https://www.faz.net/-gpf-9i3xm

Missbrauch in der Kirche : Selbstkontrolle im Weinberg des Herrn

Vergangene Zeiten: Bei der Audienz von Kardinal Di Nardo (zweiter v. l.) beim Papst schien die Welt noch in Ordnung. Bild: AFP

Für sexuellen Missbrauch gilt: Bischöfe befinden über Bischöfe. Das wollte die katholische Kirche in Amerika ändern. Doch sie scheiterte am Papst.

          7 Min.

          Am 13. November trat James Grein erstmals an die Öffentlichkeit, mit vollem Namen und unverhülltem Gesicht. Am Rande der zweitägigen Herbstvollversammlung der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten in Baltimore hielt Grein eine Rede, stockend und immer wieder mit den Tränen kämpfend. Veranstalter der Demonstration, auf der Grein sprach, war die Koalition „Silence Stops Now“ (Die Stille endet jetzt), ein Zusammenschluss von Laienorganisationen, die den Umgang der amerikanischen Bischöfe mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche kritisieren.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Grein hatte sich im Juli der „New York Times“ gegenüber offenbart, seinerzeit aber nur unter Nennung seines Vornamens James. Grein, Spross einer katholischen Arbeiterfamilie mit sieben Kindern aus dem Bundesstaat New Jersey, war nach eigenen Angaben elf Jahre alt, als er erstmals vom damals 39 Jahre alten Priester Theodore McCarrick missbraucht wurde. McCarrick, ein enger Freund der Familie Grein, war seinerzeit schon eine Art Jungstar in der katholischen Kirche: leutselig und einnehmend, „in touch“ mit seiner Herde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Viele Covid-Tote : Warum Afroamerikaner besonders betroffen sind

          Schwarze in Amerika sind überproportional häufig am Coronavirus erkrankt. Bei ihnen trifft die Pandemie auf grundlegende Probleme: Armut, schlechte Ernährung, Krankheiten. Ist das ein Zeichen von institutionellem Rassismus?
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.