http://www.faz.net/-gpf-8f10v

EU-Abkommen mit Türkei : Deutschland soll jeden fünften Syrien-Flüchtling aufnehmen

  • Aktualisiert am

16 000 der 72 000 Syrien-Flüchtlinge aus der Türkei sollen in Deutschland Asyl beantragen. Bild: dpa

Weniger als 16.000 Syrier sollen nach dem EU-Asylabkommen mit der Türkei nach Deutschland gebracht werden. Doch endgültig ist die Verteilung noch nicht.

          Von den bis zu 72.000 syrischen Flüchtlingen, die aus der Türkei nach Europa gebracht werden sollen, muss Deutschland voraussichtlich weniger als 16.000 Menschen aufnehmen. Das geht aus Angaben der Brüsseler EU-Kommission vom Montag hervor.

          Die EU stützt sich bei der Umsiedlung auf bestehende Beschlüsse. Dabei geht es unter anderem um die Umsiedlung von 160.000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland in andere europäische Staaten. Statt knapp 42.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland könnte die Bundesrepublik nun rund 14.000 Menschen aus der Türkei übernehmen und dafür nur rund 28.000 aus Griechenland und Italien. Dazu kommen 1600 Flüchtlinge von außerhalb Europas, deren Aufnahme Deutschland schon im vergangenen Sommer zugesagt hatte.

          Wer keine Flüchtlinge direkt aus der Türkei übernehmen will, kann dafür mehr Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufnehmen. Leichte Veränderungen an den Zahlen sind nach Angaben aus Kommissionskreisen noch zu erwarten. Das liegt unter anderem daran, dass Beiträge von Staaten, die sich freiwillig beteiligen, noch nicht bekannt sind.

          Beschlossen ist die Aufteilung ohnehin noch nicht. Dazu ist eine Entscheidung der EU-Staaten nötig.

          Weitere Themen

          Flüchtlingshelfer in Griechenland angeklagt Video-Seite öffnen

          Strafe für Hilfe? : Flüchtlingshelfer in Griechenland angeklagt

          Ein Däne rettet tausende Flüchtlinge aus dem Meer und steht wegen Menschenhandels vor Gericht. Begründung: Schmuggel von Migranten über die türkisch-griechische Grenze. Rettungsteams haben jetzt Angst, zu helfen – aus Sorge vor einer Verhaftung.

          Wahlkampf in Deutschland Video-Seite öffnen

          Türkei will auf Tour gehen : Wahlkampf in Deutschland

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Wahlkampftour im bosnischen Sarajevo. Dort sprach er fünf Wochen vor dem Urnengang in der Türkei, vor rund 15.000 Anhängern und bat sie um ihre Stimmen.

          Topmeldungen

          Werner Müller in seinem Büro

          Evonik-Aufsichtsratschef : Werner Müller tritt endgültig ab

          Werner Müller war Bundeswirtschaftsminister und hat das Ende der Steinkohle mit abgewickelt. Jetzt gibt der schwer kranke Mann seine letzten beiden wichtigen Posten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.