https://www.faz.net/-gpf-9f1sv

Tochter von Franz Josef Strauß : „Niemals hätte mein Vater die AfD gewählt“

  • Aktualisiert am

„Niemals hätte mein Vater die AfD gewählt“, sagt Monika Hohlmeier über den verstorbenen Franz Josef Strauß - hier in seiner Zeit als Ministerpräsident auf dem Münchner Oktoberfest Bild: dpa

Ihr Vater sei „ein Freund klarer Worte“ gewesen, aber „ein Gegner von Hetze“, sagt die Tochter des früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß. Gauland und Höcke nennt sie „geistige Brandstifter.“

          Zum 30. Todestag von CSU-Legende Franz Josef Strauß am 3. Oktober hat sich dessen Tochter Monika Hohlmeier gegen eine Vereinnahmung ihres Vater durch die AfD gewehrt. „Niemals hätte mein Vater die AfD gewählt! Er war ein Freund der klaren Worte, aber ein Gegner von Hetze“, sagte Hohlmeier zu „Bild am Sonntag“: „Niemals hätte Franz Josef Strauß die Geschichtsvergessenheit der AfD toleriert. Deutschland hat unter Rechtsaußen und Linksaußen entsetzlich gelitten. Daraus kann es nur eine Lehre geben: Nie wieder!“

          Hohlmeier bezeichnete AfD-Chef Alexander Gauland und den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke als „geistige Brandstifter, die Menschen skrupellos aufhetzen und diffuse Ängste hervorrufen“. Hohlmeier zur „Bild am Sonntag“: „Ich habe als Tochter von Franz Josef Strauß erlebt, dass mir Leute ins Gesicht spuckten, weil sie von Linksextremen aufgehetzt wurden. Ich bin durch die Straßen gejagt worden. Deshalb habe ich kein Verständnis, wenn geschichtsverdrehende Biedermänner wie Gauland oder Nazis wie Höcke unsere Gesellschaft spalten und sogar Gewalt produzieren. Gute Politiker machen Mut, schlechte Politiker Angst!“

          „Donald Trump ist ein Spalter“

          Ein AfD-naher Verein hatte im Bayern-Wahlkampf ein Plakat mit der Aufschrift „Franz Josef Strauß würde AfD wählen“ aufgehängt. Auch vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump hätte Strauß seiner Tochter zufolge nicht viel gehalten: „Donald Trump ist ein Spalter. Mein Vater argumentierte messerscharf, aber er hat immer das Gespräch gesucht und glaubte an die Kraft der Überzeugung durch gute Argumente. Er hätte sicher mit Trump gesprochen, und das wäre wohl eine sehr deutliche Aussprache geworden.“

          Die Europa-Abgeordnete Monika Hohlmeier (CSU), Tochter von Franz Josef Strauß

          Monika Hohlmeier sitzt für die CSU im Europaparlament. Zum 30. Todestag ihres Vaters am 3. Oktober wird es in Rott am Inn eine Messe mit anschließender Kranzniederlegung geben. Hinterher lädt die CSU zu einem Empfang mit Markus Söder und Horst Seehofer. Zwischendurch kommt die Familie privat zusammen. Dazu wird auch die Witwe von Helmut Kohl, Maike Kohl-Richter, erwartet.

          Weitere Themen

          Besser als ihr Ruf

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz Video-Seite öffnen

          CDU-Kandidat sticht AfD aus : Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz

          In Görlitz, einer sächsischen Stadt an der Neiße und damit an der Grenze zu Polen gelegen, hat in einer Stichwahl der CDU-Bewerber Ursu mit gut 55 Prozent der Stimmen gewonnen. Für die AfD trat in der Stichwahl der gebürtige Görlitzer und Polizeikommissar Sebastian Wippel an.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.