http://www.faz.net/-gq5-7bd82

NSA-Chef Alexander : „Jetzt wissen sie es“

  • Aktualisiert am

Der Direktor der amerikanischen National Security Agency (NSA), Keith Alexander Bild: REUTERS

Den Direktor der NSA, General Keith Alexander, lässt die Aufregung in Deutschland um das Prism-Programm seiner Behörde kalt. Den Deutschen werde eben nicht alles gesagt - aber durch die NSA geholfen.

          Der Chef des amerikanischen Geheimdienstes NSA, Keith Alexander, hat kühl auf das Erstaunen in der deutschen Öffentlichkeit über das Ausmaß der Ausspähung durch die Vereinigten Staaten reagiert. „Wir sagen ihnen nicht alles, was wir machen oder wie wir es machen - jetzt wissen sie es“, sagte Alexander am Donnerstag auf einem Sicherheitsforum in Aspen im amerikanischen Bundesstaat Colorado.

          Der amerikanische General betonte, die Aufklärung durch die amerikanischen Dienste habe auch Ländern in Europa geholfen. Darunter seien etwa Frankreich, Dänemark - und auch Deutschland. Alexander verwies dabei auf die bestehenden Kontrollmechanismen für amerikanische Geheimdienste: Deren Programme müssten ein richterliches Verfahren durchlaufen „das vermutlich strenger ist, als jedes andere in der Welt.“

          Die deutschen Geheimdienste lobte Alexander: „Sie haben großartige Nachrichtendienste mit großartigen Mitarbeitern. Es ist eine Ehre und ein Privileg, mit Ihnen zusammenzuarbeiten“.

          Konsequenzen aus den Enthüllungen Snowdens angekündigt

          Der Geheimdienstchef kündigte jedoch auch Konsequenzen aus den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden an. So soll Zugang zu sensiblen Daten verschärft werden.
          Für den Zugang zu Geheimdienst-Serverräumen etwa trete eine „Zwei-Mann-Regel“ nach Vorbild der auf Atomwaffen-Stützpunkten bereits bestehenden in Kraft. Die neuen Regeln gälten für Systemverwalter und alle Personen, die Zugang zu Serverräumen hätten.

          Zudem werde auch die Zahl der Personen reduziert, die die Befugnis hätten, in Sicherheitsbereichen auf transportable Speichermedien wie mobile Festplatten zu schreiben, kündigte
          Alexander an. Verteidigungs-Staatssekretär Ashton Carter sagte, die verschärften Sicherheitsmaßnahmen gälten ab sofort.

          Als weitere Maßnahme werde die Praxis, umfassende Erkenntnisse auf einem einzigen Server zu speichern, überprüft. „Alles auf einen Server zu laden ist etwas, das wir nicht machen können, weil es zu viele Informationen an einer Stelle zusammenfasst“, sagte Carter.

          Weitere Themen

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Tausende protestieren in Schottland gegen Trump Video-Seite öffnen

          Edinburgh : Tausende protestieren in Schottland gegen Trump

          Einen Tag nach den Massenprotesten in London gegen Donald Trump haben auch im schottischen Edinburgh tausende Menschen gegen den amerikanischen Präsidenten demonstriert. Zum Abschluss seiner Großbritannien-Reise hält sich Trump in seiner Luxus-Golfanlage im schottischen Turnberry auf.

          Topmeldungen

          Osteuropa und der Gipfel : Ohne uns über uns

          Trump und Putin allein in einem Raum mit einer unbekannten Tagesordnung – in Polen und der Ukraine weckt das Befürchtungen. Wird noch einmal von großen Mächten über sie gesprochen und entschieden?
          Hat laut Umfragen nur noch wenig Rückhalt in der Bevölkerung: Innenminister Horst Seehofer (CSU)

          Umfrage : Fast zwei Drittel wollen Rücktritt von Seehofer

          Die Mehrheit der Deutschen sieht Innenminister Seehofer laut einer Umfrage als einen „Störenfried“. Selbst die CSU-Anhänger wollen mehrheitlich den Rücktritt ihres Ministers.

          Kroatien nach WM-Finale : Das Ende einer Ära droht

          Stolz und tapfer nehmen die Kroaten ihre Final-Niederlage als gute Verlierer. Für Modric könnte die persönliche Krönung der WM noch bevorstehen. Dennoch kommen wohl unsichere Zeiten auf die Fußball-Nation zu.
          Konsum unter Regenbogen: Amazons Artwork zum Prime Day suggeriert eine heile Welt.

          Prime Day : Amazons Rabattschlacht geht wieder los

          Der Startschuss ist gefallen: Seit 12 Uhr bietet Amazon am jährlichen „Prime Day“ wieder zahlreiche Sonderangebote an. Eine Käufergruppe kann dabei besonders sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.