https://www.faz.net/-gpf-7nj2e

Nordafrika : Libyen sendet Hilferuf an die Vereinten Nationen

  • Aktualisiert am

Ein beschädigtes Auto nach einer Bombenexplosion in Benghazi Bild: dpa

Drei Jahre nach dem Sturz Gaddafis versinkt Libyen immer tiefer im Chaos. Jetzt hat die Übergangsregierung die UN um Unterstützung im Kampf gegen Terroristen gebeten.

          Die libysche Übergangsregierung hat die Vereinten Nationen in einem dramatischen Appell um Unterstützung im Kampf gegen Aufständische in dem nordafrikanischen Land gebeten. Die internationale Gemeinschaft und die UN sollten dabei helfen, diesen „Terrorismus“ zu bekämpfen. „Die Regierung bestätigt, dass dieser Krieg gegen den Terror und seine Verbrechen so bald wie möglich beginnen soll.“

          Wie die Unterstützung konkret aussehen soll, erläuterte die Regierung nicht. Die Sicherheitslage in dem Land hat sich in den vergangenen Monaten
          dramatisch verschlechtert. Rebellen haben mehrere große Ölhäfen unter ihre Kontrolle gebracht. Anfang der Woche hatten Spezialeinsatzkräfte der US-Marine einen illegal mit libyschem Öl beladenen Tanker im Mittelmeer geentert. Der Tanker, der ursprünglich unter nordkoreanischer Flagge gefahren war, hatte das Öl  im ostlibyschen Hafen Al-Sidra geladen. Dieser wird seit Monaten von einer selbst ernannten Autonomieregierung kontrolliert.

          Kämpfe in mehreren Landesteilen

          In Libyen kam zudem in den vergangenen Wochen zu einer Welle mehreren Bombenanschlägen, Attentaten sowie Kämpfen zwischen regierungstreuen Kräften und Rebellenmilizen. Der Konflikt zeigt, wie schwer es der Regierung auch fast drei Jahre nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar Gaddafi fällt, das Land  zu stabilisieren.

          Vor dem Hilferuf der Übergangsregierung hatte der UN-Sicherheitsrat am Mittwoch bereits für Maßnahmen gegen den illegalen Öl-Handel aus Libyen gestimmt. Der Beschluss autorisiert alle UN-Mitgliedsstaaten, jedes Schiff zu inspizieren, das des illegalen Transports verdächtigt wird. Alle Staaten sind aufgerufen, solche Schiffe nicht in ihre Häfen einlaufen zu lassen und gefundenes Öl an Libyen zurückzugeben. Mit der Resolution will der Sicherheitsrat die Ölreserven des nordafrikanischen Krisenlands schützen.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.