https://www.faz.net/-gpf-7o5k2

Frankreich und Ruanda : Getrübtes Gedenken

Drastische Nachstellung: Schauspieler während der Gedenkfeiern im Stadion von Kigali Bild: AP

Zwanzig Jahre nach dem Genozid in Ruanda sind die alten Gräben zwischen Kigali und Paris wieder aufgerissen. Es geht um Frankreichs Rolle in Afrika – damals und heute.

          4 Min.

          Frankreich wollte in Würde der Opfer des Völkermords vor 20 Jahren in Ruanda gedenken. Doch dann kam alles anders. Justizministerin Christiane Taubira, die sich als Kritikerin französischer Kolonialverbrechen einen Namen gemacht hat, sagte ihre Reise in die ruandische Hauptstadt kurzfristig ab. Der französische Botschafter in Kigali wurde im Gegenzug zur persona non grata erklärt, seine Einladung zu der offiziellen Gedenkfeier am Montag zurückgezogen. „Nicht einmal einen Kranz für die Opfer“ habe er niederlegen dürfen, beklagte sich Botschafter Michel Flesch.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Taubira reagierte mit ihrer Absage auf ein Interview des ruandischen Präsidenten Paul Kagame mit der Zeitschrift „Jeune Afrique“, in dem er am Wochenende Frankreich abermals beschuldigt hatte, über die Soldaten des UN-Einsatzes „Opération Turquoise“ aktiv am Völkermord beteiligt gewesen zu sein. Französische Soldaten hatten 1994 einen Korridor zwischen Kigali und Kongo abgesichert, der hunderttausenden Hutu-Flüchtlingen, unter denen sich auch für den Völkermord verantwortliche Milizen versteckt hielten, die Flucht ins Nachbarland ermöglicht hatte. Frankreich war zudem immer wieder große Nähe zu jenem Hutu-Regime vorgeworfen worden, dessen Armee später den Völkermord maßgeblich mit exekutierte.

          „Kagame lügt“, empörte sich der frühere Premierminister Edouard Balladur (UMP) am Montag. „Kagame versucht ohne Unterlass andere anzuklagen, dabei hat er es seit 20 Jahren nicht geschafft, das ruandische Volk auszusöhnen“, sagte Balladur, der während des Genozids die Regierungsgeschäfte in Paris leitete (1993-95). Von „Geschichtsfälschung“ sprach der damalige Außenminister Alain Juppé (UMP). Frankreich müsse sich gegen die ungeheuerlichen Vorwürfe Kagames zur Wehr setzen, das sei „eine Frage der Ehre“, sagte Juppé. Auch der Sozialist Paul Quilès erzürnte sich über „die schändlichen Äußerungen Kagames“, die nicht der Wahrheit entsprächen. „Er ist es, der das Gedenken verdirbt“, sagte der frühere Verteidigungsminister, der 1998 die parlamentarische Untersuchungskommission zum Völkermord leitete. Die Kommission kam damals zu dem Schluss, dass es in Paris zwar zu „Bewertungsfehlern“ gekommen sei, der Armee aber keine Beteiligung an den Massakern vorzuwerfen sei.

          Streit über die Rolle der französischen Armee

          Kagames Bezichtigungen sind indessen nicht neu. Schon vor zehn Jahren hatte der Präsident in seiner Rede die französische Delegation bei der Gedenkfeier in Kigali mit dem Vorwurf „und Sie sitzen hier, ohne sich entschuldigt zu haben“ verstört. Der damalige Staatssekretär für Auswärtige Angelegenheiten, Renaud Muselier (UMP), verließ daraufhin frühzeitig die Feier. Bis 2009 lagen die diplomatischen Beziehungen zwischen Kigali und Paris auf Eis. Nicolas Sarkozy leitete eine Annäherung ein. Bei seinem ersten Besuch in der ruandischen Hauptstadt im Februar 2010 sprach Sarkozy von „Irrtümern“ und erkannte eine „gewisse Blindheit“ der französischen Verantwortlichen während des Völkermords an. Aber auch er verweigerte eine offizielle Entschuldigung. Doch die Normalisierung der Beziehungen ging Sarkozys Außenminister Juppé schon zu weit. Dem Gegenbesuch Kagames in Paris im September 2011 blieb der Außenminister fern. Juppé war der Meinung, Kagame müsse sich zunächst von dem Bericht der ruandischen Mucyo-Kommission distanzieren, in dem französische Offiziere als „Mörder und Vergewaltiger“ beschrieben werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drogenkartell : Schlacht um „El Chapos“ Sohn

          Nach der Festnahme eines Kartellbosses spielen sich in der mexikanischen Stadt Culiacán Szenen wie im Krieg ab – und die Armee lässt den Verbrecher wieder frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.