http://www.faz.net/-gpf-7633p

SPD-Klausurtagung : Kandidat im Hintergrund

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der nicht zum Programm passt, und der ideologisch flexible Parteivorsitzende Sigmar Gabriel Bild: dpa

Die SPD spricht über die Schwerpunktthemen für die Bundestagswahl und das Konzept für den Wahlkampf - und darüber, wie neue Fehler Peer Steinbrücks vermieden werden können.

          Der SPD-Parteivorstand ist am Sonntag in Potsdam zu einer Klausurtagung zusammengekommen. Bis zu diesem Montag möchte die Partei über den Fahrplan und Schwerpunktthemen für die Bundestagswahl in acht Monaten beraten. In öffentlichen Äußerungen zeigt sich die SPD-Führung selbstbewusst, nach dem Wahlsieg in Niedersachsen nun auch die Politik auf Bundesebene wieder in Bewegung zu bringen. Hinter sich lassen wollen die Sozialdemokraten die Debatten über ihren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Inhalte sollen in den Vordergrund rücken.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Problem: Kandidat und Programm wollen einfach nicht zusammenpassen. Ein Umstand, der in der Parteilinken nicht ohne Stolz, in der Parteirechten mit resignativem Schulterzucken erklärt wird: Das sich abzeichnende dezidiert linke Wahlprogramm war der Preis, welcher der linke Flügel dem ideologisch flexiblen Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel für die Unterstützung des unbeliebten Kanzlerkandidaten abverlangte.

          Äußerungen des politischen Mitbewerbers über die Lage einer Partei sind gemeinhin von geringer Aussagekraft. Ausnahmen freilich sind Kommentare innerhalb eines Lagers oder von Vertretern derer, die das Lagerdenken überwinden wollen. Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki ist so ein Mann. Er kennt Steinbrück aus gemeinsamen Kieler Studententagen und galt - neben Christian Lindner - zwischenzeitlich als Repräsentant einer FDP, mit der einige Sozialdemokraten sich für den Fall der Fälle eine Ampelkoalition durchaus vorstellen konnten.

          Lernkurven und Beinfreiheit

          Nun wird Kubicki in der „Bild am Sonntag“ jedoch mit den Worten zitiert, Steinbrück vertrete derzeit Dinge, von denen er, Kubicki, annehme, dass er sie selbst für falsch halte. Damit verliere er seine Wirtschaftskompetenz, gewinne aber keine Sozialkompetenz dazu, weil jeder merke, „dass er das nicht ist“. Diese Bemerkung ist insofern interessant, als sie von manchem Vertreter der SPD-Parteirechten nicht öffentlich geteilt wird. Steinbrück hatte auf dem Nominierungsparteitag Anfang Dezember in Hannover eine Rede gehalten, mit welcher er deutlich machen wollte, dass die Sozialdemokratie seine Heimat immer schon gewesen sei.

          Dass er früher etwa bei den Themen Spitzensteuersatz, Vermögensteuer, Frauenquote und Kindergelderhöhungen für Geringverdiener andere Positionen bezog - nun ja, er habe halt Lernkurven durchlaufen. Um nicht allzu weichgespült daher zu kommen, konterkarierte er jene Lernkurven immer wieder mit Sprüchen über das Kanzlergehalt, Pinot-Grigio-Preise oder aber dieser Antwort auf die Frage, warum in Hannover von Beinfreiheit wenig zu spüren gewesen sei: „Hätte ich eine Rede halten sollen, mit der ich die eigene Partei quäle und demobilisiere? Das wäre doch absurd gewesen.“

          Nachdem die SPD trotz Steinbrück die Niedersachsen-Wahl denkbar knapp gewinnen konnte, sagte Gabriel nun, es gelte künftig Fehler zu vermeiden. Das hat eine praktische Seite, etwa das Verfahren zur Autorisierung von Interviews im Willy-Brandt-Haus. Und eine machtpolitische: Gabriel hatte schon vor der Wahl am 20. Januar dem Kandidaten gezeigt, wie Wahlkampf geht, etwa als er - ohne Absprache mit dem Steinbrück-Team - in der Euro-Politik am Beispiel Zypern vorpreschte und befand, erfülle die Bundesregierung nicht die Bedingungen der SPD, könne sie im Bundestag nicht mit Zustimmung zu Rettungsaktionen rechnen.

          Das klang nicht mehr nach der Ansage aus dem vergangenen Herbst, der Kandidat sei die Nummer eins. Steinbrück bekommt nun zu spüren, was der Satz heißt, die SPD müsse nun über Themen kommen: Die Partei ist der Ort, an dem Themen geboren werden. Neuigkeit aus dem Team Steinbrück beschränken sich auf den Hinweis, der Kandidat beabsichtige, sein „Kompetenzteam“ nicht erst rund um den Augsburger Parteitag Mitte April zu benennen, sondern erste Entscheidungen schon Ende März zu treffen.

          Für ein wenig Aufmerksamkeit dürfte auf der Klausurtagung in Potsdam der Auftritt Bill Gates‘ sorgen, der mit der SPD über Entwicklungshilfe sprechen möchte. Er kenne „Peer“ aus der Zeit, als dieser Finanzminister gewesen sei, sagte der Microsoft-Gründer nun. Mal sehen, ob er ihn wiedererkennen wird.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Versöhnung mit Sticheleien

          FDP und Grüne : Versöhnung mit Sticheleien

          Es ist noch nicht lange her, da waren sich FDP und Grüne in herzlicher Abneigung verbunden. Davon ist beim ersten Sondierungstreffen kaum noch etwas zu spüren, so bedenken beide Seiten sich mit Nettigkeiten.

          Auf nach Jamaika Video-Seite öffnen

          Sondierungsgespräche : Auf nach Jamaika

          CDU, CSU, Grüne und FDP sind zu ihrer ersten gemeinsamen Runde zusammengekommen, um über die Bildung einer Koalition zu beraten. Die Bildung der ersten Jamaika-Koalition auf Bundesebene gilt wegen der zum Teil großen inhaltlichen Differenzen als schwierig.

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Krise in Katalonien : Artikel 155 und was kommt danach?

          Spaniens Zentralregierung könnte in der Katalonien-Krise Artikel 155 anwenden. Das sei verfassungsrechtliches Neuland, sagt Völkerrechtler Stefan Talmon im Interview mit FAZ.NET. Und er warnt vor einem Bürgerkrieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.