „Republikflüchtling“ – in Verhören als Erstes nach dem Christentum befragt worden sei. Die Vernehmer hätten sogar die Hände untersucht, um Spuren des Händefaltens, also des Betens, zu finden. Er kam mit der Behauptung durch, er sei nur eines Jobs wegen nach China gegangen; sonst hätte ihm womöglich eine Erschießung am Pfahl gedroht, wie er sie selbst als Kind habe erleben müssen. Ein Zuhörer, aus Eritrea stammend, meldete sich dazu spontan zu Wort: Das erinnere ihn sehr an die Verhältnisse in seinem Land. Auch Eritrea ist auf dem Index ganz weit oben. In beiden Ländern konstatiert „Open Doors“ „diktatorische Paranoia“ als eine der Triebfedern der Verfolgung. Anders verhält es sich mit der Verfolgung in Syrien und im Irak, Ländern, in denen das Christentum seit Anbeginn zu Hause ist. Dort sind nichtstaatliche Akteure die Verfolger (mögen sie sich selbst auch „Staat“ nennen).

          Ein EU-Land, nämlich Ungarn, hat den Posten eines Staatssekretärs zur Unterstützung verfolgter Christen in der Welt geschaffen. Staatssekretär Tamas Török berichtete, es werde Kindern ermöglicht, in Ungarn zu studieren - damit sie anschließend in ihre Heimat zurückkehrten und dort den Aufbau unterstützen könnten. Adaktusson verwies auf eine Resolution des Europaparlaments, in der von einem „Genozid“ an den Christen im Irak und in Syrien durch den IS die Rede ist. Es sei erstaunlich, was dadurch in Gang gekommen sei: Andere Parlamente (Großbritannien, Australien, Vereinigte Staaten) seien gefolgt. Untersuchungen hätten ergeben, dass die internationale Gemeinschaft ohne dieses Wort nicht tätig werde. Nun gelte es, den UN-Sicherheitsrat einzubeziehen. Jan Figel, Beauftragter der Europäischen Kommission für die Förderung von Religionsfreiheit außerhalb der EU, sagte freilich auch, Resolutionen seien gut und schön. „Aber die Regierungen sind eher still, und das ist ein Problem. Denn sie haben Macht.“ Den verletzlichsten Menschen im Nahen Osten zu helfen sei unsere Verantwortung „auch als Europäer“.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Österreich wird neues Parlament wählen Video-Seite öffnen

          Regierungskrise : Österreich wird neues Parlament wählen

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen schlägt Neuwahlen im September vor. Sie seien nicht gewollt, sondern notwendig, erklärt Kanzler Kurz. Ein Video führte zum Bruch der Rechts-Koalition.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

          Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.