Malta: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Rettung von Flüchtlingen Lifeline-Kapitän muss Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen

Weil er das Flüchtlingsrettungsschiff nach Ansicht des Gerichts in Valletta fehlerhaft registriert hat, muss Kapitän Claus-Peter Reisch eine Geldstrafe von 10.000 Euro zahlen. Die Mission Lifeline will in Berufung gehen. Mehr

14.05.2019, 11:46 Uhr | Politik

Alle Artikel zu: Malta

1 2 3 ... 6 ... 12  
   
Sortieren nach

Odyssee der „Alan Kurdi“ Flüchtlinge von deutschem Rettungsschiff dürfen in Malta an Land

Nach zehn Tagen auf See können 62 Migranten die „Alan Kurdi“ verlassen. Sie werden von Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg aufgenommen. Mehr

13.04.2019, 12:31 Uhr | Politik

Deutsche Seenotretter Lage an Bord des Rettungsschiffes „Alan Kurdi“ spitzt sich zu

Die Hilfsorganisation Sea-Eye meldet einen medizinischen Notfall. Das Schiff harrt seit über einer Woche mit 64 Migranten an Bord vor der Küste Maltas aus. Auf eine Einfahrterlaubnis wartet das Schiff bisher vergeblich. Mehr

09.04.2019, 16:18 Uhr | Politik

Sturm bedroht „Alan Kurdi“ Deutsche Seenotretter fordern schnelle Lösung für Migrantenschiff

Die unter deutsche Flagge fahrende „Alan Kurdi“ hat im Mittelmeer 64 Menschen aufgenommen. Italien verweigert die Einfahrt, Malta wartet ab. Die Vorräte an Bord sind offenbar bald verbraucht. Mehr

07.04.2019, 15:59 Uhr | Politik

Rettungsschiff „Alan Kurdi“ Deutsche Seenotretter warten weiterhin auf Einfahrtserlaubnis

Italien und Malta weigern sich, das Schiff der deutschen Hilfsorganisation einlaufen zu lassen und fordern Deutschland auf, als Flaggenstaat die Zuständigkeit zu übernehmen. An Bord befinden sich 64 Menschen. Mehr

05.04.2019, 18:58 Uhr | Politik

Irrfahrt durch das Mittelmeer Deutschland will Flüchtlinge von Rettungsbooten aufnehmen

Die Flüchtlinge von den Rettungsschiffen im Mittelmeer dürfen in Malta an Land gehen. Neben Deutschland haben sich auch andere EU-Länder zu ihrer Aufnahme bereiterklärt. Mehr

10.01.2019, 17:25 Uhr | Politik

Deutsche Flüchtlingsretter Lage auf blockierten Schiffen im Mittelmeer kritisch

Der Bordarzt der „Sea-Watch 3“ berichtet von Seekrankheit und Stress. Seit drei Wochen darf das Schiff mit 32 Geretteten an Bord nicht anlegen. Auf der „Sea-Eye“, die 17 Menschen gerettet hat, wird das Trinkwasser rationiert. Mehr

07.01.2019, 12:38 Uhr | Politik

Von zwei Rettungsschiffen Italien will gerettete Mütter und Kinder von Schiffen aufnehmen

Die neue Regierung in Rom lässt zivile Rettungsschiffe nicht mehr in die Häfen des Landes einlaufen. Gerettete Kinder und Mütter, die auf Schiffen vor Malta ausharren, will sie nun aber doch aufnehmen – und teilt gleichzeitig in Richtung Europa aus. Mehr

04.01.2019, 22:03 Uhr | Politik

Sea-Eye und Sea-Watch Malta erlaubt deutschen Rettungsschiffen Einfahrt in Gewässer

Seit Tagen sind sie auf dem Mittelmeer unterwegs – ohne von Italien, Malta oder Spanien die Erlaubnis zur Einfahrt in einen Hafen zu bekommen. Doch jetzt reagiert die maltesische Marine auf die sich verschlechternde Situation der 49 Flüchtlinge. Mehr

03.01.2019, 09:33 Uhr | Politik

Flüchtlinge auf „Sea-Watch“ Innenministerium will Gerettete aufnehmen

Viele Flüchtlinge mussten über Weihnachten auf dem Meer ausharren, weil kein Land die Geretteten aufnehmen wollte. Spanien hat nun einen Großteil aufgenommen und auch das Innenministerium zeigt sich bereit – unter einer Bedingung. Mehr

28.12.2018, 17:50 Uhr | Politik

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer Spanien nimmt 300 von Italien und Malta abgewiesene Migranten auf

Auch kurz vor Weihnachten gibt Italiens Regierung in ihrem harten Migrationskurs nicht nach. Ein privates Rettungsschiff muss nun mit 300 Menschen an Bord Spanien ansteuern. Aber das wird Tage dauern. Mehr

23.12.2018, 14:27 Uhr | Politik

Italien hält Häfen geschlossen Migranten droht Weihnachten auf dem Meer

Die italienische Regierung weigert sich auch weiterhin, Bootsflüchtlinge aufzunehmen. Die italienischen Häfen seien geschlossen, twitterte Innenminister Salvini. Mehr

22.12.2018, 16:25 Uhr | Politik

Über 200 Migranten angekommen Salvini wirft Malta „Abwälzung“ des Migrationsproblems vor

Auf Sizilien sind am Samstagabend mehr als 200 Migranten angekommen. Die hätten eigentlich von der maltesischen Küstenwache gerettet werden müssen, kritisiert die italienische Regierung – und legt im Dauerstreit mit Malta nach. Mehr

25.11.2018, 12:39 Uhr | Politik

Mord an Bloggerin auf Malta Ermittler identifizieren mögliche Drahtzieher

Bei den Hintermännern der Ermordung einer Enthüllungsjournalistin auf Malta soll es sich um Gruppe „von mehr als zwei“ Menschen handeln, schreibt eine Zeitung der Insel. Die Ermittlungen seien weit fortgeschritten. Mehr

19.11.2018, 12:49 Uhr | Politik

Seenotrettung im Freisemester Die Doktorarbeit muss warten

Ein Aufruf auf Facebook führte zu dem spontanen Entschluss, Flüchtlinge aus Seenot zu retten. Nach einem Einsatz im Mittelmeer erzählt die Medizinstudentin Maike Jäger, wo sie nur kann, von ihren Erlebnissen. Mehr Von Caroline Becker

15.10.2018, 10:38 Uhr | Feuilleton

Druck auf Hilfsorganisationen Malta verlangt von Seenotrettern Ende ihrer Missionen

Seit Wochen werden zivile Rettungsschiffe von der maltesischen Hafenbehörde am Ablegen gehindert. Nun hat Malta offenbar die Erlaubnis zur Ausfahrt gegeben – unter einer Bedingung. Mehr

27.09.2018, 12:42 Uhr | Politik

Oper über Flüchtlinge in Malta Wir sitzen alle im Schlepperboot

In der Europäischen Kulturhauptstadt Valletta wird eine Oper über Flüchtlinge uraufgeführt. Sie vermittelt in Malta populäre Botschaften, lässt die Guten aber dumm aussehen. Und das Publikum bleibt aus. Mehr Von Gabriele Spiller, Valletta

08.09.2018, 13:22 Uhr | Feuilleton

Dokumentation „Mr. Gay Syria“ Der Mann mit der Maske

Ein junger Syrer und Gewinner des Wettbewerbes „Mr. Gay Syria“ unternimmt den Versuch, der nächste „Mr Gay World“ zu werden. Ein Dokumentarfilm begleitet ihn unter widrigen Bedingungen. Mehr Von Bert Rebhandl

08.09.2018, 11:08 Uhr | Feuilleton

Österreichs Bundeskanzler Kurz fordert Anlegestopp für Flüchtlingsschiffe

Der italienische Innenminister hat dem Schiff „Diciotti“ mit 177 Migranten an Bord erlaubt, in Sizilien anzulegen. Nun schaltet sich Sebastian Kurz ein – und fordert drastische Maßnahmen. Mehr

20.08.2018, 21:04 Uhr | Politik

Küstenwachschiff „Diciotti“ Salvinis Paradoxie

Wenn es um das Vermeiden von Migration geht, wird Italiens Innenminister zum Pedanten. Da kommt es auf jede Seemeile an. In anderen Fällen ist er nicht so genau. Ein Kommentar. Mehr Von Justus Bender

19.08.2018, 15:27 Uhr | Politik

Kein Anlegen mit Flüchtlingen Salvini untersagt italienischem Küstenwachschiff die Hafeneinfahrt

Dass der italienische Innenminister hart gegen Flüchtlinge vorgeht, ist bekannt. Neu ist, dass er nun sogar einem italienischen Küstenwachschiff das Anlegen verbietet – weil es 177 Bootsflüchtlinge an Bord hat. Ein Akt der Freiheitsberaubung? Mehr Von Matthias Rüb, Rom

19.08.2018, 13:27 Uhr | Politik

Retter wollen weitermachen Irrfahrt der „Aquarius“ zu Ende

Fünf Tage lang durfte das Rettungsschiff mit 141 Migranten an Bord keinen Hafen ansteuern. Jetzt ist es in der maltesischen Hauptstadt Valletta eingelaufen. Von einem glücklichen Ende spricht niemand. Mehr

15.08.2018, 17:44 Uhr | Politik

Doch eine europäische Lösung Deutschland nimmt bis zu 50 Migranten der „Aquarius“ auf

Seit Freitag wartet das Rettungsschiff „Aquarius“ auf einen sicheren Hafen. Nach anfänglicher Weigerung kann es nun in Malta anlegen. Mehrere Länder, darunter Deutschland, haben die Aufnahme einiger Migranten angeboten. Mehr

14.08.2018, 18:03 Uhr | Politik

Nach Mord an Journalistin Maltas mysteriöse Geschäfte

Daphne Caruana Galizia hat dem maltesischen Ministerpräsidenten immer wieder Bestechlichkeit vorgeworfen. Zehn Monate nach dem tödlichen Bombenattentat auf die Journalistin wurde Muscat nun entlastet – aber noch immer sind viele Fragen offen. Mehr Von Matthias Rüb, Rom

03.08.2018, 14:39 Uhr | Politik

„Lifeline“-Prozess Gutachter bekräftigt Vorwürfe gegen deutschen Kapitän

Auf dem deutschen Rettungsschiff sollen die für Seenotrettung erforderlichen Dokumente nicht vorgelegen haben. Der Kapitän vermutet hinter dem Prozess in Malta unterdessen weiter eine politische Motivation. Mehr

30.07.2018, 14:42 Uhr | Politik

Konflikt um Seenotrettung „Lifeline“-Kapitän: Seehofer gehört vor Gericht

Der Kapitän des Rettungsschiffes „Lifeline“ erhebt schwere Vorwürfe gegen die EU und Innenminister Horst Seehofer. 450 Bootsflüchtlinge durften derweil in Italien an Land gehen – dort bleiben sollen sie nicht. Kritik am Vorgehen Roms kommt aus Brüssel. Mehr

16.07.2018, 15:04 Uhr | Politik

Zieht Italiens harter Kurs? Frankreich und Malta nehmen Boots-Migranten auf

Stundenlang hatte Italien gerettete Migranten ausharren lassen. Nun erklären sich Malta und Frankreich dazu bereit, einen Teil davon aufzunehmen. Ministerpräsident Conte macht dennoch weiter Druck. Mehr

14.07.2018, 23:01 Uhr | Politik

Deutsches Rettungsschiff Lifeline-Kapitän erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland

Deutliche Kritik vom in Malta vor Gericht stehenden Kapitän der „Lifeline“: Claus-Peter Reisch fühlt sich vom deutschen Staat allein gelassen. Lob für das Engagement der Seenotretter kommt derweil aus Bayern. Mehr

12.07.2018, 16:40 Uhr | Politik

Seenotrettung im Mittelmeer Deutscher „Lifeline“-Kapitän darf Malta verlassen

Für die Seenotretter von Mission Lifeline sieht es derzeit nicht gut aus: Ihr Schiff ist noch immer von Malta beschlagnahmt, der Kapitän muss sich vor Gericht verantworten. Doch einen kleinen Fortschritt gibt es. Mehr

11.07.2018, 18:08 Uhr | Politik

Sea-Watch Malta setzt nach Schiff auch Flugzeug deutscher Seenotretter fest

Malta fährt eine harte Linie gegen private Seenotretter. Die Behörden untersagten der Organisation Sea-Watch ab sofort alle Flüge in das Rettungsgebiet vor der Küste Libyens. Auf dem Mittelmeer sterben unterdessen immer mehr Menschen. Mehr

04.07.2018, 16:30 Uhr | Politik

Im Hafen von Valletta Weiteres Schiff von deutscher Hilfsorganisation festgesetzt

Nach der „Lifeline“ ist in Malta offenbar ein weiteres Schiff einer deutsche Hilfsorganisation festgesetzt worden. Die Organisation Sea-Watch beklagt „eine politische Offensive zur Beendigung der zivilen Rettung auf See“. Mehr

03.07.2018, 06:50 Uhr | Politik

Nach Italiens Absage Rettungsschiff mit 59 Flüchtlingen darf nach Spanien

Italiens Regierung sperrt seine Hafen für ein Rettungsschiff mit Flüchtlingen. Nun nimmt es Kurs auf Spanien. Barcelonas Bürgermeisterin sagt, sie erwarte das Schiff mit offenen Armen. Mehr

01.07.2018, 04:41 Uhr | Politik

Vor libyscher Küste Wieder Flüchtlingskinder im Mittelmeer ertrunken

Während die EU über Maßnahmen gegen Migration debattiert, geht das Sterben im Mittelmeer weiter. Die libysche Küstenwache hat drei tote Kinder aus dem Meer geborgen. Weitere Kinder werden vermisst. Mehr

30.06.2018, 17:32 Uhr | Politik

Vor der Küste Libyens Etwa hundert Vermisste nach Untergang von Flüchtlingsboot

Vor der libyschen Küste ist ein Schlauchboot mit etwa 120 Flüchtlingen gekentert. Etwa ein Dutzend von ihnen konnte bislang geborgen werden – für drei Babys kam die Hilfe zu spät. Mehr

29.06.2018, 15:55 Uhr | Politik

Deutsches Rettungsschiff Mission Lifeline weist Seehofers Anschuldigungen zurück

Das deutsche Rettungsschiffs „Lifeline“ hat in Malta angelegt. Nun wehren sich die zivilen Flüchtlingsretter gegen eine Kriminalisierung durch die Politik. Sie seien im Mittelmeer unterwegs, weil die EU versage. Mehr

28.06.2018, 16:06 Uhr | Politik
1 2 3 ... 6 ... 12  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z