https://www.faz.net/-gpf-a5ljn

Republikaner kritisiert Trump : Beim Truppenabzug hört die Loyalität auf

  • -Aktualisiert am

Donald Trump am 13. November im Rosengarten des Weißen Hauses Bild: Reuters

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat hat es seit der Wahl vermieden, Trump zu kritisieren. Nun aber hat Mitch McConnell dem Präsidenten widersprochen.

          5 Min.

          Mitch McConnell hat Donald Trump nun doch widersprochen. Zwei Wochen wand er sich, auch nur irgendetwas zu sagen, das Distanz zum Präsidenten zu erkennen geben würde. Die Intervention des republikanischen Mehrheitsführers im Senat hatte allerdings nichts mit dem 3. November und der Anerkennung des Wahlsiegs Joe Bidens zu tun. Zumindest nicht direkt. Als am Montag bekannt wurde, dass der scheidende Präsident beabsichtigt, die Zahl der Soldaten in Afghanistan und im Irak bis zum Januar zu reduzieren, äußerte McConnell Kritik: Zwar müssten alle Kriege irgendwann einmal enden und der Präsident habe hierbei gewiss Erfolge vorzuweisen. Ein „schneller Abzug“ aber würde „unseren Verbündeten schaden und jene Leute erfreuen, die uns schaden wollen“. Trump will die Zahl der Soldaten auf jeweils rund 2500 reduzieren, wie es am Dienstag aus dem Pentagon hieß. Als Zeitpunkt nannte der geschäftsführende Verteidigungsminister Christopher Miller den 15. Januar, fünf Tage vor der Amtsübergabe an Biden.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die Folgen eines „übereilten Rückzugs“ aus Afghanistan etwa wären wahrscheinlich schlimmer als Barack Obamas Abzugsbefehl aus dem Irak im Jahr 2011, befand Senator McConnell. Ein solcher würde den Islamisten einen „großen Propaganda-Sieg“ bescheren und wäre „ein Symbol für eine Niederlage und Demütigung der Vereinigten Staaten“. Iran würde sich darüber freuen, bemerkte McConnell noch, der zudem nicht vergaß, die verdienstvolle Arbeit der ehemaligen Verteidigungsminister James Mattis und Mark Esper zu erwähnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.