https://www.faz.net/-gpf-9ojph

Brief an deutsche Katholiken : Rätselhafte Post vom Papst

Ein Wink: Papst Franziskus beim Angelus-Gebet Bild: AP

Papst Franziskus hat sich in einem Schreiben an die deutschen Katholiken gewandt. Das hat es seit mehr als fünfzig Jahren nicht mehr gegeben. Doch die Botschaft des Briefs bleibt strittig.

          4 Min.

          Wenn ein Papst sich in einem Brief direkt an die Katholiken eines bestimmten Landes richtet, dann war dies in der Vergangenheit oft mit historischen Zäsuren in der Geschichte der jeweiligen Kirche verbunden. So war es bei Benedikt XVI., der 2007 mit einem Brief an die chinesischen Katholiken eine neue Phase im damals brachliegenden Dialog zwischen dem Vatikan und der chinesischen Führung in Peking einleitete und drei Jahre später angesichts des verheerenden Missbrauchsskandals an die irischen Katholiken schrieb. Und so hielt es auch sein Nachfolger Franziskus, der sich 2018 in einem Brief an die chilenischen Katholiken wandte, nachdem offenbar geworden war, dass die Bischöfe des Landes im Kampf gegen sexuellen Missbrauch versagt hatten.

          Thomas Jansen

          Redakteur in der Politik.

          Dass ein Papst nach Deutschland schreibt, hat es seit mehr als fünfzig Jahren nicht mehr gegeben. Daher war die Überraschung groß und waren die Erwartungen hoch, als am Donnerstag bekannt wurde, dass Franziskus einen Brief an die deutschen Katholiken geschrieben hat, in dem es um den sogenannten synodalen Weg gehen soll. Was hatte der Papst ihnen dazu zu sagen? „Synodaler Weg“ tauften die deutschen Bischöfe den Diskussionsprozess über den Zölibat, die kirchliche Sexualmoral und die Beschränkung klerikaler Macht, den sie im März während ihrer Vollversammlung in Lingen beschlossen hatten und an dem auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken beteiligt sein soll. Damit zog die Bischofskonferenz Konsequenzen aus den Ergebnissen der von ihr in Auftrag gegebenen Studie über sexualisierte Gewalt in der katholischen Kirche, die im Herbst vergangenen Jahres veröffentlicht worden war.

          Ermutigung vom Papst

          Was den Papst letztlich zu seinem Brief an „das pilgernde Volk Gottes in Deutschland“ bewogen hat, den der Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz am Samstag veröffentlicht haben, lässt sich schwer sagen. Manche Passagen in dem 19-seitigen Schreiben lassen sich als Ermutigung lesen, in der Diskussion über kirchliche Reformen voranzuschreiten, andere klingen so, als wolle der Papst verhindern, dass die Debatte – aus römischer Warte betrachtet – aus dem Ruder läuft und es zu einem deutschen Sonderweg kommt. Franziskus beschränkt sich auf allgemeine Hinweise und geht nicht konkret auf den Zölibat, die Sexualmoral oder klerikalen Machtmissbrauch ein. Auch den Missbrauchsskandal erwähnt er mit keinem Wort.

          „Wir sind uns alle bewusst, dass wir nicht nur in einer Zeit der Veränderungen leben, sondern vielmehr in einer Zeitenwende, die neue und alte Fragen aufwirft, angesichts derer eine Auseinandersetzung berechtigt und notwendig ist“, schreibt der Papst zu Beginn des Briefs. Die aktuellen Herausforderungen verlangten ein „gesundes aggiornamento“ (Anpassung an heutige Verhältnisse), heißt es weiter unter Rückgriff auf einen berühmten italienischen Begriff, den Papst Johannes XXIII. anlässlich der Einberufung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) prägte.

          Weitere Themen

          Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana Video-Seite öffnen

          Legalize it! : Repräsentantenhaus stimmt für Marihuana

          Das von den Demokraten in der Mehrheit besetzte Repräsentantenhaus hat für die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene gestimmt. Die Parlamentskammer verabschiedete am Freitag die Gesetzesvorlage, die auch vorsieht, auf Cannabis eine fünfprozentige Bundessteuer zu erheben.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.