http://www.faz.net/-gpf-8f10v

EU-Abkommen mit Türkei : Deutschland soll jeden fünften Syrien-Flüchtling aufnehmen

  • Aktualisiert am

16 000 der 72 000 Syrien-Flüchtlinge aus der Türkei sollen in Deutschland Asyl beantragen. Bild: dpa

Weniger als 16.000 Syrier sollen nach dem EU-Asylabkommen mit der Türkei nach Deutschland gebracht werden. Doch endgültig ist die Verteilung noch nicht.

          Von den bis zu 72.000 syrischen Flüchtlingen, die aus der Türkei nach Europa gebracht werden sollen, muss Deutschland voraussichtlich weniger als 16.000 Menschen aufnehmen. Das geht aus Angaben der Brüsseler EU-Kommission vom Montag hervor.

          Die EU stützt sich bei der Umsiedlung auf bestehende Beschlüsse. Dabei geht es unter anderem um die Umsiedlung von 160.000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland in andere europäische Staaten. Statt knapp 42.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland könnte die Bundesrepublik nun rund 14.000 Menschen aus der Türkei übernehmen und dafür nur rund 28.000 aus Griechenland und Italien. Dazu kommen 1600 Flüchtlinge von außerhalb Europas, deren Aufnahme Deutschland schon im vergangenen Sommer zugesagt hatte.

          Wer keine Flüchtlinge direkt aus der Türkei übernehmen will, kann dafür mehr Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufnehmen. Leichte Veränderungen an den Zahlen sind nach Angaben aus Kommissionskreisen noch zu erwarten. Das liegt unter anderem daran, dass Beiträge von Staaten, die sich freiwillig beteiligen, noch nicht bekannt sind.

          Beschlossen ist die Aufteilung ohnehin noch nicht. Dazu ist eine Entscheidung der EU-Staaten nötig.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Frankreich öffnet Asylzentren in Afrika

          Migration : Frankreich öffnet Asylzentren in Afrika

          Präsident Macron hat die Eröffnung von Büros im Niger und dem Tschad angekündigt, wo Ausreisewillige Asyl beantragen können. Insgesamt will Frankreich 10.000 Flüchtlinge aus einem Programm der Vereinten Nationen aufnehmen.

          Versteckt unter einem Güterzug Video-Seite öffnen

          Flucht nach Deutschland : Versteckt unter einem Güterzug

          Allein zwischen Juli und September 2017 gab es über 200 Fälle, in denen Flüchtlinge sich in einem Güterzug versteckt haben, um somit die deutsche Grenze passieren zu können. Seit der Flüchtlingswelle 2015 haben die Schengen-Staaten ihre Grenzkontrollen wieder verstärkt.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.