https://www.faz.net/-is7-a3fo6

17. Juni 1953 : Das Trauma der SED

Sowjetische Panzer gegen protestierende Arbeiter: Ost-Berlin am 17. Juni 1953 Bild: dpa

Der Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 erschütterte das SED-Regime. Vorausgegangen waren fatale Fehlentscheidungen Ulbrichts und seiner Genossen. Teil sechs unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

          3 Min.

          Demonstrationen im klassischen Sinne gab es in der DDR nur in der Phase des Zusammenbruchs des Regimes. Zwar wurde auch in den Jahrzehnten davor immer wieder einmal demonstriert im „ersten Arbeiter-und-Bauern-Staat auf deutschem Boden“, wie sich die DDR gerne nannte. Aber diese Veranstaltungen erhielten in der Propaganda meist den Namen „Kampfdemonstration“ und waren äußerliche Unterwerfungszeremonien vor den Führern von Partei und Staat.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Die bemerkenswerteste und folgenreichste Ausnahme von dieser Regel ereignete sich am 17. Juni 1953. Die Geschichte dieses Tages, den die Bundesrepublik bis zur Wiedervereinigung als gesetzlichen Feiertag beging, begann fast ein Jahr zuvor. Die Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), dem Vorbild von Stalins Sowjetunion wie immer blind folgend, verkündete auf einer Parteikonferenz (einer Art kleinem Parteitag), in der DDR werde nunmehr „der Sozialismus planmäßig aufgebaut“. Das hörte sich, zumal aus dem Mund eines Funktionärs wie SED-Chef Walter Ulbricht, zunächst sehr technisch-bürokratisch an. Im wirklichen Leben vieler Menschen führte es aber zu massiven Krisen und einem allgemeinen Sinken des Lebensstandards. Aber auf solche Dinge nahm die Führung – auch hier ganz nach sowjetischem Vorbild – keine Rücksicht. Eine sich verstärkende Fluchtbewegung in Richtung Westen konnte sie allerdings nicht verhindern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.