https://www.faz.net/-gpf-6yigx

Abdullah Sanussi : Ehemaliger libyscher Geheimdienstchef gefasst

  • Aktualisiert am

Sanussi (links) mit Libyens ehemaligem Diktator Gaddafi. Bild: dpa

Der frühere Geheimdienstchef von Libyens Diktator Muammar Gaddafi ist in Mauretanien festgenommen worden. Abdullah Sanussi wurde am Flughafen der Hauptstadt Nuakchott verhaftet, nachdem er mit einem Flug aus Marokko dort angekommen war.

          1 Min.

          Die mauretanischen Behörden haben nach eigenen Angaben den vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) gesuchten ehemaligen libyschen Geheimdienstchef Abdullah Sanussi festgenommen. Sanussi sei am Flughafen der Hauptstadt Nouakchott in Gewahrsam genommen worden, hieß es am Samstag. Er sei aus Marokko gekommen und habe einen gefälschten malischen Pass bei sich gehabt. Ein Sprecher der libyschen Übergangsregierung bestätigte die Angaben.

          Sanussi ist einer der prominentesten Vertreter des gestürzten Regimes von Muammar Gaddafi. Der 62 Jahre alte Sanussi war maßgeblich an den Versuchen beteiligt, den Volksaufstand im vergangenen Jahr niederzuschlagen. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag beschuldigt Sanussi und Gaddafis Sohn Saif al Islam der Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Seif al Islam Gaddafi wurde im November in im Süden Libyens von Kämpfern gefangen genommen.

          Aus libyschen Militärkreisen verlautete, Sanussi sei vor der Eroberung der libyschen Hauptstadt Tripolis durch die Aufständischen im Oktober in den Tschad geflohen. Über Mali und Marokko könnte der Schwager des verstorbenen Machthabers Gaddafi nach Mauretanien gelangt sein. Im Oktober sagte ein diplomatischer Vertreter in der malischen Hauptstadt Bamako, Sanussi halte sich in Mali auf. Die französische Regierung leite die Fahndung nach ihm.

          Ungeachtet des vorliegenden IStGH-Haftbefehls wollen ihn die libyschen Behörden in der Heimat vor Gericht stellen. Dies bekräftigte am Samstag ein Sprecher der libyschen Übergangsregierung. Allerdings könnte auch Frankreich eine Auslieferung fordern. Sanussi war einer von sechs Libyern, die wegen des Bombenanschlags auf ein französisches Passagierflugzeug 1989 in Niger in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt wurden. Damals wurden alle 170 Menschen an Bord getötet. Angehörige der Opfer von damals äußerten am Samstag die Hoffnung, dass der Verdächtige in Frankreich vor Gericht gestellt wird.

          Weitere Themen

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Der katalanische Regionalpräsident nennt das Urteil „ungerecht und antidemokratisch“.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.