https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/karl-lauterbach-im-interview-ueber-die-corona-herbstwelle-18354700.html

Karl Lauterbach im Interview : „95 Prozent der Maßnahmen, die ich wollte, haben wir beschlossen“

„Es wird alles gut werden“: Lauterbach ist vorsichtig optimistisch, warnt aber vor heiklen Virusvarianten Bild: Jens Gyarmaty

Gesundheitsminister Lauterbach spricht im F.A.S.-Interview über die Herbstwelle, seine Vergangenheit als Kampfsportler und die Frage, wann sich ein Risiko lohnt.

          6 Min.

          Herr Minister, der Bundeskanzler hat Corona, die Ministerinnen Faeser und Geywitz ebenfalls, die Inzidenzen im ganzen Land steigen schnell. Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie ernst wird dieser Herbst?

          Friederike Haupt
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Das hängt von uns ab. Allerdings können wir jetzt schon sehen, dass wir am Anfang einer Herbstwelle stehen. Die Daten, die wir über die jetzt zirkulierende Virusvariante haben, lassen uns davon ausgehen, dass es eine sehr hohe Zahl von Infizierten geben kann, was unser Gesundheitssystem abermals stark belasten würde. Und dann gibt es am Horizont noch die Frage, ob wir neue Varianten bekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.