https://www.faz.net/-gpf-9i3xm

Missbrauch in der Kirche : Selbstkontrolle im Weinberg des Herrn

Vergangene Zeiten: Bei der Audienz von Kardinal Di Nardo (zweiter v. l.) beim Papst schien die Welt noch in Ordnung. Bild: AFP

Für sexuellen Missbrauch gilt: Bischöfe befinden über Bischöfe. Das wollte die katholische Kirche in Amerika ändern. Doch sie scheiterte am Papst.

          7 Min.

          Am 13. November trat James Grein erstmals an die Öffentlichkeit, mit vollem Namen und unverhülltem Gesicht. Am Rande der zweitägigen Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten in Baltimore hielt Grein eine Rede, stockend und immer wieder mit den Tränen kämpfend. Veranstalter der Demonstration, auf der Grein sprach, war die Koalition „Silence Stops Now“ (Die Stille endet jetzt), ein Zusammenschluss von Laienorganisationen, die den Umgang der amerikanischen Bischöfe mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche kritisieren.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Grein hatte sich im Juli der „New York Times“ gegenüber offenbart, seinerzeit aber nur unter Nennung seines Vornamens James. Grein, Spross einer katholischen Arbeiterfamilie mit sieben Kindern aus dem Bundesstaat New Jersey, war nach eigenen Angaben elf Jahre alt, als er erstmals vom damals 39 Jahre alten Priester Theodore McCarrick missbraucht wurde. McCarrick, ein enger Freund der Familie Grein, war seinerzeit schon eine Art Jungstar in der katholischen Kirche: leutselig und einnehmend, „in touch“ mit seiner Herde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.