https://www.faz.net/-gpf-7lcsd

Russland und der Terrorismus : Nach den Bomben die Kontrolle

Olympiastadt Sotschi Bild: AFP

Russlands Kampf gegen Terrorismus lässt praktisch die alte Gesetzgebung der Sowjetunion wiederaufleben. Aus Angst vor Anschlägen will die russische Duma den Handlungsspielraum der Geheimdienste erweitern.

          Nach den Terroranschlägen in Wolgograd Ende Dezember hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den islamistischen Terroristen in seinem Land die „völlige Vernichtung“ in Aussicht gestellt. Vor allem im Nordkaukasus arbeiten seine Sicherheitskräfte mit unverminderter Härte daran, den Befehl auszuführen; so umzingelten Polizisten am Dienstagabend Rebellen, die sich in einem Haus in dem dagestanischen Ort Karlanjurt verschanzt hatten. Nach offiziellen Angaben versuchte die Gruppe dann unter Einsatz von Granaten und Maschinengewehren auszubrechen, wurde aber „vernichtet“, wobei auch drei Polizisten getötet und fünf weitere verletzt wurden. Nachrichten wie diese gibt es freilich nahezu täglich in Russland, und wer genau hinter den Anschlägen von Wolgograd, durch die mindestens 34 Menschen getötet wurden, steckt, ist noch nicht aufgeklärt. Am Mittwoch wurde indes deutlicher, wie die Antwort des Staates darauf aussieht: Der Geheimdienst FSB soll mehr Befugnisse bekommen, die Strafgesetze sollen verschärft und das Internet stärker kontrolliert werden. Das sehen mehrere Gesetzentwürfe vor, die in die Duma eingebracht wurden.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          So soll der FSB das – bisher im Regelfall der Polizei vorbehaltene – Recht erhalten, Personen und Verkehrsmittel zu kontrollieren, was er bisher nur im Zuge eines Anti-Terror-Einsatzes darf. Dazu sagte Andrej Soldatow, ein Journalist und Betreiber einer Website zur Arbeit der russischen Geheimdienste, der FSB habe diese Ermächtigungen schon für die Zeit der Olympischen Spiele in Sotschi erhalten; doch nun bewahrheiteten sich die Befürchtungen, er werde sie auch danach behalten und auf ganz Russland ausweiten. Und ein Mitglied der Sicherheitskräfte sagte der Zeitung „Wedomosti“, der FSB werde künftig kaum massenhaft Leute patrouillieren lassen, dafür habe er gar nicht die Kapazität; es gehe dem Dienst vielmehr darum, ein weiteres Mittel an die Hand zu bekommen, um Druck auf diejenigen auszuüben, die sich seinen Anordnungen nicht fügen wollten.

          Verstärkte Kontrollen und weitere Auflagen zur Meldepflicht

          Die Haftstrafen im Zusammenhang mit Terrorismus sollen weiter verschärft werden. Doch nicht nur das: Als Terroranschlag sollen gemäß dem Strafgesetzbuch künftig auch Taten gelten, die darauf abzielen, die Arbeit jeglicher staatlicher Stellen zu „destabilisieren“. Ein Mitglied der Sicherheitskräfte sagte der Online-Zeitung „gazeta.ru“ dazu, praktisch kehre die alte Gesetzgebung der Sowjetunion zurück. Betreiber von Websites und Internet-Provider müssen den Sicherheitskräfte künftig – auf sechs Monate vorzuhaltende – Daten über Nutzer herausgeben, die Informationen terroristischen oder extremistischen Charakters verbreiten. Schon jetzt haben Netzbetreiber die Pflicht, Daten zu ihren Nutzen für drei Jahre zu speichern, die neue Maßnahme soll vor allem auf die Benutzer sozialer Medien zielen.

          Auch die Kontrolle der Zivilgesellschaft wird verstärkt: Banken müssen es künftig melden, wenn sogenannte nichtkommerzielle Organisationen – also Nichtregierungsorganisationen – mehr als umgerechnet rund 2200 Euro aus dem Ausland bekommen; bisher lag die Schwelle doppelt so hoch. Die Höchstsumme für Überweisungen über Online-Bezahldienste wie Paypal soll deutlich gesenkt, ein anonymisierter Zahlungsverkehr ins Ausland verboten werden.

          Weitere Themen

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Ein Sicherheitsmann vor der Öl-Raffinerie im Abqaiq

          Angriff auf Ölanlagen : Saudische Verwundbarkeit

          Riad investiert Milliarden in Waffen. Wieso konnte das Königreich die Attacke auf das Herz seiner Ölindustrie nicht verhindern?
          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.