Carmen Reinhart: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Minus von 22 Billionen Dollar Warum hohe Schulden in Amerika hoffähig werden

Amerikas Regierung steht mit 22 Billionen Dollar in der Kreide. Das ist eine Zahl mit zwölf Nullen. Macht aber nichts, sagen Forscher. Denn Staatsschulden seien halb so wild, und es gäbe keinen Zwang, Haushaltsdefizite zu reduzieren. Mehr

11.02.2019, 06:24 Uhr | Wirtschaft

Alle Artikel zu: Carmen Reinhart

1 2
   
Sortieren nach

Zukunft der Zinsen Das Zins-Wunder wird vorerst abgesagt

Beginnt in diesem Jahr endlich die Normalisierung der Zinsen? Und wenn ja: Was ist das neue Normal? Eine F.A.Z.-Umfrage unter Banken und anderen Finanzkonzernen zeigt vor allem eines. Mehr Von Kerstin Papon und Christian Siedenbiedel

02.01.2019, 14:00 Uhr | Finanzen

Die Rolle des Dollars Monetäre Supermacht

Der Dollar wird in der Welt wichtiger. Die Vereinigten Staaten definieren die Rahmenbedingungen für Kapitalanleger und Kreditnehmer rund um den Globus. Mehr Von Gerald Braunberger

15.02.2017, 18:07 Uhr | Finanzen

Interview mit Nobelpreisträger Tirole „Ein Angriff auf französische Finanzmärkte ist möglich“

Der neue Wirtschafts-Nobelpreisträger aus Frankreich kritisiert reformscheue Politiker seines Landes, lobt Berlin und fordert eine Steuer für Unternehmen, die entlassen. Mehr

16.10.2014, 15:22 Uhr | Wirtschaft

Kommentar Weint nicht um Argentinien

Menschenrechtler, Währungsfonds und der Bankenverband - sie alle warnen: Nach Argentiniens Zahlungsausfall könnten Gläubiger die Staaten eher unter Druck setzen. Aber was soll daran schlimm sein? Mehr Von Patrick Welter, Washington

31.07.2014, 08:30 Uhr | Wirtschaft

Carmen Reinhart & Kenneth Rogoff Krisen gibt es immer wieder

Die Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff verstehen, warum der Kapitalismus instabil ist. Von ihren Gegnern werden sie als Propagandisten der Sparpolitik beschimpft. Aus unserer Serie Die Weltverbesserer. Mehr Von Clemens Fuest

05.10.2013, 12:45 Uhr | Wirtschaft

Staatsschulden Weidmann sieht Kritik an Rogoff-Studie gelassen

Nachdem zwei amerikanische Forscher einen Rechenfehler in einer Studie über die negativen Folgen hoher Staatsschulden eingeräumt hatten, war die Aufregung unter Ökonomen groß. Bundesbankpräsident Weidmann hält die Aufregung für übertrieben. Mehr Von Patrick Welter und Philip Plickert

22.04.2013, 18:01 Uhr | Wirtschaft

Kenneth Rogoff Der Krisenökonom

Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff hat der Welt die Schuldenkrise erklärt. Jetzt stehen seine Lehren in der Kritik. Mehr Von Patrick Bernau

18.04.2013, 16:15 Uhr | Wirtschaft

Kritik an Rogoff-Studie Wie schädlich sind Staatsschulden?

Schulden über 90 Prozent vernichten das Wachstum - das ist das Ergebnis einer berühmten Studie. Drei Ökonomen zweifeln daran. Mehr Von Philip Plickert

17.04.2013, 17:25 Uhr | Wirtschaft

Europa in der Rezession Warum die Krise so lange dauert

Die Herabstufung des Ratings für Großbritannien erinnert daran, dass die europäische Krise verschiedene Gesichter besitzt. Auch in Irland und in Spanien droht eine lange Stagnation. Mehr Von Gerald Braunberger

25.02.2013, 19:28 Uhr | Finanzen

Aufschwung Warum ist Wirtschaftsgeschichte plötzlich sexy?

Jahrelang hat sich kaum jemand für Wirtschaftsgeschichte interessiert. Doch jetzt sind alle wild darauf. Wir haben vier spannende Beispiele - und die Gründe für den Aufstieg der Geschichte. Mehr Von Patrick Bernau

30.11.2012, 10:42 Uhr | Wirtschaft

Carmen Reinhart Die Krisenökonomin

Als alle Welt in der Finanzkrise den Untergang der Welt kommen sah, blieb Carmen Reinhart gelassen. Sie hatte gute Gründe. Mehr

24.11.2012, 20:21 Uhr | Wirtschaft

Vor der Präsidentenwahl Obamas Wirtschaftsbilanz

Hat Amerikas Präsident genug getan, um die Arbeitslosigkeit zu verringern? Wie steht es um das Wachstum? Nicht nur Politiker streiten - auch Ökonomen sind uneins. Worum es geht. Mehr Von Patrick Welter, Washington

02.11.2012, 19:57 Uhr | Wirtschaft

Schuldenkrise Die heimliche Enteignung der Sparer

Zentralbanken drücken die Zinsen, real sind sie vielfach sogar negativ. Wie nach 1945 hilft „finanzielle Repression“ den Staaten, ihre Schuldenlasten zu verringern. Die Sparer macht sie aber arm. Mehr Von Philip Plickert

26.08.2012, 15:10 Uhr | Wirtschaft

Finanzkrisen Die große Krisengrafik

Ob Staatsbankrott, Bankenzusammenbruch oder Hyperinflation: Krisen gehören zum Kapitalismus wie ein Gewitter zum Sommer. Das zeigen unsere Grafiken - mit den Finanzkrisen der vergangenen 200 Jahre. Mehr Von Winand von Petersdorff

21.07.2012, 19:21 Uhr | Finanzen

Im Gespräch: Asoka Wöhrmann, DWS Die Sparer werden zugunsten der Schuldner leiden

Manipulierte Märkte für Staatsanleihen und negative reale Renditen: Asoka Wöhrmann sieht viele Anleger auf diese Situation schlecht vorbereitet. Mehr

14.05.2012, 18:40 Uhr | Finanzen

Schuldenkrise Es ist nicht der Staat allein

In den vergangenen drei Jahrzehnten sind in den Industrienationen auch die privaten Schulden kräftig gestiegen. Ein Grund hierfür liegt in der größeren Leistungsfähigkeit der Finanzmärkte. Mehr Von Gerald Braunberger

14.09.2011, 15:00 Uhr | Finanzen

Börsenchaos Die Welt vor der Rezession

An den Börsen der Welt stürzen die Kurse ab. Die Schuldenberge der Staaten drücken auf die Wirtschaft. Jetzt beginnt das große Sparen. Mehr Von Patrick Bernau

06.08.2011, 22:39 Uhr | Wirtschaft

Amerikas Schuldenhistorie Die sanfte Enteignung der Sparer

Die Vereinigten Staaten haben es schon früher geschafft, gewaltige Schuldenberge abzutragen. Gold als mögliche alternative Anlage, die Schutz gegen Inflation geboten hätte, war privaten Anlegern noch bis 1974 verboten. Mehr Von Philip Plickert

02.08.2011, 17:33 Uhr | Wirtschaft

Staatsschulden Und bist du nicht willig . . .

Hochverschuldete Staaten neigen dazu, ihre Anleihen mit Zwang unter die Leute zu bringen. Das zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Helfen uns diese Erkenntnisse in der aktuellen Schuldenkrise? Mehr Von Gerald Braunberger

12.06.2011, 14:26 Uhr | Wirtschaft

Kenneth Rogoff im Gespräch Einige Länder sollten eine Euro-Auszeit nehmen

Der ehemalige IWF-Chefökonom Kenneth Rogoff übt im F.A.Z.-Interview scharfe Kritik an der EU-Rettungspolitik. Er fordert einen Schuldenschnitt von 30 bis 40 Prozent für die Euro-Peripherie. Einige Länder sollten für zehn Jahre aus dem Euro austreten. Mehr

11.02.2011, 11:06 Uhr | Wirtschaft

None Krise. Märkte. Zuversicht

Kann man auf rund 120 Taschenbuchseiten einen nicht nur beschreibenden, sondern auch analytischen Abriss der Geschichte der Wirtschaftskrisen geben, der nicht nur belehrend wirkt, sondern auch gut zu lesen ist? Man kann. Geschafft hat dieses Kunststück der Frankfurter Wirtschafts- und Sozialgeschichtler Werner Plumpe. Mehr

20.12.2010, 13:00 Uhr | Feuilleton

Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff Der Krisenversteher

Er kann die Krise erklären und hat mehrmals korrekt eingeschätzt, wie sie weitergeht: Harvard-Forscher Kenneth Rogoff studierte die Geschichte der Staatspleiten und entwickelte eine faszinierende Theorie. Jetzt ist er der Star der Stunde. Mehr Von Patrick Bernau

11.05.2010, 09:50 Uhr | Wirtschaft

None Das wichtigste Buch zur Krise

Die amerikanischen Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff haben im vergangenen Jahr in englischer Sprache ein Buch vorgelegt, dass seitdem für viele Ökonomen, Analysten und Wirtschaftsjournalistenzum Referenzwerk für die Beschäftigung mit Finanzkrisen und ihren Folgen geworden ist. Anhand ... Mehr

03.05.2010, 14:00 Uhr | Feuilleton

Die Schuldenbilanz Im Strudel der öffentlichen Defizite

Die Finanzmärkte haben begonnen, die Schuldnerländer Europas für übermäßige Defizite mit saftigen Zinsaufschlägen zu strafen. Das diszipliniert Regierungen wirksamer als die laschen Etatregelungen der EU. Eine Bilanz nach dem globalen Schuldenrausch. Mehr Von Heike Göbel

10.03.2010, 14:43 Uhr | Wirtschaft
1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z